• vom 12.08.2017, 17:49 Uhr

Weltchronik

Update: 12.08.2017, 18:35 Uhr

Tiere

15 Menschen getötet - Indischer Elefant erschossen

apa.at



  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von grh


    Ein wilder Elefant, der im Nordosten Indiens 15 Menschen zu Tode getrampelt hat, ist nach einer aufwendigen Jagd erschossen worden. Der etwa 25 Jahre alte Dickhäuter hatte zuvor in der waldigen Bergregion im Bundesstaat Jharkhand so viel Angst verbreitet, dass die Bewohner dort aus ihren Dörfern flohen.

    Er hatte im März vier Menschen im benachbarten Staat Bihar und dann elf weitere in Jharkhand getötet. "In einer herausfordernden Operation im heftigen Regen, in dichten Wäldern und bei schlechter Sicht hat unser 50 Mann starkes Team den Elefanten am Freitagabend schließlich aufgespürt", sagte Jharkhands Chef-Wildhüter Lal Ratanakar Singh. Ein erfahrener Jäger und Scharfschütze habe den Elefanten, der nicht unnötig leiden sollte, gezielt in die Stirn geschossen. Der Elefant wurde im Wald begraben.

    Werbung

    "Es war bedauerlich, dass wir den Elefanten töten mussten, aber wir mussten die Abschussverfügung erteilen, weil er die Gegend verwüstete", fügte Singh hinzu. In Indien werden nach Regierungsangaben jedes Jahr mehr als 300 Menschen von wilden Elefanten getötet. Oft töten Dorfbewohner ihrerseits Elefanten, weil diese ihre kostbaren Ernten zerstören.




    Schlagwörter

    Tiere, Indien

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-12 17:49:03
    Letzte nderung am 2017-08-12 18:35:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Trumps Stratege sagt Lebewohl
    2. Entsetzen über Trumps Schweineblut-Tweet
    3. Ende mit Schrecken
    4. "Keine religiöse Tradition unterstützt das Töten Unschuldiger"
    5. Die unheimlich stille Veränderung der USA
    6. Welche Islam-Interpretation?
    7. Bannon will weiter gegen Trump-Widersacher "Krieg" führen

    Werbung




    Todesfall

    Staatsanwalt ermittelt

    Berüchtigt: Die Garde-Kaserne in Horn ist wegen der dortigen Ausbildungsmethoden bei Rekruten gefürchtet. - © apa/Herbert Pfarrhofer Wien. Im Falle des am Donnerstag vergangener Woche während eines Übungsmarschs nahe Horn in Niederösterreich verstorbenen Rekruten gibt es neue... weiter




    Todesfall

    Nostalgie im Kuchlradio

    - © Reuters/Phil Mccarten (a.r.) Erst im Juni erschien sein letztes Album "Adiós". Es entstand ab 2012, als Glen Campbell gerade noch arbeitsfähig war... weiter




    Bundesheer

    Tödlicher Marsch

    Todesfall bei der Garde in Horn. Das Bundesheer verspricht "keine Toleranz bei Fehlverhalten". - © apa Horn. Der Tod des 19-jährigen Rekruten in Horn dürfte die Folge eines erbarmungslosen Drills gewesen sein. Diesen Verdacht legen zumindest der... weiter




    Todesfall

    Erster Godzilla-Darsteller starb an Lungenentzündung

    20170808godzilla - © APAweb/AP, Junji Kurokawa Tokio. Der erste Mann, der sich in den Plastikanzug von Godzilla quetschte, ist tot: Haruo Nakajima starb am gestrigen Montag mit 88 Jahren in Japan... weiter






    Werbung