• vom 20.03.2017, 20:44 Uhr

Weltpolitik


Libanon

"Heute ist der erste Tag der Revolution"




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondentin Barbara Essig

  • Eine geplante Steuererhöhung trieb am Wochenende tausende Libanesen auf die Straße. Die Unzufriedenheit wächst.



Beirut. Zeyna wirkt etwas verloren im Menschen- und Fahnenmehr um sie herum. Es ist die erste Demonstration der 30-Jährigen. Als die Libanesen 2005 die syrischen Besatzer aus dem Land vertrieben, blieb sie ebenso zuhause wie zum Höhepunkt der Müllkrise 2015, als die libanesische Hauptstadt in Gestank und Chaos zu versinken drohte.

Aber heute ist Zayna mit Tausenden anderen hier, auf dem Platz zwischen Parlament und Regierungssitz, umringt von unzähligen Polizisten und Soldaten, die das ohnehin stets gut bewachte Innenstadtviertel noch stärker abriegeln als sonst. "Ich habe Angst vor dem, was morgen kommt. Ich weiß nicht, wie lange ich die Schulgebühren für meine Kinder noch bezahlen kann", sagt sie. "Wenn ich heute nicht auf die Straße gehe, wird mein Sohn morgen das Land verlassen müssen."


Verzeichnete die libanesische Wirtschaft vor Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs noch Wachstumsraten von acht Prozent, geht der IWF für 2016 von lediglich einem Prozent aus. Bereits vor Beginn des Konflikts im Nachbarland mussten rund 28 Prozent der Bevölkerung mit weniger als vier Dollar am Tag auskommen und galten laut UN-Definition als "arm", aktuellere Zahlen fehlen bislang.

Trotz der düsteren Wirtschaftslage hat die libanesische Regierung am Donnerstag den ersten Teil eines Paketes an Steuererhöhungen beschlossen, um Lohnerhöhungen von insgesamt 800 Millionen Dollar im öffentlichen Dienst zu finanzieren. Besonders umstritten: Die Anhebung der Mehrwertsteuer von aktuell zehn auf elf Prozent, die auch die Ärmsten treffen würde.

Korrupte politische Klasse
Die Kritik an der Steuererhöhung ist aber auch deshalb so laut, weil ein Großteil der Libanesen der Meinung ist, von einer durch und durch korrupten politischen Klasse regiert zu werden. Seit Jahrzehnten beherrschen die immergleichen Familienclans das politische Geschehen. Premier Saad Hariri ist laut Forbes aktuell mit 1,4 Milliarden Dollar der fünftreichste Libanese. Sein Immobilienimperium erbte er von seinem Vater, Ex-Premier Rafiq Hariri. Transparency International reiht das Land auf seiner Liste der korruptesten Staaten auf Platz 37.

"Wir sind hier, um gegen die neuen Steuern zu demonstrieren, aber auch gegen die korrupte Regierung und Parteien", sagt die 22-jährige Saher. Gemeinsam mit ihrem Mann ist sie deshalb in den Morgenstunden aus dem Süden des Landes angereist, vier Stunden und drei verschiedene Kleinbusse entfernt. "Wir arbeiten beide, aber dennoch reicht es nicht zum Leben."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-20 17:24:05
Letzte ńnderung am 2017-03-20 18:09:04




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. US-Serienmörder Charles Manson ist tot
  2. Jedem zwölften Kind geht es schlechter als seinen Eltern
  3. Mugabe räumt Probleme ein, tritt aber nicht zurück
  4. Pinera in Stichwahl gegen Mitte-Links-Kandidat
  5. Die Kultur des Erdöls
  6. Die große Niederlage von "Gucci Grace"
  7. Duterte entlässt Chef der Anti-Drogen-Behörde


Werbung


Werbung