Simmons war zuvor schon von einem Model wegen sexueller Vergehen im Jahr 1991 beschuldigt worden. - © APAweb/AP, Scott Roth/Invision

#metoo

Weitere Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe erschüttern US-Medien3

  • Nach der Affäre-Weinstein werden immer noch neue Übergriffe in der Entertainment-Branche bekannt.

New York/Los Angeles.  Die US-Medienbranche wird von weiteren Entlassungen nach Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe erschüttert. Mit NBC-Moderator Matt Lauer, einem der prominentesten Gesichter im US-amerikanischen Frühstücksfernsehen, und Radiomoderator Garrison Keillor aus Minnesota haben zwei bekannte Journalisten ihren Job verloren... weiter




Am 10. Dezember wird die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) in der norwegischen Hauptstadt mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. - © APA/dpa

ICAN

Westliche Atommächte boykottieren Nobelpreis-Zeremonie19

  • Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen wird ausgezeichnet.

Oslo. Entgegen der Tradition werden die diplomatischen Vertreter der westlichen Atommächte in diesem Jahr nicht an den Feierlichkeiten zur Übergabe des Friedensnobelpreises teilnehmen. Die USA, Frankreich und Großbritannien hätten das Nobel-Institut vergangene Woche davon in Kenntnis gesetzt, teilte das Institut am Donnerstag in Oslo mit. Am 10... weiter




Die Abschiedsmesse von Papst Franziskus in Myanmar ruft große Emotionen hervor. - © APAweb/AP, Gemunu Amarasinghe

Papst Franziskus

Papst beendet Besuch in Myanmar

  • Franziskus ist bereits nach Bangladesch weitergereist.

Yangon. Papst Franziskus hat seinen Besuch in Myanmar am Donnerstag mit einer Messe im Zentrum von Rangun abgeschlossen. Der Gottesdienst wurde auf einer Großleinwand auf dem Sportplatz der Kathedrale der Stadt übertragen, wo sich zahlreiche Gläubige versammelten. In seiner Predigt ermutigte der Papst junge Menschen... weiter




Kanada

"Eine kollektive Schande für unser Land"8

  • Premierminister Trudeau entschuldigt sich für die Diskriminierung sexueller Minderheiten im öffentlichen Dienst.

Ottawa. Den Tag ihres Verhörs wird Martine Roy nie vergessen. Es geschah Mitte der Achtzigerjahre auf einer Militärbasis nördlich von Toronto. Roy war Soldatin und absolvierte gerade ihr Training zur Sanitäterin. Da tauchten an einem Morgen fremde Männer auf, führten sie ab und fuhren sie zu einem kleinen Haus... weiter




Proteste gegen Sklaverei in Libyen vor der Botschaft in Paris. - © APAweb/REUTERS, Wojazer

Libyen

Das offene Geheimnis Sklavenhandel7

  • Menschenrechtler werfen EU und UNO nach Berichten über Libyen "Heuchelei" vor.

Tripolis. "Grauenhaft", "schändlich", "empörend" - die jüngsten Berichte über Sklavenhandel mit afrikanischen Flüchtlingen in Libyen haben bei UNO, EU und Afrikanischer Union einhellige Reaktionen hervorgerufen. Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach von einem "Verbrechen gegen die Menschlichkeit"... weiter




"Das Nachtleben ist Teil des New Yorker Schmelztiegels", erklärte Bürgermeister de Blasio. "Wir wollen eine Stadt, in der Menschen hart arbeiten können und dann das Nachtleben ohne obskure Tanzverbote genießen können." - © APAweb/AP/ABC, Eric McCandless

Nachtleben

New Yorker dürfen künftig ganz legal das Tanzbein schwingen3

  • Verbot aus dem Jahr 1926 endgültig zu den Akten gelegt.

New York. Die Entertainment-Metropole New York hat ein mehr als 90 Jahre altes Tanzverbot endgültig zu den Akten gelegt. Bürgermeister Bill de Blasio unterzeichnete am Montag (Ortszeit) eine Vorlage zur Aufhebung der Bestimmung aus dem Jahr 1926. Rein formell hatte sie das Tanzen in tausenden New Yorker Bars... weiter




Venezuela

Ein Generalmajor an der Spitze von Venezuelas Öl1

  • Der umstrittene Staatschef Nicolás Maduro räumt der Armee immer mehr Privilegien ein. Auch bei PDVSA.

Caracas. (wak) In Venezuela verschiebt sich die faktische Macht immer weiter Richtung Militär. Am Sonntag ernannte Maduro den Generalmajor Manuel Quevedo zum neuen Präsident des staatseigenen Ölkonzerns PDVSA und gleichzeitig zum neuen Minister für Erdöl. Venezuela ist das erdölreichste Land der Welt... weiter




Die Tabakindustrie habe Millionen von Menschen mit ihren Produkten gezielt abhängig gemacht, so die Krebs-Gesellschaft der USA. - © APAweb / dpa, Arno Burgi

USA

Tabakkonzerne werben gegen sich selbst3

  • Die Kampagne wurde von der Justiz angeordnet, weil die Konzerne Menschen "jahrzehntelang belogen" haben.

Washington. Die Zeiten des Marlboro-Manns sind längst vorbei. Auch auf Formel-1-Autos findet sich seit vielen Jahren keine Reklame für Zigaretten mehr. Jetzt werben die Tabakkonzerne allerdings wieder - jedoch gegen ihr eigenes Produkt. "Rauchen tötet im Schnitt 1. 200 Amerikaner - täglich", heißt es in schwarzer Schrift auf weißem Grund... weiter




zurück zu Welt


Werbung




Werbung