• vom 10.01.2018, 06:57 Uhr

Weltchronik

Update: 10.01.2018, 07:04 Uhr

Mittelamerika

Schweres Erdbeben vor Honduras




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, Reuters, AFP

  • Bisher keine Berichte oder Schäden im Raum Mittelamerika-Karibik

Tegucigalpa/Washington. Ein schweres Erdbeben hat Honduras erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,6 lag in zehn Kilometer Tiefe und etwa 250 Kilometer nördlich von Puerto Lempira in der Karibik. Der honduranische Katastrophenschutz gab die Stärke mit 7,8 an.

Das Beben sei in weiten Teilen des mittelamerikanischen Landes zu spüren gewesen, berichtete die Zeitung "El Heraldo". Es wurde eine Tsunami-Warnung u.a. für Honduras, Guatemala, Costa Rica, Panama, Nicaragua, Mexiko, Belize, Cuba, Jamaika und die Cayman-Inseln herausgegeben. In einem Umkreis von tausend Kilometern seien "gefährliche Tsunamiwellen" möglich, erklärte das US-Tsunami-Warnzentrum. Das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum warnte vor bis zu ein Meter hohen Wellen in Puerto Rico und den US-Virgin Islands.

Information

In der Region kommt es immer wieder zu heftigen Erdstößen. Im
vergangenen September war Mexiko von zwei starken Erdbeben erschüttert
worden. Dabei stürzten zahlreiche Häuser ein und Hunderte Menschen kamen
ums Leben.

 Berichte über Schäden oder Opfer gab es zunächst nicht. Die Wahrscheinlichkeit schwerer Schäden und Todesopfer sei gering, schrieben die USGS-Experten. In den Nachbarländern Guatemala, Costa Rica und El Salvador war der Erdstoß ebenfalls zu spüren. Auch im mexikanischen Teilstaat Quintana Roo mit den beliebten Urlaubsorten Cancun und Playa del Carmen spürten die Menschen das Beben. 





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 06:58:34
Letzte ─nderung am 2018-01-10 07:04:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Russland hilft uns bei Nordkorea überhaupt nicht"
  2. Im Meer breiten sich vier Ölteppiche aus
  3. Syriens Regierung nimmt an Gesprächen in Wien teil
  4. Ein Top-Attest vom Leibarzt
  5. Die Welt im Krisenmodus
  6. Schwere Ölkatastrophen im Meer
  7. Tillerson fordert "klaren Blick" für möglichen Krieg

Werbung




Todesfall

"Oh Happy Day"-Sänger Edwin Hawkins gestorben

20180116Hawkins - © APAweb/Brad Barket/Invision/AP San Francisco. Weltbekannt wurde er mit dem Gospel-Song "Oh Happy Day" aus dem Jahr 1969: US-Sänger Edwin Hawkins ist tot... weiter




1971-2018

Sängerin der Cranberries gestorben

20180115FRANCE-MUSIC-FESTIVAL-COGNAC - © APAweb/ AFP, GUILLAUME SOUVANT Dublin. Wie der irische Rundfunk berichtet ist die irische Sängerin und Frontfrau der  "Cranberries" Dolores O'Riordan im Alter von 46 Jahren... weiter




Todesfall

Ex-Motörhead-Gitarrist Eddie Clarke mit 67 verstorben

20180111motoer - © APAweb/AFP, Dani Pozo London. Eddie Clarke ist im Alter von 67 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Dies gab seine ehemalige Band Motörhead auf ihrer... weiter




Todesfall

Johnny Hallyday tot

20171206Hallyday - © APAweb/AP, Jacques Brinon Paris. Generationen von Franzosen haben ihn angehimmelt und gefeiert. Mit seinen Konzerten füllte Johnny Hallyday die größten Säle und Stadien bis zum... weiter






Werbung


Werbung