• vom 29.08.2017, 15:36 Uhr

Weltpolitik

Update: 29.08.2017, 15:40 Uhr

Zwei-Staaten-Lösung

Israelische Siedlungen sind Hindernis




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • UN-Generalsekretär Guterres kritisiert Israels Siedlingspolitik. Netanyahu: "Bleiben hier für immer".

600.000 Israelis wohnen in mehr als 200 Siedlungen imWestjordanland. Hier, nahe der Stadt Hebron, entstehen gerade neue Häuser. - © APA, afp, Hazem Bader

600.000 Israelis wohnen in mehr als 200 Siedlungen imWestjordanland. Hier, nahe der Stadt Hebron, entstehen gerade neue Häuser. © APA, afp, Hazem Bader

Ramallah/Jerusalem. UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat bei einem Besuch in Ramallah die israelischen Siedlungen im Westjordanland als ein entscheidendes Problem bei der Lösung des Nahost-Konflikts bezeichnet. "Es gibt viele Dinge, die getan werden müssen", sagte er am Dienstag.

"Aber die Besiedlung stellt ganz offensichtlich ein großes Hindernis in Bezug auf die Umsetzung der Zwei-Staaten-Lösung dar", so Guterres weiter. Dies sei der einzige Weg für Frieden in Nahost. Dabei soll neben Israel ein unabhängiger Staat Palästina entstehen.

Guterres war am Sonntag in Israel eingetroffen. Es ist sein erster Besuch in der Region seit seinem Amtsantritt. Am Montag hatte er Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu und Staatspräsident Reuven Rivlin getroffen.

Israel will "für immer bleiben"

Netanyahu betonte am Montag bei einer Feier zu 50 Jahren israelischer Besiedlung des Westjordanlandes, dass Israel keine Siedlungen mehr räumen werde. "Wir sind hier, um zu bleiben, für immer", sagte er nach israelischen Medienberichten.

Der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah sagte am Dienstag, die Chance auf eine Zwei-Staaten-Lösung verblasse. "Der Ausbau der Siedlungen eskaliert."

Israel hat während des Sechs-Tage-Kriegs 1967 unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Ost-Jerusalem annektierte es später. Das Westjordanland kontrolliert es seither weitgehend. Knapp 600.000 Israelis wohnen in mehr als 200 Siedlungen im Westjordanland sowie in Ost-Jerusalem.

Werbung



4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-29 15:36:54
Letzte ńnderung am 2017-08-29 15:40:05




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unruhe vor dem Sturm
  2. Mugabe wird doch kein Sonderbotschafter
  3. Wahltriumph für Ministerpräsident Abe
  4. Keine Scheu vor Deal mit Rechten
  5. Rechte siegen in Japan - Debatte um Verfassungsänderung
  6. Starker Taifun überzog Japan mit heftigem Regen
  7. "JFK Files" über Kennedys Ermordung sollen publik werden


Werbung


Werbung