• vom 03.02.2017, 17:52 Uhr

Weltpolitik

Update: 03.02.2017, 18:06 Uhr

Mynamar

Die Entrechteten




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die UNO wirft der Armee schwere Verbrechen gegen die Minderheit der Rohingya vor.

Dieses Rohingya-Kind wächst in Myanmar in einem Flüchtlingslager auf. - © reuters/Soe Zeya Tun

Dieses Rohingya-Kind wächst in Myanmar in einem Flüchtlingslager auf. © reuters/Soe Zeya Tun

Sittwe/Wien. (klh/reu/apa) Morde, Niederbrennen ganzer Dörfer, Massenvergewaltigungen und selbst die Tötung von Kindern: Die UNO erhebt massive Vorwürfe gegen die Armee von Myanmar (Burma). Diese ginge mit enormer Brutalität gegen die moslemische Minderheit der Rohingya vor. Schilderungen aus der Unruheregion Rakhine ließen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vermuten, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht.

Besonders erschütternd waren Berichte über getötete Kinder: So sei ein acht Monate altes Baby mit einem Messer getötet worden, weil es zu schreien begann, als die Mutter von Sicherheitsbeamten vergewaltigt wurde. Ein fünf Jahre altes Mädchen habe ein ähnliches Schicksal erfahren. "Die verheerende Grausamkeit, der die Rohingya-Kinder ausgesetzt waren, ist unerträglich", sagte der Menschenrechtskommissar der Vereinten Nationen, Said Raad al-Hussein. Die jüngste Welle der Gewalt sei beispiellos. Polizisten und Soldaten hätten auch Bewohner in ihren Häusern eingespeert, die sie danach niedergebrannt hätten.


Die UNO hatte ein Untersuchungsteam nach Bangladesch geschickt, das dort mit rund 220 aus Myanmar geflohenen Rohingya gesprochen hat. Viele wiesen Verletzungen auf, die dokumentiert wurden. Zudem beruft sich die UNO auf das Material von Satellitenaufnahmen.

Ein Sprecher von Myanmars Präsidenten Htin Kyaw wollte sich nicht unmittelbar zu dem Bericht äußern. Offizielle aus Myanmar haben den Rohingya immer wieder vorgeworfen, dass sie Geschichten erfinden oder aufbauschen würden.

Die UN-Inspektoren waren offenbar nicht in Myanmar selbst. Allerdings lässt Myanmar weder Beobachter noch unabhängige Journalisten in die abgeriegelte Unruheregion. Die Erkenntnisse der UNO decken sich jedenfalls mit denen von Menschenrechtsorganisationen. Zudem hat Myanmars Armee generell eine üble Reputation in Menschenrechtsbelangen.

Jedenfalls hat sich die Situation in Rakhine, wo neben der buddhistischen Mehrheitsbevölkerung rund eine Million Rohingya leben, zugespitzt. Die Armee geht dort gegen eine Gruppe von aufständischen Rohingya vor, die für einen Angriff auf Grenzposten mit neun Todesopfern verantwortlich gemacht wird. Laut einem Bericht der Denkfabrik "International Crisis Group" (ICC) wird die Rebellengruppe namens HaY von Rohingya, die in Saudi-Arabien leben, angeführt. In Myanmar selbst kann sie demnach auf Kommandeure zurückgreifen, die international trainiert wurden und wissen, wie man einen Guerillakrieg führt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-03 17:56:06
Letzte ─nderung am 2017-02-03 18:06:32




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trump unter wachsendem Druck
  2. "Wir sind dabei, die Schlacht zu verlieren"
  3. Die Schande der Täter
  4. Sieg von Demokrat ist Riesenblamage für Trump
  5. Auf den Hund gekommen
  6. USA offen für direkte Gespräche mit Nordkorea
  7. Trump greift nach dem Mond


Werbung


Werbung