• vom 03.03.2013, 15:57 Uhr

Weltpolitik

Update: 03.03.2013, 17:29 Uhr

Mokhtar Belmokhtar

Das Ende des "Einäugigen"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mit Mokhtar Belmokhtar wurde der Kopf der Algerien-Geiselnahme getötet.

Belmokhtar starb beim Angriff auf ein Terrorcamp.

Belmokhtar starb beim Angriff auf ein Terrorcamp.© reuters Belmokhtar starb beim Angriff auf ein Terrorcamp.© reuters

Algier/Bamako. Die Liste der Verbrechen, die Mokhtar Belmokhtar zur Last gelegt werden, ist lang. Allein die algerische Justiz hat den berüchtigten Islamistenführer wegen der Entführung und Ermordung von Ausländern in Abwesenheit zwei Mal zum Tode verurteilt. Zuletzt hatte Belmokhtar, der den Beinamen "der Einäugige" trägt, von sich reden gemacht, als er erklärte, die blutige Geiselnahme mit 55 Toten auf dem algerischen Gasfeld In Amenas sei das Werk der von ihm gegründeten Gruppe "Die mit Blut unterzeichnen".

Werbung

In der Nacht auf Sonntag beendeten allerdings Soldaten des Tschad eine der spektakulärsten Terroristenkarrieren im Maghreb. Laut dem tschadischen Generalstab starb Belmokthar beim Angriff auf ein Islamistencamp im Norden Malis. Die Stellungen der Terroristen seien dabei völlig zerstört worden.

Belmokhtar, der sich bereits als junger Mann für die afghanischen Mujahedin und ihren Kampf gegen die sowjetische Armee begeistert hatte, war bis vor kurzem einer der ranghöchsten Führer der Terrororganisation Al-Kaida im islamistischen Maghreb (AQMI) gewesen. Im Oktober 2012 wurde er aber von Abdelmalek Droukdel, dem Emir der AQMI, , abgesetzt, weil er "vom rechten Weg" abgekommen sei. Kurz darauf gab Belmokhtar die Gründung einer eigenen Gruppe mit dem Namen "Die mit Blut unterzeichnen" bekannt. Den Anschlag auf das In-Amenas-Gasfeld im Jänner, bei dem auch 37 ausländische Geiseln getötet wurden, bezeichnete Belmokhtar als Racheakt für den französischen Militäreinsatz gegen die Islamistengruppen in Nordmali.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-03-03 16:02:04
Letzte Änderung am 2013-03-03 17:29:59


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Bis der Kopf auf das Deckenlager fällt"
  2. "Möchte, dass das Blutvergießen aufhört"
  3. Atomgespräche im November in Wien
  4. Gewaltsame Zusammenstöße im Westjordanland
  5. Kinder eines Passagiers reichten Klage ein
Meistkommentiert
  1. Das Geschäft mit dem Krieg
  2. Jemenitischer Alptraum
  3. IS-Terrormiliz besitzt deutsche Handgranaten
  4. Fünf Jahre Haft für Pistorius
  5. Anschlag auf Regierungsviertel in Ottawa

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung