• vom 30.09.2014, 18:02 Uhr

Weltpolitik

Update: 30.09.2014, 22:35 Uhr

USA

Modi lässt sich feiern wie ein Pop-Star




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Noch vor kurzem hatte Indiens Premier Einreiseverbot in die USA. Nun lässt er sich von der indischen Diaspora umjubeln.

3,7 Millionen Personen indischer Herkunft leben in den USA. Permier Modi sieht in ihnen einen "Aktivposten", der das Bild der Inder verändert habe. - © Reuters/L. Jackson, J. Ernst [2]

3,7 Millionen Personen indischer Herkunft leben in den USA. Permier Modi sieht in ihnen einen "Aktivposten", der das Bild der Inder verändert habe. © Reuters/L. Jackson, J. Ernst [2]

Washington/New York. Von "gemeinsamen Visionen" ist die Rede, von "strategischen Partnerschaften" und gar von einem Modell der Kooperation für die ganze Welt. Beim Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und Indiens Premier Narendra Modi in den Vereinigten Staaten vereinbarten beide Seiten eine engere Kooperation im Kampf gegen den Terror und versprachen gemeinsame, größere Anstrengungen gegen den Klimawandel.


An guten Absichten mangelt die gemeinsame Erklärung Modis und Obamas nicht: Die Früchte des Wirtschaftswachstums sollen bessere Lebensbedingungen für alle bringen - ein Versprechen, das vor allem in Indien nicht immer eingehalten werden kann. Beide Seiten bekennen sich zu "offenen Märkten" und zu Transparenz, die es erlauben soll, dass der "Handel blüht". US-Wirtschaftsvertreter klagen darüber, dass Indien die Märkte abschotte und dass indische Anbieter bevorzugt würden. Abzuwarten ist, ob und wann die Umsetzung der vielen ambitionierten Ziele erfolgt.

Bereits während der Präsidentschaft von George W. Bush haben die beiden Länder ihre Kooperation verstärkt. Diese soll nun ausgebaut werden. Präsident Obama hat sich etwa in der Vergangenheit immer wieder für einen permanenten UN-Sicherheitsratssitz für Delhi starkgemacht - was allerdings am fehlenden Willen zur Reform des Gremiums scheitert. Das Ziel, Indien als permanentes Sicherheitsratsmitglied zu verankern, findet sich auch in der veröffentlichten gemeinsamen Erklärung: Beide Seiten verpflichten sich, an einer "regelbasierten Weltordnung mitzubauen", in der Indien "größere multilaterale Verantwortung übernimmt".

Modi, ein Star wie Springsteen oder Stevie Wonder
Rock-Legende Bruce Springsteen hat dort schon gesungen, die New York Knicks spielen dort regelmäßig Basketball, und am 6. November kommt Stevie Wonder. Am Wochenende trat Indiens Premier Narendra Modi im Madison Square Garden auf, Performance und Publikum waren, wie beim Auftritt eines Rockstars, gleißendes Licht, Lasershow und eingängige Texte, dazu die jubelnden Massen der indisch-amerikanischen Diaspora auf den Rängen.

Modi genießt den Augenblick: Denn bis vor kurzem war er - damals noch als Gouverneur des Bundesstaats Gujarat - mit einem Einreiseverbot belegt: 2002 starben in diesem indischen Bundesstaat über 1000 Muslime bei Zusammenstößen zwischen gewalttätigen Hindu-Nationalisten und Muslimen. Modi - damals selbst Hindu-Nationalist - wurde vorgeworfen, nicht energisch gegen die pogromartigen Ausschreitungen vorgegangen zu sein. Der Premier hatte die Anschuldigungen stets zurückgewiesen. Er wurde von den Ermittlern einer Sonderuntersuchungskommission des obersten Gerichts Indiens im Dezember 2013 exkulpiert.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-09-30 18:05:07
Letzte nderung am 2014-09-30 22:35:04




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trump durch Belästigungsvorwürfe unter wachsendem Druck
  2. Die Schande der Täter
  3. Ein Treffen der Willigen
  4. "Jetzt habe ich wohl verloren, Herr Doktor"
  5. Trump greift nach dem Mond
  6. Auf den Hund gekommen
  7. Trump will Astronauten auf Mond und Mars


Werbung


Werbung