• vom 29.05.2017, 16:51 Uhr

Weltpolitik

Update: 30.05.2017, 13:48 Uhr

Brasilien

Die korrupten Fleischbarone Brasiliens




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondent Philipp Lichterbeck

  • Wie die Industriellen-Brüder Joesley und Wesley Batista das größte Land Südamerikas ins Chaos stürzten.

Wesley Batista.

Wesley Batista.© reuters/Whitaker Wesley Batista.© reuters/Whitaker

Brasilia. Der Coup der Gebrüder Joesley und Wesley Batista begann am 19. Februar. Er sollte die beiden Unternehmer vor dem Gefängnis bewahren - und würde Brasilien in eine Staatskrise führen. Gegen Mittag ging an dem Tag bei der Bundesanwaltschaft in Brasília ein Anruf ein. In der Leitung war der juristische Berater der Firma JBS, des größten Fleischproduzenten der Welt. Er kündigte an, dass die Firmenchefs Joesley und Wesley Batista in allen laufenden Untersuchungen gegen sie gestehen und mit der Justiz kollaborieren würden. Das hieß nichts anderes, als dass sie umfangreiche Kronzeugenaussagen machen würden: also andere belasten, um selbst den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Sie wollten einen großen Fisch an die Angel der Ermittler liefern.

Zwei Wochen später fuhr Joesley Batista zur Residenz des brasilianischen Präsidenten Michel Temer. Dieser empfing ihn, nicht ahnend, dass der 44-jährige Batista in seinem Jackett ein Aufnahmegerät versteckt hatte. Batista erzählt dem Präsidenten nun von allerlei Schweinereien - etwa, dass man zwei Richter schmiere, worauf Temer sagt: "Sehr gut, sehr gut." Oder dass man dem Ex-Vorsitzenden des Parlaments, der wegen Korruption im Gefängnis sitzt, ein Schweigegeld zahle, was Temer ebenfalls wohlwollend kommentiert.


Wirtschaftliche Erholung in ein paar Stunden zunichtegemacht

Joesley Batista.

Joesley Batista. Joesley Batista.

Mit dieser und weiteren Aufnahmen marschierten die Batista-Brüder zur Staatsanwaltschaft. Als ihre Aussagen an die Medien gelangten, stoppte in Brasília der Politikbetrieb. Der Handel an der Börse in São Paulo, der größten Südamerikas, wurde wegen dramatischer Kurseinbrüche ausgesetzt, die brasilianische Währung Real gab enorm nach. Die Erholung, welche die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt in den vergangenen Monaten erlebte, war mit binnen weniger Stunden zunichtegemacht. Die Brasilianer wissen nun nicht, ob sie den Batista-Brüdern dafür dankbar sein sollen, dass sie den unbeliebten Temer ans Messer geliefert haben. Oder ob sie die Firmenbosse für ihre Unverfrorenheit hassen sollen. Denn Joesley und der etwas ältere Wesley Batista setzten sich noch vor der Veröffentlichung ihrer Aussagen im Privatjet nach New York ab. Dort residieren sie nun in einem Luxusapartment im Herzen Manhattans und beobachten aus sicherer Entfernung das Drama, das sich in ihrer Heimat entfaltet. Aber wer sind die Brüder, die Brasilien ins politische Chaos gestürzt haben? Deren Enthüllungen die Massenproteste in Brasília provozierten, bei denen Demonstranten mehrere Ministerien in Brand steckten und Präsident Temer die Armee auf die Straße beorderte. Das wiederum weckt Erinnerungen an die Militärdiktatur (1964-1985).

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-29 16:56:08
Letzte ─nderung am 2017-05-30 13:48:06




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Fünf Jahre sind genug"
  2. Glück geht auch ohne Demokratie
  3. UNO stellt sich auf mehr als eine Million Rohingya-Flüchtlinge ein
  4. Unruhe vor dem Sturm
  5. Mugabe wird doch kein Sonderbotschafter
  6. Rückenwind für Präsident Macri
  7. "Es geht ums Überleben"


Werbung


Werbung