• vom 03.05.2012, 16:28 Uhr

Weltpolitik

Update: 03.05.2012, 17:17 Uhr

Mitt Romney

Romneys Sprecher für Außenpolitik trat ab




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Konservative lehnten Richard Grenell wegen Homosexualität ab.

Washington. (rm) Der erst vor einer Woche vom republikanischen Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney als Sprecher für Außenpolitik und Nationale Sicherheit gekürte Richard Grenell hat aus "persönlichen Gründen" seinen Rückzug bekanntgegeben.

Werbung

Grenell, der aus seiner Homosexualität nie ein Hehl gemacht hatte, war von mehreren Vertretern des konservativen Flügels der Republikaner heftigst kritisiert worden. Unter anderen hatte Bryan Fischer, Chef der American Family Association, einer schwulenfeindlichen Organisation aus dem Dunstkreis der Republikaner, Romney vorgeworfen, mit der Berufung Grenells, der unter der Präsidentschaft von George W. Bush bei der UNO gearbeitet hatte, "ein falsches Signal" gegeben zu haben.

Romney bedauerte den Schritt Grenells, der seit neun Jahren mit seinem Partner in Kalifornien zusammenlebt. Tatsächlich ist die Angelegenheit für ihn peinlich und das Wahlkampfteam von Präsident Barack Obama hat das Thema sofort aufgegriffen. "Heute haben wir erfahren, dass im Jahr 2012 ein republikanischer Kandidat für das Weiße Haus keinen schwulen Sprecher haben kann", twitterte Teddy Goff vom Obama-Stab. Und der Ex-Sprecher desWeißen Hauses, Bill Burton, wies auf die bigotten homophoben Extremisten hin, deren Geisel eine Regierung Romney wäre.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-05-03 16:32:09
Letzte Änderung am 2012-05-03 17:17:45


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Filmsatire wächst sich zu internationaler Krise aus
  2. Zwei New Yorker Polizisten erschossen
  3. Kubas Staatschef Castro dankt den USA
  4. Leere Meere, leere Mägen
  5. IS-Militärpolizei exekutiert Deserteure
Meistkommentiert
  1. "Folter ist ein Herrschaftsinstrument"
  2. Dschihadisten-Mütter
  3. "Bush wusste über Folter Bescheid"
  4. Harte Fronten in Lima
  5. Gysi zeigt Bush wegen Folter an

Werbung




21. 12. 2014: Die indonesische Marine sprengt Fischerboote aus Papua Neu-Guinea. Laut einem Regierungserlaß werden alle ausländischen Fischerboote zerstört, die in indonesischen Hoheitsgewässern aufgebracht werden.

Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung