• vom 14.11.2017, 08:35 Uhr

Weltchronik

Update: 14.11.2017, 08:45 Uhr

Erdbeben im Iran

Rohani sagt für Kurdengebiete raschen Wiederaufbau zu




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Staatlicher Trauertag im Iran - Präsident in Krisenregion angekommen.

Wohnhäuser stehen vor allem im Fokus des Wiederaufbaus. - © APAweb/Reuters, Tasnim News Agency

Wohnhäuser stehen vor allem im Fokus des Wiederaufbaus. © APAweb/Reuters, Tasnim News Agency

Teheran/Bagdad. Irans Präsident Hassan Rohani hat den Menschen in der Kermanschah-Provinz einen raschen Wiederaufbau nach dem schweren Erdbeben zugesagt. "Heute stehen alle Iraner hinter Kermanschah, und wir werden alles tun, damit die Menschen hier diese Tragödie schneller vergessen können", sagte er nach seiner Ankunft im Katastrophengebiet.

Die Regierung in Teheran werde alles tun, damit die vom Beben betroffenen Städte rasch wieder aufgebaut werden können. "Unser Fokus sind Wohnkomplexe, da müssen wir den Menschen bei dem Aufbau besonders zur Seite stehen", sagte Rohani, der sich an Ort und Stelle ein Bild von der Lage machen wollte.

Laut jüngsten offiziellen Angaben kamen nach dem Erdstoß der Stärke 7,3 in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak 423 Menschen ums Leben. Außerdem wurden mehr als 7.000 Verletzte gezählt. Der Mittelpunkt des Bebens lag in etwa 34 Kilometern Tiefe in der westiranischen Provinz Kermanschah.

Grenzstädte am schlimmsten getroffen

Die weitaus meisten Todesopfer gab es auf der iranischen Seite der Grenze. Am schlimmsten traf es die beiden Grenzstädte Sare Pole Sahab und Ghassre Schirin. Trotz Kälte verbrachten viele Menschen in der Provinz die Nacht angesichts von mehr als 200 Nachbeben im Freien.

Die Bergungsarbeiten seien in manchen Städten beendet, in anderen gehen sie jedoch weiter, hieß es. Sowohl die Menschen als auch die Behörden in Kermanschah sind offenkundig nicht zufrieden mit der Hilfe aus Teheran, hoffen jedoch, dass sich das nach Rohanis Besuch ändert. Die Regierung hat den Dienstag zum staatlichen Trauertag erklärt.

Laut Außenminister Mohamed Dschawad Sarif will der Iran vorerst auf internationale Hilfe verzichten. "Wir bedanken uns für die internationale Anteilnahme und Hilfsangebote, aber wir haben es vorläufig im Griff", schrieb er am Dienstag auf seiner Twitter-Seite. Er werde seine Kollegen jedoch bei Bedarf in Kenntnis setzen. Neben einigen arabischen Staaten hatte die internationale Gemeinschaft, auch Irans Erzfeinde USA und Israel, dem iranischen Volk ihr Beileid ausgesprochen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-14 08:39:23
Letzte ─nderung am 2017-11-14 08:45:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Schnellen fressen die Langsamen"
  2. "Playboy"-Model spricht von Affäre mit Trump
  3. "Österreich wird Beitrag leisten"
  4. Warnung vor einem großen, neuen Krieg
  5. China perfektioniert den Traum eines jeden Diktators
  6. Macron droht Syrien mit Angriff
  7. Einigeln und aufrüsten

Werbung




Lyrik

Bei Heinz Unger wurden aus Zitaten Bumerangs

20180213 UNGER - © APAweb, HERBERT PFARRHOFER Wien. "Unger trifft den Volksliedton, den Landsknechtston, den Eisler- und Brecht-Ton, er kann Knittelverse schnitzen und Balladen à la Biermann... weiter




Hollywood

Johann Johannsson gestorben

Berlin. Der Hollywood-Komponist Johann Johannsson ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") ist tot. Der gebürtige Isländer verstarb im Alter von 48 Jahren... weiter




Serien

Trauer um Reg Cathey

20180209REG E. CATHEY - © APAweb/AFP, Getty, Jason Kempin New York. Der Schauspieler Reg Cathey ist im Alter von 59 Jahren gestorben. "Reg Cathey war einzigartig", so "House of Cards"-Erfinder Beau Willimon... weiter




Todesfall

Deutscher Schauspieler Rolf Zacher verstorben

Rolf Zacher wird 75 - © APAweb/dpa/Arno Burgi Berlin. Der deutsche Schauspieler und Musiker Rolf Zacher ist im Alter von 76 Jahren verstorben. Er sei am Samstag in der Früh "friedlich gestorben"... weiter






Werbung


Werbung