• vom 23.04.2013, 20:55 Uhr

Weltpolitik


Syrien

Syrien - Debatten um Einsatz von Chemiewaffen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Damaskus/Jerusalem. Mit chemischen Waffen sollen die syrischen Streitkräfte gegen Aufständische vorgegangen sein, behauptet das israelische Militär. "Unserem Verständnis nach hat das Regime bei mehreren Vorfällen tödliche chemische Waffen verwendet - höchstwahrscheinlich Sarin-Gas", sagte Brigadegeneral Itai Brun nach Angaben des Armee-Radios bei einer Sicherheitskonferenz in Tel Aviv.

    Werbung

    Auch die USA gehen Hinweisen nach, dass in dem Konflikt Chemiewaffen eingesetzt worden sein sollen. Regierung und Rebellen hatten sich wiederholt gegenseitig deren Einsatz vorgeworfen. US-Präsident Barack Obama hat den Einsatz solcher Waffen als "rote Linie" bezeichnet. Wie die USA darauf reagieren würden, sagte er aber nicht.

    US-Außenminister John Kerry ist jedenfalls beunruhigt. "Wir müssen weiter über die Rolle der Nato im Zusammenhang mit der Syrien-Krise nachdenken", sagte Kerry am Dienstag in Brüssel auf einem Treffen der Nato-Außenminister in Brüssel. Allerdings berichtete er von seinem Gespräch mit Netanyah: "Er war nicht in der Lage, das zu bestätigen", sagte Kerry. "Ich weiß noch nicht, was die Tatsachen sind."

    Sorge auch bei Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen: "Wir sind extrem besorgt über den Einsatz von Raketen und den möglichen Einsatz von Chemiewaffen." Die Lage in Syrien habe sich in den vergangenen Monaten "dramatisch" verschlechtert.

    Das Bündnis hat Patriot-Abwehrraketen in der Türkei stationiert, lehnt jedoch einen Militäreinsatz in Syrien grundsätzlich ab. Bei dem seit rund zwei Jahren andauernden Aufstand gegen das Regime von Präsident Bashar al-Assad sind UN-Schätzungen zufolge deutlich mehr als 70.000 Menschen getötet worden.




    Schlagwörter

    Syrien

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-04-23 18:08:06
    Letzte Änderung am 2013-04-23 19:18:53


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Flugzeugabsturz in Mali
    2. Plötzlich abgeschnitten
    3. "Heiratet uns oder lasst euch scheiden"
    4. Hamas ruft um Hilfe
    5. "Mega-Krise" im Südsudan
    Meistkommentiert
    1. Immer mehr weist auf Abschuss des Passagierflugzeugs hin
    2. Israel bereitet Bodenoffensive vor
    3. Experten untersuchen die Absturzstelle
    4. Kein Fortschritt bei den Wiener Gesprächen
    5. Boeing will Sardinenflieger bauen

    Werbung




    Japans Nationales Museum für Zukunftsforschung und Innovation (Miraikan) hat viel zu bieten. Davon muss sich mancher Besucher auch zwischenzeitlich erholen.

    Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv. Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger.

    In den Niederlanden war der Mittwoch ein Tag im Zeichen von Trauer und Wut. Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>.

    Werbung