• vom 29.08.2017, 08:55 Uhr

Weltchronik

Update: 29.08.2017, 20:44 Uhr

Tropensturm

Evakuierung nach Dammbruch




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, Reuters

  • Rekordwert von 125 Zentimeter Regen gemessen. Bis zu 30.000 Menschen sind auf der Flucht.

Houston steht komplett unter Wasser. - © APA, ap, David J. Phillip

Houston steht komplett unter Wasser. © APA, ap, David J. Phillip

Eine Frau in Houston wird von der Feuerwehr gerettet.

Eine Frau in Houston wird von der Feuerwehr gerettet.© APA, ap, Gerald Herbert Eine Frau in Houston wird von der Feuerwehr gerettet.© APA, ap, Gerald Herbert

Houston (Texas)/New Orleans (Louisiana). In den von Überschwemmungen verwüsteten Teilen des US-Bundesstaates Texas kämpfen die Menschen mit den verheerenden Folgen des Tropensturms "Harvey". Auch am Dienstag brachte der Sturm große Regenmengen in den Südosten des Staates, wie der Nationale Wetterdienst mitteilte.

Die sintflutartigen Regenfälle führten zu einem Rekordwert. In der Stadt Pearland im Südosten von Houston wurden seit Freitag insgesamt Niederschlagsmengen von 125 Zentimetern gemessen, wie der Nationale Wetterdienst mitteilte. Das markiere einen Rekord bei einem Tropensturm in den USA: Im Jahr 1978 waren demnach beim Sturm "Amelia" 124 Zentimeter gemessen worden. Im Tagesverlauf sollte der Sturm auch Louisiana erreichen. US-Präsident Donald Trump sagte den Betroffenen rasche Hilfe zu. Er reiste am Dienstag in die texanische Stadt Corpus Christi.

Die Lage in Texas war unübersichtlich, über die genaue Zahl der Todesfälle herrschte Unklarheit. Offiziell bestätigt wurden zunächst drei Tote. US-Medien meldeten aber höhere Zahlen. Der Sender KHOU berichtete von mindestens neun Toten.

17.000 Menschen in Notunterkünften

Nach Angaben des Roten Kreuzes suchten in Texas in der Nacht auf Dienstag rund 17.000 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. In der besonders schwer betroffenen Metropole Houston kamen laut einem Medienbericht mehr als 9.000 Menschen im Kongresszentrum unter. Ursprünglich ist das George R. Brown Convention Center nur für 5.000 Menschen ausgelegt. Das Rote Kreuz schicke niemanden weg, berichtete der lokale Sender KHOU.




Die Stadtverwaltung stellte klar, dass an keiner der zahlreichen Notunterkünfte der Metropole nach dem Einwanderungsstatus der Hilfsbedürftigen gefragt werde. Niemand müsse entsprechende Papiere vorweisen.

Am Dienstag hatte auch der Damm an den Columbia-Seen südlich von Houston unter dem Druck der Wassermassen nachgegeben. Die Behörden in Texas forderten die betroffenen Bewohner zur sofortigen Evakuierung auf. "Sofort raus jetzt!!", schrieb die Verwaltung des Kreises Brazoria am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Menschen sitzen in ihren Häusern fest

Die Infrastruktur in und um Houston war weitgehend zusammengebrochen. Rettungskräfte kämpften sich mit Booten durch die braunen Wassermassen, um festsitzende Menschen aus ihren Häusern zu befreien und in Sicherheit zu bringen.

Nach Darstellung der Küstenwache wurden allein am Montag mehr als 3.000 Menschen aus den überschwemmten Gebieten gerettet. Pro Stunde gingen bis zu 1.000 Anrufe von Hilfesuchenden ein. Laut österreichischem Außenministerium sind keine Österreicher zu Schaden gekommen.

Schulen in New Orleans bleiben zu

Auch im Nachbarstaat Louisiana werden in den kommenden Tagen heftige Ausmaße befürchtet. In New Orleans sollten Schulen und Behörden am Dienstag geschlossen bleiben, wie die Verwaltung der größten Stadt des US-Bundesstaates anordnete. Bürgermeister Mitch Landrieu empfahl den Bewohnern, ihr Haus nicht zu verlassen. Er riet ihnen, Essen, Trinken und Medikamente für mindestens drei Tage vorrätig haben. Über die Woche sollten rund 25 Zentimeter Regen in der Region fallen. Gouverneur John Bel Edwards sagte, Louisiana stehe das Schlimmste aller Wahrscheinlichkeit nach noch bevor.

Nach Angaben von Meteorologen ist "Harvey" der zweitstärkste Wirbelsturm seit "Katrina" vor zwölf Jahren die Gegend um New Orleans schwer in Mitleidenschaft zog. Der Sturm sog über dem am Ende des Sommers sehr warmen Golf von Mexiko extrem viel Feuchtigkeit auf, die er nun als Regen wieder abgibt.

Trump sagte noch vor seinem Besuch in Texas, er gehe davon aus, dass der Wiederaufbau nach den Überflutungen teuer werde. Er sei in dieser Frage in Kontakt mit dem Kongress. "Wir müssen sehen, was wir für die Menschen in Texas tun können", sagte Trump. Dies gelte auch für die Bewohner von Louisiana.

Der Präsident sprach den Menschen zugleich Mut zu: "Wir werden das überstehen. Wir werden gestärkt daraus hervorgehen und glaubt mir, wir werden größer, besser, stärker sein als jemals zuvor."




Schlagwörter

Tropensturm, Texas, Hurrikan, Houston

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-29 08:57:59
Letzte ─nderung am 2017-08-29 20:44:31



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump
  2. "Jetzt habe ich wohl verloren, Herr Doktor"
  3. Erdogan nennt Israel "terroristisch"
  4. Explosion war versuchter Terroranschlag
  5. Ein Treffen der Willigen
  6. Auf den Hund gekommen
  7. Nur Israel jubelt

Werbung




Todesfall

Johnny Hallyday tot

20171206Hallyday - © APAweb/AP, Jacques Brinon Paris. Generationen von Franzosen haben ihn angehimmelt und gefeiert. Mit seinen Konzerten füllte Johnny Hallyday die größten Säle und Stadien bis zum... weiter




Teen-Idol

David Cassidy gestorben

20171122_cassidy1 - © APAweb / AP, Dan Steinberg Washington. In den 70er-Jahre ließ er Mädchenherzen höher schlagen, mit der Fernsehserie "Die Partridge Familie" wurde er bekannt... weiter




Tennis

Trauer um Jana Novotna

20171120 Novotna Tennis - © APAweb/AP, Caulkin Prag.  Die Tenniswelt trauert um Jana Novotna. Im Alter von nur 49 Jahren starb die Wimbledonsiegerin von 1998 am Sonntag in ihrer tschechischen... weiter




Todesfall

US-Serienmörder Charles Manson ist tot

Obit Charles Manson - © APAweb / AP Los Angeles. Der als mehrfacher Mörder verurteilte US-Kriminelle Charles Manson ist tot. Der ehemalige Sektenführer mit eingeritztem Hakenkreuz auf... weiter






Werbung


Werbung