• vom 18.10.2016, 13:32 Uhr

Weltpolitik

Update: 18.10.2016, 13:33 Uhr

Konferenz

Treffen zur Zukunft Mossuls am Donnerstag in Paris




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Frankreich und Irak wollen Strategie für Zeit nach IS entwickeln.

Mossul/Paris. Frankreich und der Irak organisieren am Donnerstag in Paris ein internationales Treffen zur Zukunft der nordirakischen Stadt Mossul. Der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault erklärte, zu der Konferenz seien die Außenminister von rund 20 Ländern geladen.

Dabei gehe es um die politische Zukunft der Stadt nach der geplanten Vertreibung der Dschihadistenmiliz IS durch die irakische Armee und die internationale Koalition. Der französische Außenminister sagte, in einem nächsten Schritt müsse die internationale Koalition gegen den IS die syrische Stadt Raqqa von den Dschihadisten zurückerobern. "Es wäre ein schwerer Fehler, Raqqa zu übergehen", sagte Ayrault.

Am Montag hatten irakische Militärverbände eine Großoffensive gegen den IS in Mossul gestartet. Daran beteiligt sind auch kurdische Peschmerga-Kämpfer. Unterstützt wird das Bündnis aus der Luft von Kampfflugzeugen der Anti-IS-Koalition.





Schlagwörter

Konferenz, Mossul, Paris, Dschihadisten

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-18 13:32:59
Letzte Änderung am 2016-10-18 13:33:45




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netanyahu unter Druck
  2. Maduro schließt Opposition von Präsidentenwahl aus
  3. Auf den Hund gekommen
  4. Türkei stimmt Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland zu
  5. Im "Dienst der Menschheit"
  6. Netanyahu wirft Europäern "Scheinheiligkeit" vor
  7. Größtes Feuer in Südkalifornien wächst wieder


Werbung


Werbung