Flüchtlinge

Mindestens 37 Flüchtlinge vor libyscher Küste ertrunken

Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der libyschen Küste sind mindestens 37 Menschen gestorben. Fischer hätten in der Nähe der Stadt Choms östlich von Tripolis mehr als 30 Leichen entdeckt, erklärte ein Sprecher des Roten Halbmondes am Sonntagabend. Die Mitarbeiter der Hilfsorganisation versuchten, die Toten zu bergen... weiter




Wikileaks

Snowden sollte 2013 mit Morales aus Moskau ausfliegen

Wikileaks hat zusammen mit Venezuela im Jahr 2013 eine geheime Ausreise des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden aus Moskau nach Lateinamerika geplant - und zwar im Flugzeug des bolivianischen Staatschefs Evo Morales. Dies gab Wikileaks-Gründer Julian Assange in einem am Sonntag veröffentlichten Gespräch mit der bolivianischen... weiter




Extremismus

Nigeria meldete Festnahme von 20 Boko-Haram-Mitgliedern2

Nigeria hat die Festnahme von 20 hochrangigen Mitgliedern der Islamisten-Gruppe Boko Haram bekanntgegeben. Unter ihnen seien mehrere Kommandanten, teilte der Geheimdienst DSS am Sonntag mit. Der Zugriff sei vom 8. Juli bis zum 25. August in mehreren Bundesstaaten erfolgt. Den Festgenommenen hätten gestanden, Angriffe angeordnet und geplant zu haben... weiter




Bürgerkrieg

Zahlreiche Tote bei Luftangriff im Jemen

Bei einem Luftangriff der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition im Norden des Jemens sind mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen. Aus medizinischen Kreisen hieß es am Sonntag, die Kampfflugzeuge hätten in der Stadt Abs ein Werk zur Produktion von Trinkwasser bombardiert. Bei den Opfern handle es sich ausschließlich um Arbeiter des Werks... weiter




Syrien

Türkei beteiligt sich erstmals an US-Bombardierung

  • Teil einer Operation der Anti-IS-Koalition.

Ankara. Türkische Kampfflugzeuge haben sich erstmals an den US-geführten Bombardierungen der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien beteiligt. Das Verteidigungsministerium in Ankara erklärte am Samstag, die Luftangriffe seien bereits in der Nacht als Teil einer Operation der Anti-IS-Koalition geflogen worden... weiter




Luiz Inacio Lula da Silva "fliegt" wieder. - © APAweb/ EPA, Sebastiao Moreira

Brasilien

Ex-Präsident Lula kehrt in die Politik zurück

  • 69-Jähriger will seiner Nachfolgerin Rousseff in Krise beistehen

Sao Paulo. Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inacio Lula da Silva hat seine Rückkehr in die Politik angekündigt, um in der schweren politischen und wirtschaftlichen Krise seiner Nachfolgerin Dilma Rousseff den Rücken zu stärken. "Es ist schwieriger, einen Vogel im Flug zu töten", sagte Lula am Samstag bei einer Veranstaltung in Sao Bernardo do Campo... weiter




epa04903926 Next to the pictures of Iranian late supreme leader Ayatollah Ruhollh Khomini (Top-L) and Iranian supreme leader Ayatollah Ali Khamenei (Top-R), Iranian President Hassan Rowhani speaks during press conference in Tehran, Iran, 29 August 2015. According to reports, Rowhani said the Iranian government was able to reach 'satisfactory result' regarding the nuclear conflict with world powers. He added that Iranian foreign policy brought calmness and stability with the world, hoping for this path to continue 'until complete eradication of Iranophobia and Isalmophobia worldwide'.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH - © APA (epa)

Parlamentswahlen

Rohani verspricht rechtmäßige und freie Wahlen im Iran

Der iranische Präsident Hassan Rohani hat die rechtmäßige Durchführung der Parlamentswahlen im Februar 2016 zur Chefsache erklärt. "Ich werde mich persönlich dafür einsetzen, dass die Wahlen frei und gesetzmäßig durchgeführt werden", sagte Rohani. Alle Parteien und Fraktionen sollten daran teilnehmen dürfen... weiter




epa04898529 A Thai woman worships a bomb damaged statue of Lord Brahma, the Hindu God of creation, after it was closed for repairs following a bomb attack at the Erawan Shrine in Bangkok, Thailand, 26 August 2015. The Fine Arts Department will renovate the Erawan Shrine from 26 August until 03 September, after a bomb attack on 17 August, left the Brahma statue within the shrine with a broken chin and scratches on the hands. The bomb attack killed at least 20 people and injured 123, including foreign tourists.  EPA/NARONG SANGNAK  EPA/NARONG SANGNAK - © APA (epa)

Bombenanschlag

Polizei sucht nach Bangkok-Anschlag weitere Verdächtige

Die thailändische Polizei sucht rund zwei Wochen nach dem Bombenanschlag in Bangkok mit 20 Toten und der ersten Festnahme nun nach weiteren Verdächtigen. Dies kündigte Vize-Polizeichef Chaktip Chaijinda am Sonntag im Fernsehen an. Details nannte er nicht. Am Vortag war ein 28-jähriger Türkei, der seit Jänner 2014 in Thailand lebt... weiter




zurück zu Welt