• vom 14.09.2017, 14:25 Uhr

Weltchronik


Brände

Feuer in Religionsschule in Malaysia - 23 Menschen starben

apa.at



  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von mf


    Bei einem Feuer im Schlafsaal einer Religionsschule in Malaysia sind 23 Menschen ums Leben gekommen. 21 Schüler und zwei erwachsene Aufseher seien entweder am Rauch erstickt oder in den Flammen umgekommen, sagte Gesundheitsminister S. Subramaniam am Donnerstag. Das Unglück ereignete sich in den frühen Morgenstunden im Zentrum der Hauptstadt Kuala Lumpur.

    Nach Angaben der Feuerwehr brach das Feuer in einem Schlafsaal des zweistöckigen Gebäudes aus. Für die Opfer gab es kein Entkommen: Die einzige Tür zu dem Saal im Obergeschoß war durch das Feuer unpassierbar, vor den Fenstern waren Metallgitter angebracht. Der Brand konnte binnen einer Stunde gelöscht werden, er richtete großen Schaden an. Örtliche Medien zeigten Bilder von rußgeschwärzten, mit Asche bedeckten Betten.

    Werbung

    14 Schülern gelang die Flucht aus dem Gebäude. Sie hätten ein Gitter herausreißen können und seien dann gesprungen oder hätten sich an Rohren herabgelassen, sagte Gesundheitsminister Subramaniam. Die Toten - mehrheitlich männliche Teenager - wurden aufeinander liegend vorgefunden, was auf eine Panik unter den Schülern hindeute. Zunächst war von 25 Toten die Rede gewesen.

    Eine Augenzeugin berichtete von Schreien zur Stunde des muslimischen Morgengebets. "Ich dachte an eine Prügelei", sagte Norhayati Abdul Halim, die gegenüber der Schule wohnt. Am Fenster habe sie das Feuer gesehen. "Sie schrien um Hilfe, aber ich konnte nichts tun", sagte die 46-Jährige. Als die Feuerwehr an der Schule im Stadtzentrum eingetroffen sei, seien die Schreie bereits verstummt gewesen.

    Es handle sich um eines der schlimmsten Unglücke der vergangenen 20 Jahre, sagte der Chef des Brandschutz- und Rettungsdienstes, Khirudin Drahman. Die Brandursache sei noch unklar. Die Ermittler vermuteten einen Kurzschluss oder ein defektes Gerät zur Gelsenabwehr.

    Die Zeitung "Star" berichtete, dass die Brandschutz- und Rettungsbehörde sich besorgt über die Brandschutzmaßnahmen in unregistrierten und privaten Religionsschulen gezeigt habe. Seit dem Jahr 2015 habe sie mehr als 200 Brände in derartigen Einrichtungen gezählt. Landesweit seien gut 500 sogenannte Tahfis-Schulen registriert, vermutlich gebe es aber noch viel mehr.

    Nach Behördenangaben fehlte auch der betroffenen Schule die korrekte Genehmigung. Vizeregierungschef Ahmad Zahid Hamidi sagte bei einem Ortsbesuch, dass eine Untersuchung eingeleitet worden sei.




    Schlagwörter

    Brände, Schule, Malaysia

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-09-14 05:40:03
    Letzte ─nderung am 2017-09-14 07:27:05



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Britische Abenteuerin am Amazonas ermordet
    2. Verbales Trommelfeuer gegen die "Schurkenstaaten" dieser Erde
    3. "Unabhängiges Kurdistan wird Türkei nicht besonders schwer treffen"
    4. Mindestens 224 Tote bei schwerem Erdbeben in Mexiko
    5. Chinas und Russlands virtuelle Mauern
    6. "Einfach ein schlechter Politiker"
    7. Al-Kaida droht Myanmar wegen Gewalt an Rohingya

    Werbung




    Deutschland

    Ehemaliger CDU-Generalsekretär Heiner Geißler ist tot

    München. Der ehemalige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler ist tot. Er starb im Alter von 87 Jahren, wie die "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag unter... weiter




    Splatter-Movies

    Tobe Hooper gestorben

    20170827TOBE HOPER - © APAweb/AFP, RANGEL Los Angeles.  Er hat mit "Poltergeist" und dem Schocker "Texas Chainsaw Massacre" den Horrorfilm geprägt und dem Splattermovie zum Durchbruch... weiter




    1942-2017

    Trauer um Albrecht Konecny

    20170826K "BEGINN DER ARBEIT DER PARLAMENTARISCHEN TEMELIN-KOMMISSION" - © APAweb Wien. Die SPÖ trauert um ihren langjährigen Fraktionsführer im Bundesrat, Albrecht Konecny, der im Alter von 74 Jahren verstorben ist... weiter




    Nachruf

    Vergnügen mit größtmöglichem Chaos

    Bewahrte sich und seinem Publikum zeitlebens das innere Kind: Jerry Lewis. - © Globe Photos/Zuma/picturedesk "Das ist so lustig, Sie werden sich in die Hose pinkeln vor Lachen." Für einen Komiker ist das ein abgedroschenes Kompliment... weiter






    Werbung


    Werbung