• vom 20.02.2017, 20:44 Uhr

Weltpolitik

Update: 20.02.2017, 21:45 Uhr

Todesfall

Die Stimme Moskaus ist tot




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa/Thomas Körbel, Claudia Thaler

  • Russlands UNO-Botschafter Tschurkin starb einen Tag vor seinem Geburtstag überraschend in New York.

Moskau.  Er war bekannt für seine Wortgefechte mit westlichen Diplomaten bei den Vereinten Nationen und seine Blockaden von Syrien-Resolutionen im Weltsicherheitsrat: Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin. Einen Tag vor seinem 65. Geburtstag starb er überraschend.

Der Diplomat starb am Montag überraschend an seinem Arbeitsplatz in New York. Nach Angaben von Diplomaten brach er während der Arbeit zusammen

Die Stimme Moskaus

Der frühere Vizeaußenminister Witali Tschurkin galt als einer der profiliertesten Diplomaten Russlands. Mehr als ein Jahrzehnt war er die Stimme Moskaus bei den Vereinten Nationen in New York. In seine Dienstzeit bei der UNO seit 2006 fallen zahlreiche große Krisen: der Krieg zwischen Russland und Georgien im Sommer 2008; Russlands Annexion der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim 2014; das jahrelange Ringen im Atomstreit der internationalen Gemeinschaft mit dem Iran.

"Die Arbeit eines Diplomaten ist so ähnlich wie die eines Stahlarbeiters", sagte Tschurkin dem russischen Staatsfernsehen 2009 über seine Arbeit. Man könne nicht einfach weggehen, wenn ein Prozess noch nicht abgeschlossen sei.

  "Es hat keinen Sinn"

Dennoch verließ er 2016 in einem hitzigen Wortgefecht zum Syrien-Konflikt mit der damaligen US-Botschafterin Samantha Power aus Protest demonstrativ den Sitzungssaal des UN-Sicherheitsrates. "Es hat keinen Sinn, Botschafterin Power zuzuhören", rief er nach deren Anschuldigungen, Russland würde Sitzungen des Rates als "Effekthascherei" nutzen. In den vergangenen Jahren war er mehrfach in der Öffentlichkeit aufgefallen, weil er Russlands Blockade von UN-Resolutionen zu Syrien im Sicherheitsrat vertreten hatte.

Auch Power hatte ihrerseits nicht mit Kritik an Tschurkin gespart. Bei einer Debatte zur Krim-Annexion sagte sie im März 2014: "Wenn man Ihnen so zuhört, könnte man die russische Armee für den verlängerten Arm des UNO-Kommissars für Menschenrechte halten."

 Karrierediplomat

Tschurkin wurde am 21. Februar 1952 geboren. An diesem Dienstag hätte er seinen 65. Geburtstag gefeiert. Er war verheiratet und hinterlässt eine Tochter und einen Sohn.

Der Karrierediplomat studierte - ebenso wie Außenminister Sergej Lawrow - an einer sowjetischen Kaderschmiede in Moskau und trat nach seinem Abschluss 1974 in den auswärtigen Dienst ein. Zunächst arbeitete er als Übersetzer im Ministerium in Moskau, seine erste Auslandsstelle führte ihn 1982 in die USA.

In seiner Jugend schwebte ihm auch eine andere Karriere vor: Als Bub spielte er in Filmen über Revolutionsführer Lenin mit. Doch seine Eltern drängten ihn, die Schauspielerei aufzugeben und Englisch zu lernen. "Ich habe nie bereut, eine Diplomatenkarriere gewählt zu haben", sagte Tschurkin der Zeitung "Komsomolskaja Prawda" 2014.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-20 20:47:51
Letzte ─nderung am 2017-02-20 21:45:09




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Angriff auf Moschee am Sinai
  2. Mnangagwa verspricht Neustart
  3. Kuba und Nordkorea bekräftigen Partnerschaft
  4. Nepals Sehnsucht nach Stabilität
  5. Zwei argentinische Seeleute entgingen U-Boot-Unglück
  6. Polizei und Islamisten prallten in Pakistan aufeinander
  7. Regierungspartei gewann Kommunalwahlen in Algerien


Werbung


Werbung