• vom 30.07.2017, 19:45 Uhr

Weltpolitik

Update: 30.07.2017, 20:01 Uhr

Russland

Putin weist hunderte US-Diplomaten aus




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Keine Verbesserung der diplomatischen Beziehungen zwischen Moskau und Washington in Sicht.

 Russlands Präsident verweist mehr als 700 Diplomaten aus den USA des Landes. - © APAweb/REUTERS, Kainulainen

 Russlands Präsident verweist mehr als 700 Diplomaten aus den USA des Landes. © APAweb/REUTERS, Kainulainen

Moskau/Washington. Der russische Präsident Wladimir Putin hat 755 US-Diplomaten zur Ausreise aufgefordert. Die US-Vertreter müssten "ihre Aktivitäten in Russland einstellen" und das Land verlassen, sagte Putin in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem staatlichen Sender Rossia 24. Mit dem Schritt reagierte Putin auf den jüngsten Sanktionsbeschluss des US-Kongresses.

"Wir haben lange genug gewartet, in der Hoffnung, dass sich die Situation zum Besseren verändert", sagte Putin in dem Interview mit Blick auf die diplomatischen Beziehungen zu Washington. Eine positive Veränderung erwarte er sich diesbezüglich "nicht so bald".

Bereits am Freitag hatte das russische Außenministerium verlangt, die Personalzahl an der US-Botschaft und den Konsulaten in Russland müsse bis September auf 455 sinken - dies entspreche der Zahl der russischen Diplomaten in den USA. Unklar blieb zunächst die genaue Zahl der US-Diplomaten, die Russland verlassen müssen.

Putin nannte nun erstmals die genaue Zahl der betroffenen US-Vertreter. Derzeit arbeiteten "mehr als tausend Menschen" an den diplomatischen Vertretungen der USA in Russland, sagte er.

Vergangene Woche hatte der US-Senat in Washington für neue Sanktionen gegen Russland gestimmt, um die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und die mutmaßlichen russischen Hackerangriffe während des US-Wahlkampfs im vergangenen Jahr zu ahnden. US-Präsident Donald Trump ließ mitteilen, dass er den Beschluss in Kraft setzen wolle. Die Unterschrift des Republikaners fehlt aber noch.

Werbung



Schlagwörter

Russland, USA

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-30 19:46:43
Letzte ─nderung am 2017-07-30 20:01:27




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Scheidung in Bagdad eingereicht
  2. Nordkorea spricht von "Kriegserklärung"
  3. Sechs Trump-Vertraute nutzten offenbar private E-Mail-Konten
  4. Erdogan droht Kurden mit Einmarsch
  5. "Obamacare" überlebt den US-Senat
  6. Zehntausende Menschen harren auf Bali aus
  7. "Einfach ein schlechter Politiker"


Werbung


Werbung