• vom 21.04.2017, 22:47 Uhr

Weltpolitik


Terrorismus

Drahtzieher des Istanbuler Anschlags laut US-Angaben tot

apa.at



  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von apo


    US-Soldaten in Syrien haben nach Angaben Washingtons einen ranghohen Kämpfer der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und Hintermann des Anschlags auf den Istanbuler Nachtclub "Reina" in der Silvesternacht getötet. Der US-Beauftragte für den Kampf gegen jihadistische Gruppen im Irak und in Syrien, Brett McGurk, bestätigte die Tötung am Freitag über den Kurzbotschaftendienst Twitter.

    Er fügte hinzu: "Wir werden euch überall finden." Amtlichen Angaben zufolge handelt es sich bei dem Toten um Abdurachmon Usbeki. Er soll ein enger Vertrauter von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi gewesen sein. Als solcher habe er dabei geholfen, Zellen ausländischer Kämpfer aufzubauen und den Angriff in Istanbul zu planen.

    Werbung

    Usbeki soll am 6. April in Majadin getötet worden sein. Die Stadt liegt am Euphratufer in der Nähe von Deir Essor im Osten Syriens. Das Gebiet wird regelmäßig von der US-geführten Anti-IS-Koalition aus der Luft bombardiert.

    In der Silvesternacht hatte ein bewaffneter Mann das "Reina" gestürmt und in dem eleganten Nachtclub am Bosporus-Ufer 39 Menschen erschossen. Zu dem Anschlag bekannte sich der IS. Zwei Wochen später wurde der Usbeke Abdulkadir Mascharipow in einer Wohnung im Stadtviertel Esenyurt am Westrand von Istanbul als der mutmaßliche Attentäter festgenommen.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-04-21 22:47:03




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Venezuela will Staatenbund verlassen
    2. Lügenpresse auf Koreanisch
    3. Trumps "historische" Steuerreform
    4. Buhrufe gegen Ivanka Trump
    5. Straffreies staatliches Töten
    6. Trump lüftet seine Steuerpläne
    7. Proteste gegen US-Raketenabwehr in Südkorea


    Werbung