• vom 10.08.2017, 17:46 Uhr

Weltpolitik

Update: 10.08.2017, 20:08 Uhr

UNHCR

Am Rande des Abgrunds




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Siobhán Geets

  • Verschließt der Westen weiterhin die Augen vor dem Konflikt im Jemen, wird sich das rächen, sagt Shabia Mantoo.

Überlebende des Verbrechens im Golf von Aden mit Mitarbeitern der Internationalen Organisation für Migration (IOM). - © UN Migration Agency IOM 2017

Überlebende des Verbrechens im Golf von Aden mit Mitarbeitern der Internationalen Organisation für Migration (IOM). © UN Migration Agency IOM 2017



Sanaa/Wien. Hilfsorganisationen befürchten den Beginn eines grausamen Trends: Vor der Küste des Jemen zwingen Schlepper Migranten, aus dem Boot zu springen, danach machen sie sich auf den Rückweg nach Somalia, um noch mehr Menschen zu holen. Dutzende ertrinken in der stürmischen See. Nachdem Schmuggler am Mittwoch 120 Menschen ins Meer gestoßen hatten, weil sie fürchteten, von der Küstenwache entdeckt zu werden, zwangen sie am Donnerstag etwa 180 weitere, in den Golf von Aden zu springen. Mehr als 100 Menschen sind dabei insgesamt ertrunken.

Doch auch wer die gefährliche Überfahrt überlebt, ist nicht sicher: Im Jemen tobt ein Bürgerkrieg, der Staat steht am Rande des Zusammenbruchs.

Werbung

"Wiener Zeitung": Rund 55.000 Migranten kamen heuer bereits vom Horn von Afrika in den Jemen. Stimmt es, dass die meisten in den reichen Golfstaaten arbeiten wollen und nicht Europa als Ziel haben?

Shabia Mantoo: Soweit wir wissen, sind die meisten auf der Durchreise oder bleiben im Jemen. Als im März ein Boot attackiert wurde (42 Somalier starben beim Beschuss durch einen Kampfhubschrauber, Anm.), erfuhren wir, dass die meisten der Flüchtlinge in den Sudan wollten. Je länger der Konflikt im Jemen dauert, desto mehr Menschen werden versuchen, sich in Sicherheit zu bringen. Sie kommen in den Jemen, um Gewalt und Verfolgung in ihren Heimatländern am Horn von Afrika zu entkommen. Mitunter reisen sie auch in die Golfstaaten oder nach Europa weiter.



Schlepper haben in den vergangenen zwei Tagen rund 300 Menschen von Booten ins Wasser gestoßen. Was sind das für Typen, woher kommen sie?

Wir wissen es nicht. Sicher ist, dass der Konflikt das Ausmaß der Schleuserei vom Horn von Afrika Richtung Jemen erhöht. Wir versuchen den Menschen klarzumachen, wie gefährlich die Reise ist, wie skrupellos die Schleuser. Mit unserer Kampagne "Dangerous Crossing" ("Gefährliche Überfahrt") am Horn von Afrika wollen wir den Menschen klarmachen, dass sie riskieren, misshandelt, gefoltert und getötet zu werden. Sie werden vergewaltigt und erpresst. Dennoch geht die Schleuserei weiter, sie profitiert von den unsicheren Zuständen und dem Konflikt.

Im Jemen wurden 8000 Menschen getötet, seit eine von Saudi-Arabien geführte Koalition die sunnitische Regierung gegen die schiitischen Houthi-Rebellen unterstützt. Nun kommt auch noch ein Cholera-Ausbruch dazu. Wie ist die humanitäre Lage im Land?

Es handelt sich um die weltweit größte humanitäre Krise. Mehr als 20 Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen. Jeden Tag eskaliert die Lage mehr. Die Cholera-Epidemie ist eine direkte Folge des Konflikts. Viele Menschen haben Angehörige verloren, die Verzweiflung ist groß, die Armut wird immer schlimmer. Wir erleben einen Zusammenbruch der staatlichen Strukturen, Gesundheits- und Bildungssystem brechen zusammen. Die Menschen sterben an vermeidbaren Ursachen.

Es handelt sich ja nicht um Ebola - Cholera ist eine leicht zu vermeidende und gut behandelbare Krankheit. . .

Das Problem ist, dass das Gesundheitssystem nicht mehr funktioniert: Ärzte und Pflegepersonal kommen häufig nicht mehr in die Krankenhäuser, weil sie kein Gehalt mehr bekommen. So geraten prinzipiell schnell heilbare Krankheiten wie Cholera außer Kontrolle und werden zu Epidemien. Doch es kann noch schlimmer werden. Heute ist es Cholera, wer weiß, was morgen auf uns zukommt. Mittlerweile ist fast jeder Haushalt im Jemen vom Konflikt betroffen, die Gräben ziehen sich durch die Gesellschaft. Je länger der Konflikt anhält, desto geringer wird die Aussicht auf nachhaltigen Frieden.

Tut die internationale Gemeinschaft genug, um der Bevölkerung zu helfen?

Drei Dinge müssen geschehen: Erstens brauchen wir humanitäre Hilfe sowie Unterstützung bei der Schaffung von Frieden und beim Wiederaufbau. Obwohl es sich um die größte humanitäre Krise handelt, bekommt sie wenig Aufmerksamkeit. Es sind erst 50 Prozent dessen eingelangt, was das Land heuer noch an Hilfsgeldern braucht. Der UNHCR ist gar nur zu 42 Prozent finanziert. Das bedeutet, dass wir Prioritäten setzen müssen. Zweitens muss es Friedensinitiativen geben. Die internationale Gemeinschaft muss diese Initiativen stützen. Ohne Frieden wird die Gesellschaft immer weiter zusammenbrechen, es wird immer mehr Bedarf an humanitärer Hilfe geben. Und drittens werden wir Hilfe brauchen, um die staatlichen Strukturen im Jemen wieder aufzubauen. Das Land befindet sich am Rande des Kollapses: Die Gewalt, der Hunger, die Krankheiten... diese Krise ist von Menschenhand geschaffen.

Welche Staaten könnten bei der Schaffung von Frieden im Jemen eine Rolle spielen?

Die internationale Gemeinschaft hat den Jemen vernachlässigt. Gibt es mehr Aufmerksamkeit für die Krise, wird es automatisch größere Anstrengungen geben, den Konflikt beizulegen. Die Konfliktparteien müssen Frieden schließen, die internationale Gemeinschaft muss das absegnen und unterstützen. Im Moment ist der Jemen schlicht nicht auf dem Radar - das muss sich ändern.

Inmitten von Gewalt, Krieg und Epidemien kommen noch zehntausende Flüchtlinge ins Land. Wie können sie im Jemen überleben?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-10 17:51:11
Letzte nderung am 2017-08-10 20:08:09




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nachdenken über das Geld der Welt
  2. "Die Lage im Nahen Osten ist hoffnungslos"
  3. Die USA bleiben in Afghanistan
  4. Attentäter von Barcelona wurde erschossen
  5. Uganda zeigt, wie Flüchtlingspolitik funktioniert
  6. Kehrtwende für Afghanistan
  7. "Militärische Niederlagen des IS fördern Anschläge"


Werbung