• vom 20.03.2017, 07:14 Uhr

Weltpolitik

Update: 20.03.2017, 07:26 Uhr

Freihandel

Deutsch-japanische Einigkeit




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online/APA/Reuters

  • Japans Premier Abe und deutsche Kanzlerin Merkel wollen Freihandels-Abkommen zwischen Japan und EU rasch abschließen.

Freundschaftliche Begegnung: Die deutsche Kanzlerin Merkel und der japanische Premier Abe am Sonntag auf der CEBIT in Hannover. 

Freundschaftliche Begegnung: Die deutsche Kanzlerin Merkel und der japanische Premier Abe am Sonntag auf der CEBIT in Hannover. © APAweb/dpa/Friso Gentsch Freundschaftliche Begegnung: Die deutsche Kanzlerin Merkel und der japanische Premier Abe am Sonntag auf der CEBIT in Hannover. © APAweb/dpa/Friso Gentsch

Hannover. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe haben ein energisches Plädoyer für Freihandel in der Welt abgegeben. Zur Eröffnung der CEBIT-Messe in Hannover sprachen sich beide am Sonntagabend für einen raschen Abschluss des EU/Japan-Freihandelsabkommens aus.

US-Präsident Trump wurde nicht namentlich erwähnt

Ohne die neue US-Regierung von Donald Trump namentlich zu erwähnen, setzten sich beide von protektionistischen Tendenzen ab. "In Zeiten, wo wir über freien Handel, offene Grenzen, demokratische Werte mit vielen streiten müssen, ist es ein gutes Zeichen, dass Japan und Deutschland darüber nicht streiten, sondern zum Wohle der Menschen die Zukunft gestalten", betonte Merkel. Deutschland fühle sich diesen Prinzipien auch als G-20-Präsidentschaft besonders verpflichtet.

Zuvor hatten die USA bei den G-20-Finanzministern verhindert, dass sich die wichtigsten Industriestaaten in einer Erklärung für bisher geltende Standards wie Freihandel und Klimaschutz aussprechen konnten.

CEBIT-Gastland Japan wolle zusammen mit Deutschland für mehr Freihandel in der Welt kämpfen, sagte auch Abe. "Ich plädiere für einen frühzeitigen Abschluss des Wirtschaftsabkommens mit der EU", sagte er. Beide Länder seien Beispiele dafür, wie man auch ohne Rohstoffe, aber mit Innovationen und Offenheit Wohlstand erreichen könne. Jetzt gelte es, das offene System zu schützen.

Handel müsse "fair" sein

Sowohl Merkel als auch Abe nahmen eine US-Forderung auf, dass Handel auch "fair" sein müsse. Dies dürfe aber keine Entschuldigung für den Aufbau neuer Barrieren sein, mahnte Merkel.

Die neue US-Regierung denkt etwa über neue Steuern auf Importe nach. Die Kanzlerin hatte vergangene Woche auch mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping in einem Telefonat eine engere Kooperation für freien Handel und offene Märkte verabredet und diese Position auch bei einem Besuch bei Trump am Freitag vertreten.

Werbung



Schlagwörter

Freihandel, Deutschland, Japan

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-20 07:16:00
Letzte Änderung am 2017-03-20 07:26:04




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Späte Reue
  2. Sitzung zu Krise am Tempelberg beantragt
  3. Anhaltende Gewalt sorgt weltweit für Beunruhigung
  4. "Weltweite Katastrophe in noch nie dagewesenem Ausmaß"
  5. Trumps Sprecher Spicer tritt zurück
  6. Warten auf die Maus
  7. Frau wegen Videoaufnahmen im Minirock verhaftet


Werbung