• vom 10.01.2018, 17:20 Uhr

Weltpolitik

Update: 10.01.2018, 17:46 Uhr

Friedensverhandlungen

Rückschlag in Kolumbien




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Nach einem Anschlag hat die Regierung die Friedensverhandlungen mit den Rebellen ausgesetzt.

"Vor dem Hintergrund dieser Situation habe ich mit dem Chef der Delegation in Quito gesprochen, damit sie sofort zurückkommen", sagte Präsident Juan Manuel Santos nach dem Anschlag. - © APAweb / Reuters

"Vor dem Hintergrund dieser Situation habe ich mit dem Chef der Delegation in Quito gesprochen, damit sie sofort zurückkommen", sagte Präsident Juan Manuel Santos nach dem Anschlag. © APAweb / Reuters

Bogota. Nach einem Sprengstoffanschlag, der der ELN-Guerilla zugerechnet wird, hat die kolumbianische Regierung die Fortsetzung von Friedensverhandlungen mit den linken Rebellen vorerst ausgesetzt. "Vor dem Hintergrund dieser Situation habe ich mit dem Chef der Delegation in Quito gesprochen, damit sie sofort zurückkommen, um über die Zukunft dieses Prozesses zu beraten", sagte Präsident Juan Manuel Santos.

Auf neutralem Boden in Ecuadors Hauptstadt Quito sollten die im Februar 2017 begonnen Gespräche in die fünfte Runde gehen. Ziel war die Verlängerung einer am Dienstag ausgelaufenen, seit Oktober geltenden Waffenruhe.

Die Behörden des Departements Arauca hatten zuvor Mitglieder des "Ejército de Liberación Nacional" (ELN) bezichtigt, hinter einem Sprengstoffanschlag auf eine wichtige Ölpipeline zu stehen, der nach Auslaufen der Waffenruhe verübt worden sei. Santos wollte nach dem Abkommen mit der FARC auch einen Frieden mit der ELN erreichen.

Neue Blütezeit möglich

Die FARC-Verhandlungen waren auf neutralem Boden in Kuba geführt worden und hatten 2016 zu einem historischen Friedensschluss geführt. Die FARC war mit rund 7000 Kämpfern die größere Guerillagruppe.

Seit dem FARC-Friedensschluss verzeichnet das südamerikanische Land die niedrigsten Opferzahlen seit Jahrzehnten. Gelingt auch mit der ELN, die noch 1.500 bis 2.000 Kämpfer hat, ein Friedensvertrag, könnte das Land nach Jahrzehnten der blutigen Drogen- und Guerillakonflikte eine neue Blütezeit erleben. Es gibt aber Sorgen, dass andere Banden in früheren Guerillagebieten die Kontrolle über das Kokaingeschäft übernehmen. Daher sollen Militär und Polizei diese Regionen befrieden und Schulen und Gesundheitsposten das Leben dort verbessern.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 17:22:52
Letzte nderung am 2018-01-10 17:46:35




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben einen Deal mit Russland"
  2. Vulkan spuckt Lava 700 Meter in den Himmel
  3. Budgetnotstand in den USA beendet
  4. "Shutdown"-Ende in Sicht
  5. Delegation aus Seoul auf Besuch in Nordkorea
  6. Ende des Zwangsurlaubs?
  7. Der große Unterbrecher. Ein Jahr Donald Trump


Werbung


Werbung