Türkische Soldaten versuchen Kontrolle über die kurdische Enklave Afrin zu erhalten. - © APGrafik

Syrien

Türkischer Vorstoß auf Afrin bleibt stecken4

  • Milizen des Assad-Regimes könnten den Kurden zu Hilfe kommen. Ankara will eine militärische Konfrontation vermeiden.

Ankara/Damaskus/München. Die Türkei stößt in Nordsyrien auf neue Probleme. Die Kurdenmiliz YPG, die von Ankara bekämpft wird, bekommt jetzt Unterstützung von der syrischen Armee oder von regierungstreuen Milizen. Die Führung in Damaskus hat den türkischen Einmarsch auf ihr Territorium als kriegerischen Akt gewertet und scharf verurteilt... weiter




Traut USA nicht: Irans Ayatollah Ali Khamenei. - © afpAnalyse

Israel

Offene Drohung, perfekt inszeniert3

  • Israel und der Iran führen ihren Streit auf internationaler Bühne fort. Ein bisschen Selbstkritik würde beiden nicht schaden.

Diplomatische Zurückhaltung? Fehlanzeige. Es war ein perfekt inszenierter Auftritt. Selbstbewusst, theatralisch und aggressiv. Die Münchner Sicherheitskonferenz musste heuer als Schauplatz eines verbalen Schlagabtausches zwischen Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif herhalten... weiter




Hätte das Bureau sich nicht auf Russland-Ermittlungen konzentriert, wäre ihm der Schütze nicht durchgerutscht, meint Trump. - © Reuters

FBI

Der Watschenmann1

  • US-Präsident Trump macht das FBI verantwortlich für das Massaker an der High School in Florida.

Washington. "Sehr traurig, dass das FBI all die vielen Signale nicht gesehen hat, die der Schütze der Florida-High-School gesendet hat", schreibt US-Präsident Donald Trump auf Twitter. "Das ist nicht zu akzeptieren." Und im selben Tweet erklärt der US-Präsident auch, weshalb das FBI außerstande war, sich um den 19-jährigen Vollwaisen zu kümmern... weiter




Kämpfer der Freien Syrischen Armee, die von der Türkei unterstützt wird, in der Region Afrin in Nordsyrien. - © APAweb / AP Photo

Syrien

Türkei droht mit Angriffen auf die syrische Armee17

  • Erste Milizen sollen am Montag in Afrin eintreffen. Syrische Kurden-Partei hat noch keine Einigung mit Assad.

Amman. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu drohte mit Angriffen auf die syrische Armee, sollte sie der Kurdenmiliz YPG in der syrischen Provinz Afrin zu Hilfe kommen. Die Türkei ist im Jänner in das Nachbarland einmarschiert, um die aus ihrer Sicht terroristische YPG zu bekämpfen und eine Sicherheitszone an der Grenze zu schaffen... weiter




Laut US-Kongressabgeordneten sollte Kim Jong-un - von Trump "rocket man" genannt - mit einem begrenzten Atomwaffen-Präventivschlag an den Verhandlungstisch gezwungen werden. Diese Option sei nun vom Tisch. - © APAweb / REUTERS, Jean-Pierre Amet

Keine "blutige Nase" für Kim Jong-un

  • US-Kongressabgeordnete sagen in München, dass sich das Weiße Haus von der Idee eines begrenzten Angriffs auf Nordkorea verabschiedet habe.

München. Die atomaren Kapazitäten Nordkoreas stellen auch für die Gruppe von US-Kongressmitgliedern, die zur Münchner Sicherheitskonferenz gekommen war, ein enormes Bedrohungspotential dar. Washington befindet sich hier in einem Dilemma - wie die US-Politiker einräumten - da alleine China Einfluss auf Pjöngjang habe, aber zu wenig unternehme... weiter




Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hält in München ein Drohnenteil in die Höhe. Es soll von einer über Israel abgeschossenen iranischen Drohne stammen. - © APAweb / Reuters, MSC, Lennart Preiss

Münchner Sicherheitskonferenz

Israel und Iran tragen Streit offen aus7

  • Ministerpräsident Netanyahu droht dem Iran mit Angriff, Irans Außenminister Zarif findet Netanyahu zirkusreif.

München/Jerusalem. Die Münchner Sicherheitskonferenz ist zum Schauplatz eines offenen Streits zwischen Israel und dem Iran geworden. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat dem Iran am Sonntag unverhohlen mit einem Angriff gedroht, wenn die Sicherheit seines Landes dies erfordere. Der iranische Außenminister Mohammed Javad Zarif... weiter




Münchner Sicherheitskonferenz

"Chinesen sehen ihre Chance gekommen"11

  • Niemand stellt global den Führungsanspruch. Eine Situation, die laut dem US-Politologen Ian Bremmer brandgefährlich ist.

München. Die Epoche, als eine Gruppe westlicher Staaten, allen voran die USA, die globale politische und wirtschaftliche Führung innehatten, ist nun endgültig vorbei. Das ist die These von Ian Bremmer, amerikanischer Politikwissenschaftler und Gründer des einflussreichen Think Tanks Eurasia Group. Bremmer hat dafür den Begriff der G-Zero-World oder... weiter




"Hier haben wir ein Problem der Unfähigkeit, Geschichte zu verstehen, sowie fehlendes Gefühl für die Tragödie unseres Volkes", so Netanyahu. - © APAweb / Ap Photo, Sven Hoppe

"jüdische Täter"

Netanyahu über Polens Regierungschef "empört"

  • Mateusz Morawiecki hat mit einer Äußerung über "jüdische Täter" in der NS-Zeit für Empörung gesorgt.

München/Jerusalem/Warschau.Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat mit einer Äußerung über "jüdische Täter" in der NS-Zeit für Empörung gesorgt. Morawiecki sagte am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Zusammenhang mit dem umstrittenen polnischen Holocaust-Gesetz, dass es in der NS-Zeit neben deutschen auch polnische... weiter




zurück zu Welt


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Türkischer Vorstoß auf Afrin bleibt stecken
  2. Offene Drohung, perfekt inszeniert
  3. China perfektioniert den Traum eines jeden Diktators
  4. "Jede Minute war eine Qual"
  5. Israel und Iran tragen Streit offen aus
  6. Keine "blutige Nase" für Kim Jong-un
  7. "Chinesen sehen ihre Chance gekommen"

Werbung




Werbung