• vom 20.11.2017, 07:15 Uhr

Weltchronik

Update: 20.11.2017, 07:19 Uhr

Todesfall

US-Serienmörder Charles Manson ist tot




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • War wegen Mordserie ursprünglich zum Tode verurteilt worden.

Als Wiedergeburt Christi sah sich Manson.

Als Wiedergeburt Christi sah sich Manson.© APAweb / AP Als Wiedergeburt Christi sah sich Manson.© APAweb / AP

Los Angeles. Der als mehrfacher Mörder verurteilte US-Kriminelle Charles Manson ist tot. Der ehemalige Sektenführer mit eingeritztem Hakenkreuz auf der Stirn starb am Sonntagabend (Ortszeit) in einem Krankenhaus in Kern County (Kalifornien) eines natürlichen Todes, wie die kalifornische Gefängnisbehörde mitteilte. Manson wurde 83 Jahre alt.

Manson sah in sich eine Wiedergeburt Christi. Seine "Manson Family" wurde in den 1960er Jahren in Kalifornien gegründet. 1969 stiftete der damals 34-Jährige mehrere Anhänger zu einer brutalen Mordserie in Los Angeles an. Zu den insgesamt sieben Opfern zählte die hochschwangere Schauspielerin Sharon Tate, Ehefrau von Filmregisseur Roman Polanski.


Manson gilt als einer der berüchtigtsten Mörder der US-Geschichte. Er war nicht selbst am Tatort - im Mordprozess stellte ihn die Staatsanwaltschaft als satanisches Monster und Drahtzieher dar, dem seine Anhänger bedingungslos gefolgt seien. Für seine Rolle bei den Verbrechen war Manson ursprünglich zum Tode verurteilt worden. Dies wurde 1972 in lebenslange Haft umgewandelt, als Kalifornien für einige Jahre die Todesstrafe abschaffte. Eine Freilassung auf Bewährung wurde ihm bereits ein Dutzende Male verwehrt.




Schlagwörter

Todesfall, Charles Manson

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-20 07:17:52
Letzte nderung am 2017-11-20 07:19:59



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie man eine Supermacht ins Abseits dirigiert
  2. "Shutdown" in den USA?
  3. Wie man eine Supermacht
    ins Abseits dirigiert
  4. Das Ende des Ivanka-Hypes
  5. Der Schatten reist mit
  6. Schönes neues Grasland
  7. Das Krokodil will nicht mehr beißen

Werbung




1942 - 2018

Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben

20180119UteBock - © APA/ROLAND SCHLAGER Wien. Sie war Österreichs berühmteste Flüchtlingshelferin. Am Freitag verstarb die 75-jährige Ute Bock im nach ihr benannten Ute-Bock-Haus... weiter




Todesfall

"Oh Happy Day"-Sänger Edwin Hawkins gestorben

20180116Hawkins - © APAweb/Brad Barket/Invision/AP San Francisco. Weltbekannt wurde er mit dem Gospel-Song "Oh Happy Day" aus dem Jahr 1969: US-Sänger Edwin Hawkins ist tot... weiter




1971-2018

Sängerin der Cranberries gestorben

20180115FRANCE-MUSIC-FESTIVAL-COGNAC - © APAweb/ AFP, GUILLAUME SOUVANT Dublin. Wie der irische Rundfunk berichtet ist die irische Sängerin und Frontfrau der  "Cranberries" Dolores O'Riordan im Alter von 46 Jahren... weiter




Todesfall

Ex-Motörhead-Gitarrist Eddie Clarke mit 67 verstorben

20180111motoer - © APAweb/AFP, Dani Pozo London. Eddie Clarke ist im Alter von 67 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Dies gab seine ehemalige Band Motörhead auf ihrer... weiter






Werbung


Werbung