• vom 07.10.2017, 13:18 Uhr

Weltpolitik

Update: 07.10.2017, 13:19 Uhr

Unabhängigkeitsreferendum

Irak bittet Türkei und Iran um Schließung der Grenzen zu Kurdistan




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Bagdads Außenminister lässt beiden Nachbarländern offizielle Mitteilung zukommen.

Bagdad/Erbil. Der Irak hat wegen des Streits um das Unabhängigkeitsreferendum im Nordirak die Nachbarländer Türkei und Iran gebeten, die Grenzen zu den kurdischen Autonomiegebieten zu schließen. Der irakische Außenminister habe den beiden Nachbarländern offizielle Mitteilung über deren Botschaften in Bagdad zukommen lassen, berichtete das irakische Staatsfernsehen am Samstag.

Ankara und Teheran seien zudem gebeten worden, jeglichen Handel mit den kurdischen Gebieten einzustellen.

92 Prozent stimmten für Unabhängigkeit 

Ende September hatte die kurdische Autonomieregierung im Nordirak trotz internationaler Kritik und Warnungen ein Unabhängigkeitsreferendum abgehalten. 92 Prozent der Teilnehmer stimmten für einen eigenen Staat. Bagdad verbat daraufhin unter anderem internationale Flüge in die Region.

Auch die Türkei und der Iran hatten sich kritisch über die Abstimmung der Kurden geäußert. In ihren Ländern gibt es selbst größere kurdische Minderheiten.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-07 13:19:35
Letzte nderung am 2017-10-07 13:19:58




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Iraks Gotteskrieger
  2. Drakonische Strafen für Raucher an Thailands Stränden
  3. Staatspräsident Xi Jinping erhält noch mehr Macht
  4. Hell gebrannt, schnell verglüht
  5. Einreisebestimmungen erneut blockiert
  6. "Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen"
  7. "Bis jetzt haben wir Glück gehabt"


Werbung


Werbung