• vom 03.08.2017, 06:53 Uhr

Weltchronik

Update: 03.08.2017, 10:21 Uhr

Umwelt

Wird die Erde zu warm, bleibt das Ozon länger




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Laut Studie könnte die Erderwärmung die Fortschritte bei der Bekämpfung der Ozon-Belastung zunichtemachen.

Ozon-Vorläuferstoffe müssen verringert werden, fordern die Wissenschafter. - © APAweb/AFP, POUJOULAT

Ozon-Vorläuferstoffe müssen verringert werden, fordern die Wissenschafter. © APAweb/AFP, POUJOULAT

Paris. Eine stärkere Erderwärmung könnte einer Studie zufolge die Fortschritte bei der Ozon-Reduzierung in Europa wieder zunichtemachen. Wenn der Ausstoß der Vorläuferstoffe nicht verringert werde, könnten die Richtwerte für bodennahes Ozon im Mittelmeerraum künftig an bis zu 100 Tagen überschritten werden, schreiben französische Forscher um Audrey Fortems-Cheiney vom Umwelt-Institut Pierre Simon Laplace.

Dies hätte große Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen und auch auf die Pflanzen. Die Studie wurde im Fachmagazin "Nature Communications" veröffentlicht.

Die Ozonbelastung bleibe ein großes Umweltproblem in Europa, betonen die Wissenschafter. Aktuelle Bemühungen bei der Gesetzgebung zielten daher darauf ab, die Vorläuferstoffe von Ozon zu verringern. Dabei handelt es sich vor allem um Stickstoffoxide und flüchtige organische Stoffe - vor allem aus dem Straßenverkehr und aus Lösemitteln.

Zwei Szenarien

Die Forscher haben in ihrer Studie zwei verschiedene Szenarien verglichen: Im ersten Szenario werden die Treibhausgas-Emissionen nicht verringert und die globale Temperatur steigt etwa bis Mitte des Jahrhunderts um drei Grad. Hier wäre das Ozon-Niveau nach den Berechnungen um acht Prozent höher als in einem zweiten Szenario, in dem es eine moderate Verringerung der Emissionen gibt und eine Erderwärmung um zwei Grad. Betroffen seien dann vor allem Regionen mit viel Industrie, große Metropolen und Südeuropa.

Der Unterschied sei auch auf höhere Methan-Konzentrationen zurückzuführen. Methan ist vor allem als klimarelevantes Gas bekannt; es führt aber auch zu einer höheren Ozon-Bildung. Die Wissenschafter weisen daher darauf hin, dass die Anstrengungen verstärkt werden müssen, die Ozon-Vorläuferstoffe zu verringern - aber auch die globale Methan-Konzentration. Methan entsteht unter anderem bei der Haltung von Rindern, beim Reisanbau aber auch in Klärwerken und Mülldeponien





Schlagwörter

Umwelt, Klimawandel

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-03 07:54:04
Letzte nderung am 2017-08-03 10:21:48



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Waldbrände in Kalifornien wüten weiter
  2. Auf den Hund gekommen
  3. Starre Fronten zwischen Iran und USA
  4. Der gestrauchelte Überlebenskünstler
  5. Dunkle Wolken über Erdogan
  6. Starköchin mit Skibrille - Erster Stern für Bangkoks Street Food
  7. Trumps Steuerreform vor dem Finish

Werbung




Todesfall

Johnny Hallyday tot

20171206Hallyday - © APAweb/AP, Jacques Brinon Paris. Generationen von Franzosen haben ihn angehimmelt und gefeiert. Mit seinen Konzerten füllte Johnny Hallyday die größten Säle und Stadien bis zum... weiter




Teen-Idol

David Cassidy gestorben

20171122_cassidy1 - © APAweb / AP, Dan Steinberg Washington. In den 70er-Jahre ließ er Mädchenherzen höher schlagen, mit der Fernsehserie "Die Partridge Familie" wurde er bekannt... weiter




Tennis

Trauer um Jana Novotna

20171120 Novotna Tennis - © APAweb/AP, Caulkin Prag.  Die Tenniswelt trauert um Jana Novotna. Im Alter von nur 49 Jahren starb die Wimbledonsiegerin von 1998 am Sonntag in ihrer tschechischen... weiter




Todesfall

US-Serienmörder Charles Manson ist tot

Obit Charles Manson - © APAweb / AP Los Angeles. Der als mehrfacher Mörder verurteilte US-Kriminelle Charles Manson ist tot. Der ehemalige Sektenführer mit eingeritztem Hakenkreuz auf... weiter






Werbung


Werbung