• vom 15.07.2017, 15:14 Uhr

Weltpolitik

Update: 15.07.2017, 15:23 Uhr

Nordkorea

Gefährliches Arsenal




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Experten zufolge verfügt das Regime über mehr atomwaffenfähiges Plutonium als angenommen.

Nordkoreanische Interkontinentalrakete. - © APA, ap, KCNA

Nordkoreanische Interkontinentalrakete. © APA, ap, KCNA

Pjöngjang. Nordkorea hat nach Einschätzung eines Forschungsinstituts möglicherweise mehr Plutonium für Atomwaffen hergestellt als bisher bekannt. Darauf deuteten Wärmebild-Aufnahmen hin, die Satelliten von September 2016 bis Juni 2017 vom nuklearchemischen Labor der Atomanlage Yongbyon aufgenommen hätten, teilte das auf Nordkorea-Beobachtung spezialisierte Institut 38 North am Freitag in Washington mit.

Demnach gab es mindestens zwei bisher nicht bekannte Wiederaufarbeitungszyklen zur Vergrößerung des Plutonium-Arsenals. Zudem deuteten Aufnahmen von der Uran-Anreicherungsanlage in Yongbyon darauf hin, dass Zentrifugen in Betrieb gewesen seien. Allerdings sei unklar, ob die festgestellte Wärmeentwicklung in der Anlage auf einen Produktionsbetrieb oder die Wartung der Zentrifugen zurückzuführen sei. Anlass zur Sorge könnte auch eine kurzzeitige Aktivität im Leichtwasser-Forschungsreaktor sein.

Bisher fünf Atomwaffen getestet

Nordkorea hat bisher fünf Atomwaffen getestet. Ein sechster Test könnte nach Einschätzung von Experten jederzeit vorgenommen werden. Die Forscher von 38 North hatten im April das Atomwaffen-Arsenal auf bis zu 20 Bomben geschätzt und erklärt, das Land sei in der Lage, eine weitere Atombombe im Monat herzustellen.


Das isolierte kommunistische Land treibt trotz internationaler Proteste und Sanktionen seine Raketen- und Atomprogramme voran. Entgegen UNO-Auflagen hat Nordkorea Raketen getestet, die möglicherweise auch das Territorium der USA erreichen und Atomsprengköpfe tragen können. Die USA fordern vor allem von China, dem einzigen wichtigen Verbündeten Nordkoreas, mehr Druck auf die Führung in Pjöngjang auszuüben, die Programme zu beenden. Aus Unzufriedenheit mit dem Einwirken der Regierung in Peking bereiten die USA Regierungskreisen zufolge neue Sanktionen gegen China vor.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-15 15:19:50
Letzte nderung am 2017-07-15 15:23:31




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Kultur des Erdöls
  2. Regierungspartei entmachtet Mugabe
  3. Zehntausende fordern Mugabes Rücktritt
  4. Pakt mit dem Teufel
  5. Entwicklungsländer werden weiter unterstützt
  6. Die große Niederlage von "Gucci Grace"
  7. Warum Malis und Nigers Hirten in den Dschihad ziehen


Werbung


Werbung