• vom 07.06.2016, 17:49 Uhr

Weltpolitik

Update: 07.06.2016, 18:22 Uhr

sexuelle Gewalt

Der Kanarienvogel in der Kohlemine




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Konstanze Walther

  • Sexuelle Gewalt in Kriegsgebieten ist ein Indikator für das Auseinanderfallen einer Gesellschaft.

Von der UN als Verbrechen gegen die Menschlichkeit klassifiziert, werden Vergewaltigungen in Syrien und dem Irak gezielt als Waffe eingesetzt. - © Reuters

Von der UN als Verbrechen gegen die Menschlichkeit klassifiziert, werden Vergewaltigungen in Syrien und dem Irak gezielt als Waffe eingesetzt. © Reuters

Graz. "Der gesellschaftliche Umgang mit Frauen gleicht dem sprichwörtlichen Kanarienvogel in der Kohlemine: Es ist ein Frühwarnsystem für beginnenden Katastrophe", erklärt Letitia Anderson, Expertin bei der UNO für den Kampf gegen sexuelle Gewalt. Fällt der Vogel in der Mine tot um, gibt es bald keinen Sauerstoff mehr. Und Übergriffe auf Frauen sind Vorboten, dass bald alle Hemmschwellen wegfallen. "Das war bei Boko Haram in Nigeria so, beim Islamischen Staat (IS) in Syrien und dem Irak sowie bei Al Shabaab in Somalia", erinnert Anderson an den Beginn der Eskalation in diesen Krisengebieten. "Diese Gruppen haben ganz bewusst sexuelle Gewalt und Kidnappings verwendet, um unerwünschte Personen zu vertreiben, Familien zu zerstören und um generell Angst zu verbreiten."

Zur Machtdemonstration und der "Belohnung" für Kämpfer kommt noch ein ökonomischer Aspekt hinzu. Laut Anderson habe der IS 2015 zwischen 30 und 40 Millionen US-Dollar allein durch die Erpressung von Lösegeldern für gekidnappte jesidische Frauen und Mädchen eingenommen, erklärt Anderson. Die Amerikanerin war Gast bei der Grazer Konferenz Women for Peace, die sich vergangene Woche mit dem Thema der sexuellen Gewalt in Krisenregionen auseinandergesetzt hat.


Lange wurde sexuelle Gewalt als unvermeidbares Nebenprodukt in Kriegsgebieten betrachtet, die von Einzeltätern begangen wird. Inzwischen herrscht Konsens darüber, dass sexuelle Gewalt systematisch als Waffe im Krieg eingesetzt wird. Im Jahr 2008 hat der UN-Sicherheitsrat die Resolution 1820 verabschiedet, die sexuelle Gewalt als "Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und als wesentlichen Schritt bei einem Genozid" verurteilt.

Theoretisch bedeutet das, dass Staaten, die sexuelle Gewalt in Konfliktzonen erlauben, mit Sanktionen belegt werden können. Doch diese UN-Resolution ist bisher nicht implementiert worden, kritisiert die US-amerikanische Friedensnobelpreisträgerin Jody Williams. "Sexuelle Gewalt zieht fast immer komplette Straflosigkeit nach sich", erklärt Williams. Die Aktivistin ist während ihrer humanitären Arbeit im Bürgerkrieg in El Salvador in den 1980er Jahren selbst Opfer einer Vergewaltigung durch ein Mitglied des Todesschwadrons geworden. "Die haben versucht, mich aus dem Land herauszubekommen."

Die UN-Resolution 1820, auch wenn sie zur Zeit ihrer Verabschiedung 2008 gefeiert worden ist und noch immer als Meilenstein gilt, biete laut Williams gar keine Antwort auf das relativ neue Problem der vielen nicht-staatlichen Vereinigungen und Terrororganisationen. "Wer soll hier mit Sanktionen belegt werden?", fragt Williams.

Über hundert Gruppen patrouillieren durch Syrien
Laut dem jüngsten Report der Vereinten Nationen über sexuelle Gewalt existieren derzeit weltweit mindestens 48 Gruppierungen - Regierungen sowie Gruppen staatlicher und nicht-staatlicher Natur, die systematisch Vergewaltigungen als Mittel zur Machtdemonstration verwenden.

Zerlegt man diese Dachorganisationen in ihre kleinen Teile, bekommt man ansatzweise ein Bild davon, welchen Horror patrouillierende Soldaten und Milizen in einem Krisengebiet verbreiten können. "Es marschieren 108 verschiedene bewaffnete Gruppen durch Syrien", erinnert die liberianische Friedensnobelpreisträgerin Leymah Gbowee. "Im Südsudan sind es 120 bewaffnete Gruppen. Jetzt schließen Sie die Augen und stellen Sie sich vor, was mit den Frauen und Mädchen dort passiert." Auch die Flucht bietet keinen Schutz: Laut den Vereinten Nationen werden 80 Prozent der alleine flüchtenden Frauen mindestens einmal Opfer sexueller Gewalt, und selbst in den Lagern, die Schutz bieten sollten, sind sie vor Übergriffen nicht sicher.

Gbowee erinnert daran, dass die Behandlung von Frauen in Krisenzeiten auch direkt mit der Behandlung von Frauen in Friedenszeiten zusammenhängt. Sieht die Gesellschaft die Frauen als bloßes Objekt, fällt es umso leichter, sie ihrer Würde in Zeiten des Kriegs zu berauben.

"In Syrien hat es sexuelle Gewalt schon vor der Krise gegeben", erklärt der syrische Anwalt und Menschenrechtsaktivist Ibrahim Al Kasem. "Seit dem Krieg haben diese Fälle extrem zugenommen. Sie werden nun von bewaffneten Männern begangen." Zudem gebe es in dem zerfallenden Staat kein Gerichtssystem mehr, mit dem diese Fälle verfolgt werden können. Damit fallen alle Schranken: "Sexuelle Gewalt wird jetzt in Syrien als Waffe verwendet, seitens aller religiöser Gruppen und seitens aller Ethnien." Al Kasems Menschenrechtsorganisation habe tausende Frauen beraten, die alle, von der Universitätsprofessorin bis hin zu jungen Mädchen, Opfer sexueller Gewalt in Syrien geworden waren. Dennoch glaubt Al Kasem, dass in Syrien sogar mehr Männer als Frauen sexuell missbraucht werden. Die Dunkelziffer ist hier hoch, denn Vergewaltigungen an Männern ist ein absolutes Tabu, über das nicht gesprochen wird.

Aber das allergrößte Problem sei, "dass die sexuelle Gewalt in Syrien auch von der Regierung und der staatlichen Armee ausgeht", erzählt der Jurist, der aus vor dem Krieg geflohen ist, nachdem immer mehr Kolleginnen und Kollegen von seiner Organisation verschwunden sind. "Die Übergriffe gehen von jenen aus, die uns eigentlich schützen sollten."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-06-07 17:53:08
Letzte ─nderung am 2016-06-07 18:22:15




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Glück geht auch ohne Demokratie
  2. Unruhe vor dem Sturm
  3. Mugabe wird doch kein Sonderbotschafter
  4. Rückenwind für Präsident Macri
  5. "Fünf Jahre sind genug"
  6. Wahltriumph für Ministerpräsident Abe
  7. Keine Scheu vor Deal mit Rechten


Werbung


Werbung