- © apa/afp/Atta Kenare

Erdbeben

Iran stellt Rettungseinsätze im Erdbebengebiet ein

  • Beim Erdbeben in den Kurdengebieten sind mindestens 530 Menschen getötet und 8000 verletzt worden. Präsident sichert rasche Hilfe zu.

Ankara. Nach dem Erdbeben mit mehr als 500 Toten hat der Iran die Rettungseinsätze im Zentrum des Katastrophengebiets eingestellt. Die Wahrscheinlichkeit, noch Überlebende zu finden, sei sehr gering, meldete das iranische Staatsfernsehen am Dienstag. Präsident Hassan Rohani versprach bei einem Besuch der besonders hart betroffenen Provinz... weiter




Wohnhäuser stehen vor allem im Fokus des Wiederaufbaus. - © APAweb/Reuters, Tasnim News Agency

Erdbeben im Iran

Rohani sagt für Kurdengebiete raschen Wiederaufbau zu

  • Staatlicher Trauertag im Iran - Präsident in Krisenregion angekommen.

Teheran/Bagdad. Irans Präsident Hassan Rohani hat den Menschen in der Kermanschah-Provinz einen raschen Wiederaufbau nach dem schweren Erdbeben zugesagt. "Heute stehen alle Iraner hinter Kermanschah, und wir werden alles tun, damit die Menschen hier diese Tragödie schneller vergessen können", sagte er nach seiner Ankunft im Katastrophengebiet... weiter




- © ap//Tasnim/Menati

Erdbeben

In der Katastrophe verbunden

  • Mehr als 400 Todesopfer hat das Erdbeben im irakisch-iranischen Grenzgebiet gefordert.

Bagdad. Als der Esstisch kurz nach 21 Uhr Ortszeit am Sonntagabend zu wackeln begann, wurde schnell klar, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Gäste im Restaurant in Bagdad konnten zwar noch auf ihren Stühlen sitzen bleiben, doch die Gläser verschoben sich wie von Geisterhand dem Tischrand zu und konnten nur noch mit den Händen... weiter




Zerstörtes Gebäude in Sarpol-e Zahab im Iran. - © APAweb, Reuters, Tasnim

Iran und Irak

Mehrere Hundert Tote bei schwerem Erdbeben4

  • Beben erschütterte Region zwischen dem Iran und Nordirak mit einer Stärke von 7,3.

Teheran/Bagdad/Halabja. Nach einem schweren Erdbeben in den südlichen Kurdengebieten in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Nordirak ist die Zahl der Toten auf mehr als 320 gestiegen. Dem iranischen Innenministerium zufolge gab es als Folge der Erdstöße bis Montag 328 Tote und 2.530 Verletzte. Das Erdbeben der nach diesen Angaben Stärke 7... weiter




Italien

Albtraum Europa23

  • Tausende junge Nigerianerinnen werden in Italien zur Prostitution gezwungen.

Rom. Es war vor vier Jahren, als Blessing Okoedion in eine bessere Zukunft aufbrechen wollte. Sie verließ ihr Heimatland Nigeria, um in Italien in einem Computerfachgeschäft zu arbeiten. So hatten es ihr Bekannte versprochen. Als Okoedion 2013 in Europa ankam, begann stattdessen ein Albtraum für sie... weiter




Paddles, die Katze von Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern, war ein Twitter-Star und wurde nun von einem Auto überfahren. - © APAweb/Reuters, Jacinda Ardern/Social Media

Neuseeland

"First Cat" ist tot - Regierungsschefin Ardern trauert

  • "Paddles" wurde von Auto überfahren.

Wellington. Die Katze von Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern (37) ist von einem Auto überfahren worden. "Jeder, der schon mal ein Haustier verloren hat, weiß, wie traurig wir uns fühlen", schrieb die jüngste Regierungschefin in der Geschichte des Inselstaats auf ihrem Facebook-Account. "Paddles wurde sehr geliebt, nicht nur von uns... weiter




Präsidentschaftspalast in Neu Delhi: Auch das belgische Königspaar, das am Montag zu einem Besuch in Indien angekommen war, bekam die schlechte Luft zu spüren. - © APAweb, ap, Manish Swarup

Luftverschmutzung

Neu Delhi erstickt im braunen Dunst1

  • Die Feinstaubkonzentration betrug teilweise mehr als Zwanzigfache des Wertes, der als noch unbedenklich gilt.

Neu-Delhi. Wegen gefährlich hoher Luftverschmutzung hat die indische Medizinervereinigung IMA einen "Gesundheitsnotstand" in der Hauptstadt Neu Delhi ausgerufen. Monitore zeigten am Dienstag zeitweise eine Konzentration des Feinstaubs PM10 von mehr als den maximal messbaren 999 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft in Teilen der... weiter




Tatort bei der First Baptist Church of Sutherland Springs. - © APAweb, ap, Eric Gay

Sutherland Springs

Blutbad in texanischer Kirche2

  • Identität des Mannes, der 26 Menschen tötete ist bekannt, sein Motiv hingegen nicht.

Sutherland Springs/Washington. Nur wenige Wochen nach dem Massaker in Las Vegas sorgt in den USA wieder ein Blutbad für Entsetzen. Ein junger Mann hat während einer Andacht in einer Kirche in Texas das Feuer auf Gläubige eröffnet und mindestens 26 Menschen getötet. Etwa 20 Menschen seien in Krankenhäuser gebracht worden... weiter




zurück zu Welt


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Spannungen wären ein Geschenk an Extremisten"
  2. Maduro schließt Opposition von Präsidentenwahl aus
  3. Größtes Feuer in Südkalifornien wächst wieder
  4. Auf den Hund gekommen
  5. Türkei stimmt Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland zu
  6. Netanyahu unter Druck
  7. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf

Werbung




Todesfall

Johnny Hallyday tot

20171206Hallyday - © APAweb/AP, Jacques Brinon Paris. Generationen von Franzosen haben ihn angehimmelt und gefeiert. Mit seinen Konzerten füllte Johnny Hallyday die größten Säle und Stadien bis zum... weiter




Teen-Idol

David Cassidy gestorben

20171122_cassidy1 - © APAweb / AP, Dan Steinberg Washington. In den 70er-Jahre ließ er Mädchenherzen höher schlagen, mit der Fernsehserie "Die Partridge Familie" wurde er bekannt... weiter




Tennis

Trauer um Jana Novotna

20171120 Novotna Tennis - © APAweb/AP, Caulkin Prag.  Die Tenniswelt trauert um Jana Novotna. Im Alter von nur 49 Jahren starb die Wimbledonsiegerin von 1998 am Sonntag in ihrer tschechischen... weiter




Todesfall

US-Serienmörder Charles Manson ist tot

Obit Charles Manson - © APAweb / AP Los Angeles. Der als mehrfacher Mörder verurteilte US-Kriminelle Charles Manson ist tot. Der ehemalige Sektenführer mit eingeritztem Hakenkreuz auf... weiter






Werbung