• vom 18.09.2017, 09:45 Uhr

Weltpolitik

Update: 18.09.2017, 10:13 Uhr

Venezuela

Maduro hält an Termin für Präsidentschaftswahl fest




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Der venezolanische Staatschef spricht sich gegen vorgezogene Wahlen aus - Ende 2018 wird gewählt.

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro bei seiner letzten Fernsehsendung "Die Sonntage mit Maduro". - © APAweb / Reuters, Miraflores Palace

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro bei seiner letzten Fernsehsendung "Die Sonntage mit Maduro". © APAweb / Reuters, Miraflores Palace

Caracas. Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat die Forderung der Opposition nach einer vorgezogenen Präsidentenwahl abgelehnt. Die Wahl werde wie vorgesehen im letzten Quartal 2018 stattfinden, sagte Maduro am Sonntag (Ortszeit) in seinem TV-Programm "Domingos con Maduro". Seine Amtszeit endet regulär am 10. Jänner 2019.

Die Opposition hatte bereits mehrere Versuche unternommen, Maduro des Amtes zu entheben. Von vorgezogenen Neuwahlen verspricht sie sich, die Krise im Land überwinden zu können.

Tiefe politische und ökonomische Krise

Venezuela besitzt die größten Ölreserven der Welt, steckt aber in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise. Bei Protesten gegen die sozialistische Regierung Maduros kamen in diesem Jahr bereits mehr als 120 Menschen ums Leben. Der Präsident hatte eine linientreue Verfassunggebende Versammlung wählen lassen, die das von der Opposition dominierte Parlament entmachtete. Auf internationaler Ebene ist Venezuela zunehmend isoliert; zahlreiche Staaten werfen Maduro vor, eine Diktatur zu errichten.

In den vergangenen 18 Jahren seien in Venezuela 22 Wahlen abgehalten worden, sagte Maduro in seinem Programm am Sonntag. Deshalb könne ihm niemand Lektionen in Demokratie geben. Unterhändler der verfeindeten politischen Lager Venezuelas hatten sich zuletzt zu Sondierungsgesprächen in der Dominikanischen Republik getroffen. Vor einem echten Dialog fordert die Opposition allerdings die Freilassung der politischen Gefangenen, einen Zeitplan für Wahlen und die Rückgabe der Kompetenzen an das Parlament.





Schlagwörter

Venezuela, Nicolás Maduro

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-18 09:44:00
Letzte nderung am 2017-09-18 10:13:01




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Einsamer Tod
  2. Chaos im US-Flugverkehr
  3. Ein Milliardär wird Präsident
  4. Republikaner greifen Sonderermittler an
  5. UNO-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf
  6. Starköchin mit Skibrille - Erster Stern für Bangkoks Street Food
  7. Der gestrauchelte Überlebenskünstler


Werbung


Werbung