• vom 11.11.2017, 11:21 Uhr

Weltpolitik

Update: 11.11.2017, 11:24 Uhr

Islamischer Terror

Trump und Putin sehen keine militärische Lösung in Syrien




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, Reuters

  • Die Staatschefs veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung am Rande des APEC-Gipfels.

Der US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin im kurzen Gespräch zum Gruppenfoto auf dem APEC-Gipfel.

Der US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin im kurzen Gespräch zum Gruppenfoto auf dem APEC-Gipfel.© APAweb / Reuters, Jorge Silva Der US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin im kurzen Gespräch zum Gruppenfoto auf dem APEC-Gipfel.© APAweb / Reuters, Jorge Silva

Moskau. US-Präsident Donald Trump und der russische Staatschef Wladimir Putin sehen nach Angaben Moskaus keine militärische Lösung für den Syrien-Konflikt. Wie der Kreml am Samstag mitteilte, veröffentlichten die beiden Staatschefs am Rande des APEC-Gipfels im vietnamesischen Danang eine gemeinsame Erklärung, in der sie darüber ihre Einigkeit bekundeten.

Sie hätten außerdem ihre "Entschlossenheit" bekräftigt, die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) zu bekämpfen, hieß es weiter. Die beiden Präsidenten bekannten sich demnach zudem erneut zur Souveränität, Unabhängigkeit und territorialen Integrität Syriens. Sie seien sich auch einig, dass der seit mehr als sechs Jahren tobende Konflikt militärisch nicht zu lösen sei und riefen alle Konfliktparteien auf, sich an den UNO-Friedensgesprächen in Genf zu beteiligen.


Laut den russischen Angaben verständigten sich Trump und Putin bei einem kurzen Kontakt am Rande des Gipfeltreffens der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) auf die vorbereitete Erklärung, die auf der Internetseite des Moskauer Präsidialamtes veröffentlicht wurde.

Kein Zweiertreffen

Am Samstag setzen die Staats- und Regierungschefs der insgesamt 21 APEC-Länder ihre Beratungen hinter verschlossenen Türen fort. Zuvor stellten sie sich gemeinsam für ein Familienfoto zusammen. Dabei waren Trump und der russische Präsident Wladimir Putin im gemeinsamen Gespräch zu sehen, als sie zum Podest gingen. Ursprünglich war auch erwartet worden, dass sie sich zu einem Zweiertreffen zusammensetzen würden. Nach Angaben des Weißen Hauses wurde dies jedoch durch Terminprobleme verhindert.

Trump wollte noch am Samstag zu bilateralen Gesprächen mit Vietnams kommunistischer Führung in die Hauptstadt Hanoi weiterreisen. Ab Sonntag nimmt er auf den Philippinen am Gipfel der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (ASEAN) teil.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-11 11:22:42
Letzte nderung am 2017-11-11 11:24:50




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In Putins Händen
  2. Flüchtlinge als Sklaven verkauft
  3. Mugabes Nachfolger soll am Freitag vereidigt werden
  4. Mugabe tritt ab
  5. Katastrophenhilfe auf Augenhöhe
  6. Spielball im Machtgerangel
  7. Putin drängt auf politische Lösung

Schlagwörter



Werbung


Werbung