• vom 23.04.2013, 20:55 Uhr

Weltpolitik


Syrien

Syrien - Debatten um Einsatz von Chemiewaffen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Damaskus/Jerusalem. Mit chemischen Waffen sollen die syrischen Streitkräfte gegen Aufständische vorgegangen sein, behauptet das israelische Militär. "Unserem Verständnis nach hat das Regime bei mehreren Vorfällen tödliche chemische Waffen verwendet - höchstwahrscheinlich Sarin-Gas", sagte Brigadegeneral Itai Brun nach Angaben des Armee-Radios bei einer Sicherheitskonferenz in Tel Aviv.

    Werbung

    Auch die USA gehen Hinweisen nach, dass in dem Konflikt Chemiewaffen eingesetzt worden sein sollen. Regierung und Rebellen hatten sich wiederholt gegenseitig deren Einsatz vorgeworfen. US-Präsident Barack Obama hat den Einsatz solcher Waffen als "rote Linie" bezeichnet. Wie die USA darauf reagieren würden, sagte er aber nicht.

    US-Außenminister John Kerry ist jedenfalls beunruhigt. "Wir müssen weiter über die Rolle der Nato im Zusammenhang mit der Syrien-Krise nachdenken", sagte Kerry am Dienstag in Brüssel auf einem Treffen der Nato-Außenminister in Brüssel. Allerdings berichtete er von seinem Gespräch mit Netanyah: "Er war nicht in der Lage, das zu bestätigen", sagte Kerry. "Ich weiß noch nicht, was die Tatsachen sind."

    Sorge auch bei Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen: "Wir sind extrem besorgt über den Einsatz von Raketen und den möglichen Einsatz von Chemiewaffen." Die Lage in Syrien habe sich in den vergangenen Monaten "dramatisch" verschlechtert.

    Das Bündnis hat Patriot-Abwehrraketen in der Türkei stationiert, lehnt jedoch einen Militäreinsatz in Syrien grundsätzlich ab. Bei dem seit rund zwei Jahren andauernden Aufstand gegen das Regime von Präsident Bashar al-Assad sind UN-Schätzungen zufolge deutlich mehr als 70.000 Menschen getötet worden.




    Schlagwörter

    Syrien

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-04-23 18:08:06
    Letzte Änderung am 2013-04-23 19:18:53


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Unglück von Flug MH370 wird zum Trauma der Luftfahrt
    2. Krawalle bei Präsidentenwahl in Algerien
    3. Bouteflika-Anhänger feiern nach Wahl
    4. Obama äußerte sich zurückhaltend zu Friedensfahrplan
    5. Zwölf Tote bei Lawinenunglück am Mount Everest
    Meistkommentiert
    1. Buhlen um Chinas Gunst
    2. Saudi Arabien erlaubt Sport für Mädchen
    3. Die Frisur des Anstoßes
    4. Mehr als 100 Schülerinnen in Nigeria verschleppt
    5. "Wir können ein Abkommen erzielen"

    Werbung




    Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

    18.04.2014: Der Iran zelebriert heute den Nationalen Tag des Militärs. Bei einer Parade präsentieren Soldaten das neueste Camouflage-Outfit. Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

    Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

    Werbung