• vom 07.05.2015, 18:18 Uhr

Weltpolitik

Update: 20.05.2016, 17:18 Uhr

Boko Haram

Terrorsekte der Verzweifelten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Klaus Huhold

  • Der Ethnologe Roman Loimeier erklärt, warum Boko Haram so grausam agiert.

Dieser verhaftete Mann soll für Boko Haram gekämpft haben. Die Dschihadisten geraten zusehends in Bedrängnis. - © reuters/Emmanuel Braun

Dieser verhaftete Mann soll für Boko Haram gekämpft haben. Die Dschihadisten geraten zusehends in Bedrängnis. © reuters/Emmanuel Braun

Die Erfolgsmeldungen reißen nicht ab: In den vergangen Tagen hat die nigerianische Armee laut eigenen Angaben mehrere hundert Geiseln, hauptsächlich Frauen und Kinder, aus der Gewalt von Boko Haram befreit. Zudem wurden Camps der islamistischen Terrorsekte zerstört. Unterstützt wird die nigerianische Armee dabei von Truppen aus dem Tschad, Kamerun und Niger. Boko Haram gerät zusehends in Bedrängnis - und laut dem Ethnologen und Kenner der Region, Roman Loimeier, wird unter dem Ende März neu gewählten Präsidenten Muhammadu Buhari der Druck auf Boko Haram weiter steigen.

"Wiener Zeitung": Das Militär geht derzeit massiv gegen Boko Haram vor. Und der neu gewählte Präsident Nigerias, Muhammadu Buhari, stammt selbst aus dem Norden, der Region, in der Boko Haram wütet. Sind die Chancen gestiegen, dass die Terroristen nun besiegt werden können?



Roman Loimeier: Ja. Buhari hat schon Erfahrung als Staatschef in Nigeria. Diese Zeit Mitte der 1980er Jahre ist zwar vielen Nigerianern als sehr autoritär in Erinnerung geblieben. Ich war damals selbst in Nigeria, und wir waren etwa gezwungen, ab Samstagmittag zu Hause zu putzen, das nannte sich "sanitation day". Buhari hat sich inzwischen aber verändert. Er kommt selbst aus der Armee, kennt deren Kommandostrukturen, und im vergangenen Jahr war er selbst Ziel eines Boko-Haram-Anschlages. Das erklärt seine Motivation, dem Terror ein Ende zu setzen. Die nigerianische Armee geht mittlerweile viel koordinierter gegen Boko Haram vor. Möglicherweise könnte das Problem noch dieses Jahr weitgehend gelöst sein. Es werden aber wahrscheinlich einige kleinere Terrorzellen bestehen bleiben und versuchen, in die Nachbarländer zu wechseln. Und die sozialen Probleme, die zu diesem Konflikt geführt haben, werden nicht gelöst sein.


Dass Boko Haram so groß werden konnte - wie weit trägt dafür die Politik die Verantwortung?

Es handelt sich hier um ein Versagen des Staates, dessen Institutionen in Nordostnigeria, abgesehen von ein paar städtischen Zentren, nicht existieren, und der an den Bedürfnissen der Bevölkerung vorbeihandelt. Es gibt in dieser Region, verglichen mit anderen Landesteilen, etwa viel weniger Schulen oder Krankenhäuser, die Wasser- und Stromversorgung ist dort so schlecht wie nirgendwo sonst im Land. Das haben sämtliche Regierungen der Vergangenheit verschuldet, und das ist eine massive Grundlage für Rebellionsbewegungen. Die Leute haben nichts zu verlieren.

Gleichzeitig gibt es dort radikale salafistische Prediger, offenbar auch finanziert von den Golfstaaten. Wie weit zündelt das den Konflikt an?

Da muss man vorsichtig sein. Die meisten Opfer unter den religiösen Gelehrten, die Boko Haram ermordet hat, sind Salafi-Gelehrte. Sämtliche Moslems Nordnigerias haben sich gegen Boko Haram gestellt. Boko Haram ist religiös vollkommen isoliert und antwortet darauf mit Mord.

Wer sind sonst noch die Opfer von Boko Haram?

Ethnische Minderheiten in Nordnigeria, Christen und die moslemische Mehrheit, die sich nicht auf die Seite von Boko Haram stellt. Boko Haram agiert nach dem Motto: Wer nicht für uns ist, ist gegen uns.

Hat Boko Haram überhaupt irgendeinen Rückhalt in der Bevölkerung?

Die Gruppe hat Rückhalt unter den Verzweifelten, die bei Boko Haram zumindest ein minimales Gehalt bekommen. Boko Haram bezahlt seine Kämpfer und bietet so ein soziales Gerüst. Wenn man alles verloren hat, ist das eine Absicherung.

Das heißt, die Rekrutierung läuft mehr über eine soziale als über eine religiöse Schiene.

Auf alle Fälle. Es gibt in der Boko-Haram-Bewegung seit 2010 keine religiösen Gelehrten mehr, sondern es handelt sich um muslimische militante Aktivisten. Die Leute, die rekrutiert werden, haben oft überhaupt keine religiöse Ausbildung, sie kämpfen einfach und werden auch als Kanonfutter verwendet.

Frauen, die in den Händen von Boko Haram waren, berichten von Vergewaltigungen, Väter werden vor ihren Kindern getötet, Dorfbewohner wahllos massakriert. Woher kommt diese Grausamkeit?

Ich denke, das hängt damit zusammen, dass der Gegner vorher schon entmenschlicht worden ist, dass er nicht als menschliches Gegenüber angesehen wird, sondern als Feind, den man töten muss. Und je grausamer man das macht, desto abschreckender ist die Wirkung. Die Menschen werden eingeschüchtert, damit sie sich nicht gegen die Terroristen stellen. Mit dieser unglaublichen Grausamkeit unterscheidet sich Boko Haram kaum von anderen Dschihad-orientierten Gruppierungen wie dem Islamischen Staat oder Al-Shabaab (in Somalia, Anm.).

Und wie finanziert Boko Haram seinen Krieg?

Über mafiöse Strukturen: Über Zwangsabgaben, bei denen die eigene Bevölkerung zur Kasse gebeten wird - mit Naturalien oder Geld. Zudem haben viele Banküberfälle stattgefunden. Und dann führt man im großen Stil Entführungen durch, um Lösegeld zu erpressen und die Bewegung zu finanzieren. Boko Haram bekommt aber - im Gegensatz etwa zu somalischen Al-Kaida-Gruppen - kein Geld von außen.

Ist Boko Haram überhaupt selbst eine homogene Einheit?

Bei Boko Haram herrschten von Anfang an interne Streitigkeiten, etwa darüber, wie man mit der Bevölkerung umgeht oder welche kurz- und langfristigen Ziele verfolgt werden.Diese Spaltungen haben sich im Laufe der Zeit verstärkt. Boko Haram ist längst in mehrere Gruppen zerfallen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-05-07 18:23:09
Letzte ─nderung am 2016-05-20 17:18:49




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein düsterer Mythos
  2. "Klinischer Realitätsverlust"
  3. Flüchtlinge als Sklaven verkauft
  4. US-Bomben auf Drogenfabriken der Taliban
  5. Pinera in Stichwahl gegen Mitte-Links-Kandidat
  6. Stichwahl in Chile: Konservativer Piñera gegen Mitte-Links-Kandidat Guillier
  7. Militäreinsatz in Syrien nähert sich dem Ende


Werbung


Werbung