• vom 25.09.2017, 11:27 Uhr

Weltpolitik

Update: 25.09.2017, 11:44 Uhr

Japan

Abe kündigt vorgezogene Neuwahlen an




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • Parlament wird am 28. September aufgelöst, Neuwahlen müssen innerhalb von 40 Tagen stattfinden.

Japans Premier Shinzo Abe kündigt Neuwahlen an.

Japans Premier Shinzo Abe kündigt Neuwahlen an.© APAweb / Reuters, Toru Hanai Japans Premier Shinzo Abe kündigt Neuwahlen an.© APAweb / Reuters, Toru Hanai

Tokio. In Japan finden in Kürze vorgezogene Wahlen statt. Das Parlament werde am Donnerstag aufgelöst, kündigte Ministerpräsident Shinzo Abe am Montag an. Damit solle eine "nationale Krise" bewältigt werden. Im Gespräch war zunächst eine Abstimmung am 22. Oktober. Der Schritt war erwartet worden: Abe nützt damit die derzeitig guten Umfragewerte für seine Partei und die Schwäche der Opposition. Zuvor hatte Abe dem Kabinett ein milliardenschweres Konjunkturprogramm vorgeschlagen, um der heimischen Wirtschaft unter die Arme zu greifen. Damit könnte er weitere Wähler auf seine Seite ziehen.

Das Konjunkturprogramm umfasst ein Maßnahmenpaket im Volumen von zwei Billionen Yen (rund 15 Milliarden Euro). Es soll bis Jahresende auf die Beine gestellt werden. Schwerpunkte sollen neben Bildung und Kinderbetreuung vor allem Anreize für höhere Unternehmensinvestitionen sein, mit denen die Produktivität angeschoben werden soll.





Schlagwörter

Japan

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-25 11:28:52
Letzte nderung am 2017-09-25 11:44:18




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Schande der Täter
  2. Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump
  3. Ein Treffen der Willigen
  4. "Jetzt habe ich wohl verloren, Herr Doktor"
  5. Explosion war versuchter Terroranschlag
  6. Auf den Hund gekommen
  7. Erdogan nennt Israel "terroristisch"


Werbung


Werbung