• vom 21.04.2017, 20:21 Uhr

Weltpolitik

Update: 21.04.2017, 20:50 Uhr

Venezuela

Elf Tote bei nächtlichen Unruhen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • In dern Hauptstadt Caracas kam es im Zuge der Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro zu schweren Ausschreitungen.

In Venezuelas Hauptstadt Caracas fordern Demonstranten Neuwahlen und die Absetzung des sozialistischen Präsidenten Nicolas Maduro, dem sie die Vorbereitung einer Diktatur vorwerfen. - © APAweb / AP Photo, Ariana Cubillos

In Venezuelas Hauptstadt Caracas fordern Demonstranten Neuwahlen und die Absetzung des sozialistischen Präsidenten Nicolas Maduro, dem sie die Vorbereitung einer Diktatur vorwerfen. © APAweb / AP Photo, Ariana Cubillos

Caracas. Bei Unruhen und Plünderungen sind in der venezolanischen Hauptstadt Caracas zwölf Menschen getötet worden. Zudem wurden seit der Nacht zum Freitag sechs weitere Menschen verletzt, wie der Generalstaatsanwalt berichtete. Besonders im Stadtviertel El Valle kam es zu nächtlichen Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften, Demonstranten legten Feuer, es bot sich ein Bild der Verwüstung.

Die meisten Opfer sollen durch Stromschläge getötet worden sein, als sie in einer Bäckerei einen Kühlschrank stehlen wollten, andere starben durch Schüsse. Ein Kinderkrankenhaus musste wegen des massiven Einsatzes von Tränengas evakuiert werden.

Heftigste Protestwelle seit 2014 

Seit der zeitweisen Entmachtung des Parlaments erlebt das Land mit den größten Ölreserven die heftigste Protestwelle seit 2014 - damals starben 43 Menschen. Die Demonstranten fordern Neuwahlen und die Absetzung des sozialistischen Präsidenten Nicolas Maduro, dem sie die Vorbereitung einer Diktatur vorwerfen.

Er hatte angekündigt, 500.000 Milizionäre als Antwort auf die Proteste mit Gewehren zu bewaffnen und die sozialistische Revolution zu verteidigen. Das Militär wurde in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Die Opposition rief das Militär zum Bruch mit Maduro auf. "Gehen Sie nicht mit der Titanic Maduros unter", sagte einer der Oppositionsführer, Freddy Guevara, an die Adresse von Verteidigungsminister Vladimir Padrino.

Werbung



Schlagwörter

Venezuela, Caracas

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 20:25:00
Letzte nderung am 2017-04-21 20:50:00




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Straffreies staatliches Töten
  2. Buhrufe gegen Ivanka Trump
  3. Trump lüftet seine Steuerpläne
  4. "Keine Deals mit Diktatoren"
  5. Harmonisch im Konflikt
  6. Lügenpresse auf Koreanisch
  7. Riesenspinne in Nordmexiko entdeckt


Werbung