• vom 17.05.2017, 17:06 Uhr

Weltpolitik

Update: 17.05.2017, 20:30 Uhr

Iran

"Scheich der Hoffnung" will weitermachen




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Analyse: Irans Präsident Hassan Rohani buhlt am Freitag um seine Wiederwahl und kann eine gemischte Bilanz vorlegen. Viele seiner Wahlversprechen konnte er nicht halten, die internationale Rehabilitierung des Iran hingegen ist ihm gelungen.



Teheran/Wien. Das Wort "Richtungsentscheidung" wird rund um Wahlen sehr gerne überstrapaziert. Doch im aktuellen Präsidentschaftswahlkampf im Iran, in dem sich die beiden großen Machtblöcke - Hardliner und Gemäßigte - in ihren Wertehaltungen diametral unterscheiden, ist dieses Wort mehr als eine reine Worthülse. Der Urnengang am Freitag ist für die Zukunft des Landes bahnbrechend: Soll sich der nächste Präsident wieder den echten Wurzeln des Islam besinnen und sich von Europa entfernen und einen Hardliner-Kurs gegenüber dem Westen fahren? Oder soll mit einer Wiederwahl des amtierenden Präsidenten Hassan Rohani der Annäherungskurs der Regierung in Teheran gegenüber dem Westen fortgeführt werden?

Geht es nach dem Obersten Geistlichen Führer, Ayatollah Seyed Ali Khamenei, soll es ein Präsident sein, der sich nicht dem Westen "unterwirft" und sich an den islamischen Werten orientiert - eine versteckte Wahlempfehlung gegen Rohani, der es gerade durch seinen Kurs "Kooperation statt Konfrontation" geschafft hat, den Iran international wieder salonfähig zu machen.


Die Bilanz seiner Präsidentschaft fällt dennoch sehr gemischt aus: Als Rohani 2013 antrat, war der Iran international isoliert, hatte wegen des Atomstreits spürbare Wirtschaftssanktionen zu tragen und musste wegen der konfrontativen Politik seines Hardliner-Vorgängers Mahmoud Ahmadinejad einen Militärschlag Israels oder auch der USA fürchten.

Alles auf die Atomkarte gesetzt
Innenpolitisch übernahm Rohani ein Schuldenpaket, Missstände im Bereich der Menschenrechte und ein politisches System, das geprägt war von den militärischen Kräften, allen voran den mächtigen Revolutionsgarden. Diese hatten in vielen Bereichen des wirtschaftlichen und politischen Alltags längst das Zepter in die Hand genommen. Zu all dem sah sich Rohani bei seiner Amtseinführung im August 2013 mit der Situation konfrontiert, dass mehr als zwei Drittel aller Schlüsselpositionen innerhalb der Machtstruktur von Hardlinern und Ultrakonservativen besetzt waren.

So begann er seine Präsidentschaft mit einem riskanten Schachzug: Er setzte alles auf die Atomkarte. Rohanis Kalkül dabei lautete, wenn er den Atomstreit mit dem Westen rund um die umstrittene Urananreicherung beilegen würde, wäre dies der Schlüssel dazu, auch die anderen Probleme des Landes zu lösen. Unterstützung bekam er von seinem im Jänner verstorbenen politischen Ziehvater Ayatollah Ali Akbar Hashemi-Rafsanjani, der Rohanis Wahl durch seine Empfehlung erst möglich gemacht hatte.

Rohanis Atom-Joker wurde seine rechte Hand, Außenminister Mohammad Javad Zarif, der als US-Kenner gilt, fließend Englisch spricht und die Kunst der Diplomatie wie kein anderer versteht. Rohanis Plan ging auf und er investierte sein gesamtes politisches Kapital dazu, den Nuklearstreit zu beenden und einen Deal zu verhandeln, den er Khamenei und den Hardlinern verkaufen konnte.

Am 14. Juli 2015 war es soweit: der 13 Jahre andauernde Konflikt wurde mit einem 120-Seiten-Abkommen beigelegt. Der Iran ist seither verpflichtet, seine Nuklearaktivitäten auf ein Minimum zu reduzieren und diese unter die Obhut der internationalen Atomenergiebehörde zu stellen. Im Gegenzug hat der Westen die nuklearbezogenen Sanktionen gegen den schiitischen Golfstaat aufgehoben. Auch hat der Iran international wieder mehr Gewicht. Umgekehrt hat sich diese Regierung geöffnet und dabei selbst einige Tabus über Bord geworfen. Sie leugnete den Holocaust nicht mehr, sprach mit israelischen Journalisten, und beklagte sich beim Militärapparat, wenn auf Raketen israelfeindliche Parolen zu lesen sind. Dafür kassierte Rohanis Kabinett den harschen Rüffel eines hohen Generals: ,,Wir warnen einige Politiker davor, sich in die Angelegenheiten des Militärs einzumischen", meinte dieser.

Rohanis Bewegung war bemüht, viele zerstörte Brücken im Eiltempo wiederherzustellen. Bei dieser Wahl am morgigen Freitag entscheidet sich, ob sein Kurs dem rauen Gegenwind der Hardliner standhalten wird.

Wirtschaft wächst schleppend
Werden die Perser Rohani noch eine Chance geben? Obwohl sie wissen, dass die USA und die Europäer andere Iran-Sanktionen, etwa in Zusammenhang mit der Unterstützung des Terrorismus und mit Menschenrechten, aufrecht halten und sogar noch verstärken? Rohanis Regierung erwartete sich nach dem historischen Deal eine Wiederbelebung der iranischen Wirtschaft, die bis dato nur schleppend vorangeht, da die meisten großen westlichen Banken nach wie vor den Iran als rotes Tuch sehen, um es sich mit den USA, die seit knapp 38 Jahren keine diplomatischen Beziehungen zum Iran pflegen, nicht zu verscherzen.

Die Inflation konnte Rohanis Regierung zwar von 42 Prozent im Jahre 2013 auf 8,9 Prozent 2017 senken, und die Arbeitslosigkeit von 20 Prozent auf 11 Prozent, doch die großen Investments blieben mit Ausnahme einiger Mega-Deals (vor allem mit Boeing und Airbus) weitgehend aus. Die Mieten im Iran steigen rasant an, die Lebenserhaltungskosten ebenfalls. Nachhaltige Verbesserungen sehen anders aus.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-17 17:12:07
Letzte ─nderung am 2017-05-17 20:30:55




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Glück geht auch ohne Demokratie
  2. Unruhe vor dem Sturm
  3. Mugabe wird doch kein Sonderbotschafter
  4. Rückenwind für Präsident Macri
  5. Wahltriumph für Ministerpräsident Abe
  6. Keine Scheu vor Deal mit Rechten
  7. Rechte siegen in Japan - Debatte um Verfassungsänderung


Werbung


Werbung