• vom 31.07.2017, 11:11 Uhr

Weltpolitik

Update: 31.07.2017, 11:13 Uhr

Terror

Anschlag auf irakische Botschaft in Kabul




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Islamischer Staat reklamiert Tat für sich. Noch keine Informationen über Tote oder Verletzte.

Kabul. Ein Selbstmordattentäter hat sich am Montag vor der irakischen Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul in die Luft gesprengt. Nach Angaben der Polizei lieferten sich anschließend mehrere Bewaffnete aus dem Botschaftsgebäude heraus ein Feuergefecht mit Sicherheitskräften.

Ob es weitere Tote oder Verletzte gab, war zunächst unklar. Über dem Gebiet war eine Rauchwolke zu sehen. Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat über ihr Internet-Sprachrohr Amak für sich.

Die Sicherheitslage in Afghanistan wird immer prekärer. Erst vergangene Woche waren in Kabul bei einem Selbstmordanschlag auf Regierungsbedienstete mindestens 35 Menschen getötet worden. Dazu hatten sich die radikalislamischen Taliban bekannt.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-31 11:12:28
Letzte ńnderung am 2017-07-31 11:13:30




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Fünf Jahre sind genug"
  2. Kommunisten bauen Macht von Xi Jinping aus
  3. "Ich spreche nicht in Akronymen"
  4. UNO stellt sich auf mehr als eine Million Rohingya-Flüchtlinge ein
  5. Glück geht auch ohne Demokratie
  6. Unruhe vor dem Sturm
  7. Abes Kalkül geht auf


Werbung


Werbung