• vom 11.11.2017, 12:53 Uhr

Weltpolitik

Update: 11.11.2017, 13:01 Uhr

Jemen

Saudi-Arabien lockert Jemen-Blockade




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Mehrere See- und Flughäfen sind wieder offen. Die Blockade sollte Waffenlieferungen an die Houthis verhindern.

Die Anfang der Woche verhängte Blockade der Flug- und Seehäfen des Bürgerkriegslandes Jemen wurde zum Teil aufgehoben. - © APAweb / AP, Vahid Salemi

Die Anfang der Woche verhängte Blockade der Flug- und Seehäfen des Bürgerkriegslandes Jemen wurde zum Teil aufgehoben. © APAweb / AP, Vahid Salemi

Sanaa. Die von Saudi-Arabien geführte Koalition hat eine Anfang der Woche verhängte Blockade der Flug- und Seehäfen des Bürgerkriegslandes Jemen teilweise aufgehoben. Von Sonntag an könnten die Städte Aden und Saijoun wieder angeflogen werden, meldete der von Saudi-Arabien finanzierte Nachrichtenkanal Al-Arabiya unter Berufung auf den jemenitischen Verkehrsminister Murad al-Halimi.

Zuvor war bereits der Seehafen im südjemenitischen Aden wieder geöffnet worden. Die Koalition hatte die Flug- und Seehäfen am Montag geschlossen. Sie reagierte damit auf einen Angriff der schiitischen Houthi-Rebellen am Wochenende auf die saudi-arabische Hauptstadt Riad mit einer Rakete. Die Rakete war abgefangen worden. Die Koalition argumentierte, mit der Blockade sollten Waffenlieferungen des schiitischen Iran an die Houthis unterbunden werden.

Hilfsorganisationen warnten jedoch, die Blockade verschlimmere die ohnehin schon dramatische humanitäre Lage im Jemen noch weiter. Dem Land drohe eine der größten Hungerkatastrophen weltweit. Mehr als 20 Millionen Menschen sind demnach auf humanitäre Hilfe angewiesen. Weiterhin geschlossen bleibt jetzt der für internationale Hilfslieferungen wichtige Hafen Hodeidah (Hudaida) im Westen des Landes.

Im Jemen tobt seit rund drei Jahren ein blutiger Bürgerkrieg, der auch ein Stellvertreterkonflikt zwischen den Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran ist. Teheran unterstützt die Houthis, die große Teile im Westen des Landes kontrollieren. Das von Saudi-Arabien angeführte Bündnis bombardiert seit Frühjahr 2015 regelmäßig Stellungen der Rebellen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-11 12:53:53
Letzte ńnderung am 2017-11-11 13:01:18




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Bestie" ist tot
  2. Hilfe von den Seitenlinien
  3. Spielmacher dringend gesucht
  4. Pakt mit dem Teufel
  5. Warum Malis und Nigers Hirten in den Dschihad ziehen
  6. Trump beendet Asien-Reise mit weiterem Gipfel
  7. Russisches Veto gegen weitere UNO-Giftgasuntersuchung in Syrien


Werbung


Werbung