• vom 02.08.2017, 22:35 Uhr

Weltpolitik

Update: 02.08.2017, 22:47 Uhr

USA

Russland sieht einen Handelskrieg




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Ministerpräsident Medwedew reagiert scharf auf die Sanktionen.

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat die neuen US-Sanktionen gegen sein Land als gleichbedeutend mit einem voll ausgebrochenen Handelskrieg bezeichnet. Die Hoffnungen, dass sich die Beziehungen zur neuen amerikanischen Führung verbessern würden, hätten sich zerschlagen, teilte Medwedew am Mittwoch über Facebook mit.

Das russische Außenministerium erklärte, Versuche Druck auszuüben, seien nicht geeignet, den Kurs Russlands zu ändern. Das Land behalte sich das Recht vor, neue Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

US-Präsident Donald Trump hatte trotz Vorbehalten die Gesetzesvorlage des Kongresses unterzeichnet und damit verschärfte Sanktionen in Kraft gesetzt. Mit diesen soll Russland für die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und wegen der mutmaßlichen Einflussnahme auf den US-Präsidentenwahlkampf bestraft werden. Russland hatte bereits nach Zustimmung des Kongresses die USA angewiesen, ihr Personal in den diplomatischen Vertretungen in Russland um mehr als die Hälfte zu reduzieren.





Schlagwörter

USA, Russland, Dmitri Medwedew

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-02 22:47:14
Letzte ─nderung am 2017-08-02 22:47:28




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mugabe räumt Probleme ein, tritt aber nicht zurück
  2. Pakt mit dem Teufel
  3. Entwicklungsländer werden weiter unterstützt
  4. Kambodscha schafft die Opposition ab
  5. Die Kultur des Erdöls
  6. Zehntausende fordern Mugabes Rücktritt
  7. Die große Niederlage von "Gucci Grace"


Werbung


Werbung