• vom 12.08.2017, 18:25 Uhr

Weltchronik


Prominente

Teilsieg für Taylor Swift in Grapsch-Prozess

apa.at



  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von vef/grh


    Im sogenannten "Po-Grapscher"-Prozess hat Taylor Swift einen Etappensieg erzielt. Die 27-Jährige sei nicht dafür verantwortlich, dass der Moderator David Mueller seinen Job als Radio-DJ verloren hat, entschied Richter William Martinez am Freitag in Denver. Der Kläger habe den Vorwurf, Swift habe seinen Rauswurf provoziert, nicht belegen können.

    Ein Urteil über Swifts Klage gegen Mueller steht noch aus. Die Sängerin wirft dem Radio-Moderator vor, ihr im Juni 2013 bei einem kurzen Backstage-Besuch vor einem Konzert unter den Rock gegriffen zu haben. "Es war auf jeden Fall ein Grapschen, ein sehr langes Grapschen", sagte Swift am Donnerstag im Zeugenstand.

    Werbung

    Nach einem Anruf von Swifts Management verlor der damals 51-jährige kurze Zeit später seinen Job als DJ beim Lokalsender Kygo. Mueller machte die Sängerin für das Ende seiner gut bezahlten Karriere verantwortlich und forderte wegen der bisherigen und künftiger Verdienstausfälle drei Millionen Dollar von ihr.

    Einen Monat nach Muellers Klage hatte Swift Gegenklage gegen den DJ eingereicht. Sie verlangt einen symbolischen Euro von ihm - und, dass im Urteil seine Verantwortung anerkannt wird.




    Schlagwörter

    Prominente, Pop, Prozess, USA

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-12 18:25:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Trumps Stratege sagt Lebewohl
    2. Entsetzen über Trumps Schweineblut-Tweet
    3. Ende mit Schrecken
    4. "Keine religiöse Tradition unterstützt das Töten Unschuldiger"
    5. Die unheimlich stille Veränderung der USA
    6. Welche Islam-Interpretation?
    7. Bannon will weiter gegen Trump-Widersacher "Krieg" führen

    Werbung




    Todesfall

    Staatsanwalt ermittelt

    Berüchtigt: Die Garde-Kaserne in Horn ist wegen der dortigen Ausbildungsmethoden bei Rekruten gefürchtet. - © apa/Herbert Pfarrhofer Wien. Im Falle des am Donnerstag vergangener Woche während eines Übungsmarschs nahe Horn in Niederösterreich verstorbenen Rekruten gibt es neue... weiter




    Todesfall

    Nostalgie im Kuchlradio

    - © Reuters/Phil Mccarten (a.r.) Erst im Juni erschien sein letztes Album "Adiós". Es entstand ab 2012, als Glen Campbell gerade noch arbeitsfähig war... weiter




    Bundesheer

    Tödlicher Marsch

    Todesfall bei der Garde in Horn. Das Bundesheer verspricht "keine Toleranz bei Fehlverhalten". - © apa Horn. Der Tod des 19-jährigen Rekruten in Horn dürfte die Folge eines erbarmungslosen Drills gewesen sein. Diesen Verdacht legen zumindest der... weiter




    Todesfall

    Erster Godzilla-Darsteller starb an Lungenentzündung

    20170808godzilla - © APAweb/AP, Junji Kurokawa Tokio. Der erste Mann, der sich in den Plastikanzug von Godzilla quetschte, ist tot: Haruo Nakajima starb am gestrigen Montag mit 88 Jahren in Japan... weiter






    Werbung