Demonstrantin in Ferguson: Die erhobenen Hände wurden zum Symbol für rassistisch motivierte US-Polizeigewalt. - © reu/Latif

Ferguson

Die Wut wächst

  • Polizist verteidigt tödliche Schüsse auf jungen Schwarzamerikaner - Proteste von Ferguson greifen auf US-Großstädte über.

Ferguson. (is/apa/reu) Was in Ferguson (US-Bundesstaat Missouri) begonnen hat,dehnt sich nun auf ganz Amerika auf: Von Los Angeles bis New York, von Seattle bis Philadelphia protestierten wütende Schwarzamerikaner gemeinsam mit US-Bürgerrechtlern in der Nacht auf Mittwoch gegen rassistische Polizeigewalt und eine in ihren Augen ebenso rassistische... weiter




Denis Mukwege sieht in Massenvergewaltigung eine "Kriegswaffe", die geächtet werden sollte. - © APAweb / EPA, Henrik Montgomery

Kriegsverbrechen

Vergewaltigung als Kriegswaffe9

  • Sacharow-Preisträger will internationale Ächtung erreichen.

Straßburg/Kinshasa. Der Frauenarzt Denis Mukwege wird mit dem diesjährigen Sacharow-Menschenrechtspreis des Europaparlaments ausgezeichnet. Der 59-jährige Gynäkologe aus der Demokratischen Republik Kongo operiert seit Jahren weibliche Opfer von Gruppenvergewaltigungen, deren Geschlechtsorgane oft völlig verstümmelt wurden... weiter




Auch am Times Square in New York gab es Demonstrationen, weil der Todesschütze von Ferguson nicht angeklagt wird. Allerdings laufen noch weitere Ermittlungen der Bundesbehörden. - © APAweb / AP, Craig Ruttle

USA

Noch eine Protest-Nacht gegen Polizei-Rassismus1

  • Kundgebungen in 170 Städten und Gemeinden der USA.

New York/Ferguson. Darren Wilson, der Polizist, der vor drei Monaten den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown erschoss, würde wieder so handeln. Er bedauere den Tod Browns, sagte er dem TV-Sender ABC. Er habe aber damals im August um sein Leben gefürchtet und nur seinen Job getan. Wilson feuerte am helllichten Tag mehrere Schüsse auf den... weiter




Mehr als 100 Personen wurden festgenommen - © APA (epa)

Demonstration

Hongkonger Polizei setzt Räumung durch

Die Hongkonger Polizei hat in einer großangelegten Aktion eines der wichtigsten prodemokratischen Protestlager weitgehend geräumt. Während der zweitägigen Aktion im Geschäftsviertel Mong Kok wurden mehr als 140 Demonstranten und die Protestführer Joshua Wong und Lester Shum festgenommen, wie die Studentenvereinigung am Mittwoch mitteilte... weiter




Polizei

Landesweite Proteste gegen Polizeigewalt in USA

Nach der umstrittenen Jury-Entscheidung zu den Todesschüssen eines weißen Polizisten auf einen schwarzen Jugendlichen weiten sich die Demonstrationen in den USA aus. Auf Ausschreitungen in Ferguson folgten in der Nacht auf Mittwoch Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in gut 170 Städten - von New York über Los Angeles bis San Francisco... weiter




Todesschütze Darren Wilson hat ein reines Gewissen - © APA (epa)

Diskriminierung

Ferguson-Todesschütze würde nicht anders handeln

Nach den Krawallen in der US-Kleinstadt Ferguson hat sich der Todesschütze Darren Wilson erstmals zu Wort gemeldet. Er bedauere den Tod des schwarzen Teenagers Michael Brown, würde aber nicht anders handeln, sagte er dem TV-Sender ABC. Er habe im August um sein Leben gefürchtet und nur seinen Job getan, so der Polizist... weiter




Der Politologe, Aktivist und Priester Jean-Pierre Mbelu im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". - © Christoph Liebentritt

Politologe

"Der Kongo ist ein besetztes Land"2

  • Für den Politologen Jean-Pierre Mbelu sind Kongos politische Führer Marionetten.

Wien. Der Politologe und Priester Jean-Pierre Mbelu hält etwas für möglich, an das viele Menschen bereits den Glauben verloren haben: Frieden in seiner Heimat, der DR Kongo. Die "Wiener Zeitung" sprach mit Mbelu in Wien, wo er sich auf Einladung des VIDC, des Vienna Institute for International Dialogue and Cooperation,aufhielt... weiter




Obwohl Beji Caid Essebsi die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnte, verfehlte er die nötige absolute Mehrheit und muss gegen Moncef Marzouki in die Stichwahl um das tunesische Präsidentenamt. - © APAweb / Reuters, Zoubeir Souissi

Tunesien

Stichwahl muss über Präsidentenamt entscheiden

  • Sieger Essebsi verfehlte absolute Mehrheit im ersten Wahlgang.

Tuni. Die Entscheidung über den künftigen Präsidenten Tunesiens wird in einer Stichwahl fallen. Sieger Essebsi hat die absolute Mehrheit im ersten Wahlgang verfehlt und muss gegen den Zweitplatzierten Marzouki antreten. Es wird knapp. Die erste demokratische Präsidentenwahl in Tunesien geht in die zweite Runde... weiter




zurück zu Welt


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Wut wächst
  2. Vergewaltigung als Kriegswaffe
  3. "Ich hasse Thailand"
  4. Bürgerrechtler kritisiert Staatsanwaltschaft scharf
  5. "Der Kongo ist ein besetztes Land"
Meistkommentiert
  1. Erdogan: Muslime sind Entdecker Amerikas, nicht Kolumbus
  2. Ein "Signal der Hoffnung"
  3. Russlands "Gruß" an Brisbane
  4. Israel will hart durchgreifen
  5. "Es gibt keine Alternative zu Assad"

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 26.11.2014: Gedenken an die Opfer der Terroranschläge im indischen Mumbai vor sechs Jahren. Es wurden mehr als 160 Menschen getötet.

Werbung