Neuseelands Labour-Chefin Jacinda Ardern wurde im Wahlkampf zur Kultfigur. - © ap/Mark Baker

Jacinda Ardern

Keine Scheu vor Deal mit Rechten2

  • Neuseelands Labour-Premierministerin in spe lässt sich von Rechtspopulisten in Sattel hieven.

Wellington/Wien. (red) Was in Österreich so gut wie auszuschließen ist, wird in Neuseeland Realität: Dort stellen die Sozialdemokraten mit Unterstützung der Rechtspopulisten wohl den künftigen Premier. Und das, obwohl die Roten - analog zu Österreich - bei der Parlamentswahl nur auf Platz zwei gekommen sind... weiter




Er ist nicht populär, aber Shinzo Abe steht für Stabilität. - © afp/Thys

Japan

Shinzo Abe steht in Japan vor einem klaren Wahlsieg

  • Im Verbund mit dem bisherigen Koalitionspartner Komeito ist für die rechtskonservative LPD wieder eine Zweidrittelmehrheit in Reichweite.

Tokio. (rs) Die Partei, die frischen Wind in die japanische Politik bringen will, könnte ausgerechnet von einem Taifun ausgebremst werden. Wenn die Bürger am Sonntag das neue Parlament wählen, erwarten Meteorologen heftigen Regen und Sturm im Süden des Landes. Das könnte der neuen "Partei der Hoffnung" von Tokios Gouverneurin Yuriko Koike schaden... weiter




Die kurdische Frauenmiliz YPJ feiert die Befreiung der nordsyrischen Stadt Rakka von der Terrormiliz IS. - © APAweb / AP Photo, Gabriel Chaim

Syrien

Militärbündnis erklärt Rakka für befreit2

  • Die ehemalige IS-Hochburg steht nun unter der Kontrolle des von Kurden geführten Bündnisses.

Rakka. Die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben eine komplette Befreiung der früheren IS-Hochburg Rakka verkündet. Die gesamte Stadt stehe unter Kontrolle des von Kurden geführten Bündnisses, erklärten die SDF am Freitag in einer Fernsehansprache. Zuvor sei die Stadt in den vergangenen Tagen nach letzten... weiter




Die hohe Kindersterblichkeit in Afrika ist ein Folge schlechter Lebensbedingungen.  - © APAweb / AFP, Marco Longari

UNICEF-Bericht

Täglich sterben 15.000 Kleinkinder2

  • Insgesamt ist die Kindersterblichkeit weltweit rückläufig, besagt der aktuelle UNICEF-Bericht.

Tag für Tag sterben 15.000 Kleinkinder. Sie sterben, berichtet die UNO, an Lungenentzündungen (16 Prozent) und Durchfall (acht Prozent). Ein Drittel der Neugeborenen kommt zu Tode, weil sie zu früh auf die Welt kommen oder durch Komplikationen bei der Geburt. Und zusätzlich zu den 5,6 Millionen Kindern, die 2016 gestorben sind, kommen 2... weiter




US-Botschafterin Nikki Haley sieht durch den Iran Frieden und Sicherheit im Nahen Osten bedroht. - © APAweb, ap, Bebeto Matthews

UNO-Sicherheitsrat

"Nächstes Nordkorea vor der Tür"10

  • US-Botschafterin Nikki Haley nutzte die Sitzung des UN-Sicherheitsrats, um mit dem Iran abzurechnen.

New York. Der UNO-Sicherheitsrat handelt nach Ansicht von US-Botschafterin Nikki Haley "kurzsichtig" gegenüber dem Iran und dessen Verhalten im Nahen Osten. "Der Iran muss an der Gesamtheit seines aggressiven, destabilisierenden und unrechtmäßigen Verhaltens beurteilt werden. Alles andere wäre töricht"... weiter




Ein Soldat steht Wache vor der Großen Halle des Volkes in Peking, in der der 19. Parteitag der kommunistischen Partei über die Bühne geht. - © ap/Andy Wong

China

Die großen Visionen von Präsident Xi13

  • Chinas Staatschef Xi Jinping will sein Land bis 2035 zum innovativsten der Welt machen.

Peking. Chinas Machteliten blicken in diesen Tagen in die Zukunft. In der Großen Halle des Volkes in Peking geht in diesen Tagen der 19. Nationale Parteikongress mit über 2000 Delegierten der chinesischen kommunistischen Partei über die Bühne, bei dem die Weichen für die nächsten fünf Jahre gestellt werden... weiter




Nordirak

Die entzweiten Kurden6

  • Kirkuk ist wieder fest in der Hand der irakischen Zentralregierung. Kurdenpräsident Barzani gibt Talabanis Anhängern die Schuld.

Bagdad. Zwar hat Iraks Regierungschef Haidar al-Abadi am Mittwoch den Abzug der Regierungseinheiten aus der Provinz Kirkuk befohlen. Doch in Bagdads Kurdenviertel Batawin geht die Angst um. Nur noch wenige Autos kommen aus dem Nordirak hier an. Seit dem Referendum über ein unabhängiges Kurdistan am 25... weiter




Atomdeal

Iran steht nach wie vor zum Atom-Deal

  • Die Führung in Teheran spielt den Ball den Europäern zu und verlangt von ihnen Widerstand gegen die neue Iran-Politik von US-Präsident Trump.

Teheran/Wien. Irans Führung steigt trotz der harschen Iran-Politik Washingtons nicht aus dem Nuklear-Abkommen mit dem Westen aus. "Wir werden nicht in die Falle tappen, die uns US-Präsident Donald Trump gestellt hat, und weiter am Atom-Deal festhalten", erklärte ein iranischer Diplomat, der anonym bleiben will, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung"... weiter




zurück zu Welt



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nächstes Nordkorea vor der Tür"
  2. Militärbündnis erklärt Rakka für befreit
  3. Keine Scheu vor Deal mit Rechten
  4. Iran steht nach wie vor zum Atom-Deal
  5. Täglich sterben 15.000 Kleinkinder
  6. Die großen Visionen von Präsident Xi
  7. Santiago Maldonado bleibt verschwunden


Werbung