• vom 20.11.2015, 07:52 Uhr

Weltpolitik


Paris-Terror

Terrorexperte warnt vor IS-Guerillakrieg in Westeuropa




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online/APA/AFP

  • Ex-Pentagon-Berater: Eine paramilitärische Untergrundorganisation sei im Entstehen.

Paris. Nach den Anschlägen von Paris hat der australische Terrorexperte und Ex-Pentagon-Berater David Kilcullen vor einem Guerillakrieg der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Westeuropa gewarnt. Der IS entwickle sich gerade zu einer "strukturierten Organisation" wie die Untergrundorganisationen IRA in Nordirland oder die ETA in Spanien, sagte Kilcullen.
Entstehung einer ziemlich weitverbreiteten, paramilitärischen Untergrundorganisation in Westeuropa". Zwar stehe die Entwicklung noch ganz am Anfang. Zu beobachten sei aber "die Entstehung einer ziemlich weitverbreiteten, paramilitärischen Untergrundorganisation in Westeuropa".

"IS ganz anders als Al-Kaida"
 Der IS gehe bei seinen Anschlägen ganz anders vor als das Terrornetzwerk Al-Kaida, erklärte Kilcullen, der nach seiner Zeit beim australischen Militär unter anderem den US-General David Petraeus im Irak-Krieg beriet. Al-Kaida baue für seine "Expeditionsanschläge" in einem Land ein Team auf, schmuggele es dann in ein anderes Land, "und alle sterben". Mit konspirativen Wohnungen, Waffenverstecken und untergetauchten Attentätern kämen die Anschläge von Paris "der klassischen Definition von städtischem Guerillakrieg schon viel näher".
Die von den USA angeführte Militärkoalition in Syrien und im Irak behandle den IS aber wie eine "Terrororganisation" und greife vor allem einzelne Anführer und Waffenlager an, sagte Kilcullen, der in Washington inzwischen die Beratungsfirma Caerus Global Solutions leitet. "Wir sollten den IS aber wie einen feindlichen Staat behandeln", sagte Kilcullen, der Angriffe auf die Strom- und Wasserversorgung und die vom IS kontrollierten Städte, Ölfelder und Raffinerien empfiehlt.
Kilcullen empfiehlt massive Ausweitung der Luftangriffe
Um den IS wirksam zu bekämpfen, empfiehlt Kilcullen zudem eine massive Ausweitung der Luftangriffe. Bisher fliege die US-Luftwaffe lediglich zehn bis 15 Luftangriffe am Tag, sagte Kilcullen. Die NATO habe im Kosovo-Krieg 1999 aber 250 Angriffe am Tag geflogen und im Afghanistan-Krieg zwei Jahre später immerhin mehr als hundert. Die Luftangriffe gegen den IS seien also nicht "gescheitert", sondern hätten noch gar nicht richtig angefangen, sagte Kilcullen.
Einen massiven Einsatz von Bodentruppen hält der Ex-Pentagon-Berater, der die USA 2003 vor dem Einmarsch in den Irak gewarnt hatte, nicht für sinnvoll. Er empfiehlt zwar "ein paar mehr" Spezialkräfte und Berater vor Ort, vor allem aber eine "drastische Ausweitung der Luftunterstützung". Nötig seien zehn bis 20 Mal so viele Luftangriffe wie bisher . Dazu gebe es "keine Alternative", sagte Kilcullen. Die Anschläge von Paris hätten gezeigt, dass der IS mit der bisherigen Strategie nicht gestoppt werden könne.




Schlagwörter

Paris-Terror

8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-11-20 07:56:35




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Argentinische Marine prüft Geräusch im Meer
  2. Das Netz der alten Garde
  3. Flüchtlinge als Sklaven verkauft
  4. Amnesty kritisiert "diplomatische Scheinlösungen" in Syrien
  5. Polizei räumt australisches Flüchtlingslager Manus
  6. Spielball im Machtgerangel
  7. In Putins Händen


Werbung


Werbung