• vom 03.03.2013, 15:57 Uhr

Weltpolitik

Update: 03.03.2013, 17:29 Uhr

Mokhtar Belmokhtar

Das Ende des "Einäugigen"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mit Mokhtar Belmokhtar wurde der Kopf der Algerien-Geiselnahme getötet.

Belmokhtar starb beim Angriff auf ein Terrorcamp.

Belmokhtar starb beim Angriff auf ein Terrorcamp.© reuters Belmokhtar starb beim Angriff auf ein Terrorcamp.© reuters

Algier/Bamako. Die Liste der Verbrechen, die Mokhtar Belmokhtar zur Last gelegt werden, ist lang. Allein die algerische Justiz hat den berüchtigten Islamistenführer wegen der Entführung und Ermordung von Ausländern in Abwesenheit zwei Mal zum Tode verurteilt. Zuletzt hatte Belmokhtar, der den Beinamen "der Einäugige" trägt, von sich reden gemacht, als er erklärte, die blutige Geiselnahme mit 55 Toten auf dem algerischen Gasfeld In Amenas sei das Werk der von ihm gegründeten Gruppe "Die mit Blut unterzeichnen".

Werbung

In der Nacht auf Sonntag beendeten allerdings Soldaten des Tschad eine der spektakulärsten Terroristenkarrieren im Maghreb. Laut dem tschadischen Generalstab starb Belmokthar beim Angriff auf ein Islamistencamp im Norden Malis. Die Stellungen der Terroristen seien dabei völlig zerstört worden.

Belmokhtar, der sich bereits als junger Mann für die afghanischen Mujahedin und ihren Kampf gegen die sowjetische Armee begeistert hatte, war bis vor kurzem einer der ranghöchsten Führer der Terrororganisation Al-Kaida im islamistischen Maghreb (AQMI) gewesen. Im Oktober 2012 wurde er aber von Abdelmalek Droukdel, dem Emir der AQMI, , abgesetzt, weil er "vom rechten Weg" abgekommen sei. Kurz darauf gab Belmokhtar die Gründung einer eigenen Gruppe mit dem Namen "Die mit Blut unterzeichnen" bekannt. Den Anschlag auf das In-Amenas-Gasfeld im Jänner, bei dem auch 37 ausländische Geiseln getötet wurden, bezeichnete Belmokhtar als Racheakt für den französischen Militäreinsatz gegen die Islamistengruppen in Nordmali.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-03-03 16:02:04
Letzte Änderung am 2013-03-03 17:29:59


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Uns gehen die Helden aus"
  2. Ein Dutzend Taliban-Kämpfer in Pakistan getötet
  3. Tragödie in Australien: Mutter unter Mordverdacht
  4. Masseninfektion in Kambodscha
  5. Obama macht Nordkorea für Sony-Datenklau verantwortlich
Meistkommentiert
  1. "Folter ist ein Herrschaftsinstrument"
  2. Dschihadisten-Mütter
  3. "Bush wusste über Folter Bescheid"
  4. Harte Fronten in Lima
  5. Gysi zeigt Bush wegen Folter an

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung