Die orthodoxe Rumänin Cristina Niculescu kannte keine Weihnachtsmärkte, bevor sie nach Wien kam. - © Luiza Puiu

Feiertage

Vom Weihnachtsbrüderchen, Mos Craciun und Väterchen Frost1

  • Weihnachten ist nicht gleich Weihnachten. Nicht nur Katholiken kehren in diesen Tagen in sich, sondern auch orthodoxe Christen, Protestanten, Juden und Muslime.

Wien. Tannenbaum, Kekse und Geschenke dürfen zu Weihnachten nicht fehlen. Zumindest, wenn es sich um ein katholisches Weihnachtsfest handelt. Orthodoxe Christen haben andere Bräuche und Traditionen. "Bei uns in Serbien gibt es keine Weihnachtskekse. Vor Weihnachten fasten Gläubige 40 Tage lang", erklärt die serbisch-orthodoxe Julijana Kuzmanovic... weiter




 - © Luiza Puiu

Mike's Werkstatt

Ein Stückchen Zauber3

  • Mit "Mike’s Werkstatt" befindet sich im 3. Bezirk ein Kuriositätenladen, der etwas Magisches hat.

Wien. Alte Märchenbücher aus aller Welt stecken in goldenen Einbänden, traurig dreinblickende Kasperl und fernöstliche Schönheiten hängen an Seilen. Marionetten schweben über Schatzkisten und gestapelten Koffern, ein Offizier mit buschigem Schnauzer lugt aus einer Glasvitrine. "Das sind kleine Wesen, die zuschauen und aufpassen"... weiter




Trio Lepschi: weit weg vom klassischen Heurigenlied. - © Julia Maetzl

Wienerlied

"Aa, waun s an Woiza tanzn"7

  • Längst wird es nicht mehr nur beim Heurigen gesungen, sondern füllt angesagte Musikklubs -
  • das Wiener Lied hat eine neue Dimension erfahren: politisch, witzig, raunzfrei.

Wien. Der eine singt "Das kleine Beisl in unserer Straße, dort wo das Leben noch lebenswert ist" - der andere "Du Oasch. Die Bitch gehört mir". Peter Alexander und Der Nino aus Wien haben musikalisch nicht viel gemein, dennoch sang der eine Wiener Lieder und auch der andere zählt heute zu jenen jungen Sängern... weiter




 - © Johann Werfring

Wienquiz

Unheilige Graffiti am Ort der Heiligen9

  • Ganz schön närrische mittelalterliche Hinterlassenschaften kamen in Wien unter altem Verputz zum Vorschein.

Wir zeigen wöchentlich an dieser Stelle ein Foto aus Wien und stellen drei Fragen dazu. Wer auch nur eine dieser drei Fragen richtig beantworten kann, ist teilnahmeberechtigt. Die Fragen (zum ersten Bild): Wo befinden sich jene mittelalterlichen Graffiti (darunter Darstellungen von Narren und einem Phallus)... weiter




 - © Stanislav Jenis

Lebzelterei

Wer knuspert an meinem Häuschen2

  • Familie Kammerer betreibt in der Brigittenau die letzte Lebzelterei Wiens.

Wien. Ein wunderbarer Duft nach warmem Zucker und Gewürzen, nach Weihnachten und süßen Leckereien zieht durch die Backstube der Lebkuchenmanufaktur Kammerer in der Brigittenau. In der Werkstatt herrscht Hochbetrieb: Blech um Blech voll mit Lebkuchenfiguren wandert in den Ofen, während nebenan der Teig geknetet... weiter




Ganz wie in alten Zeiten , das ist das Motto hier. - © Verein STADTwerkSTATT

Freyung

Ganz Old School4

  • Auf der Wiener Freyung vor dem Schottenkloster gab es schon im 18. Jahrhundert ein vorweihnachtliches Marktgeschehen.

Wien. In letzter Zeit schießen in Wien die Adventmärkte förmlich wie die Schwammerln aus dem Boden. Etliche Märkte haben mittlerweile Tradition - einer geht bereits auf die Zeit zurück, die man hierzulande mit den Begriff "Alt-Wien" verbindet: jener auf der Freyung in der Innenstadt. Bereits im Jahr 1772 wurde dort ein Christkindlmarkt abgehalten... weiter




Der Weihnachtsmann auf dem Weg zu den Kindern

Weihnachten

Und wer ist jetzt eigentlich das Christkind, Mama?5

  • Fünf Redakteure der "Wiener Zeitung" erklären, wie sie ihren Kindern, als Gläubige und Ungläubige, die Sache mit dem Christkind, dem Weihnachtsmann und dem Rentier Rudolf am besten näherbringen.

Wien. Es ist eine heikle Sache seinem Nachwuchs das Mysterium Weihnachten näherzubringen. Es gibt so viele Fallen, in die man dabei tappen kann. Angefangen von den logistischen Problemen des Geschenketransports über die gefinkelte Verhütung rund um die unbefleckte Empfängnis bis hin zur Identitätsfrage, wer denn eigentlich nun die Geschenke bringt... weiter




Sorgen immer für Kontroversen: Koranverteiler auf der Mariahilfer Straße. - © Stanislav Jenis

Kontroverse

"Es ist doch nur eine Koranverteilung"28

  • Kontroversen rund um die Koranverteilungen auf der Mariahilfer Straße gehen in die nächste Runde.

Wien. Eigentlich ist es ein ganz gewöhnlicher Adventvormittag auf der Mariahilfer Straße, der größten Einkaufsstraße des Landes: Menschenmassen mit Einkaufstaschen, hektisches Treiben, das Lied "Last Christmas" und der Duft von Maroni prägen die neue Begegnungszone, die 6. und 7. Bezirk voneinander trennt... weiter




Einer der geretteten Welpen sucht im Wiener Tierschutzhaus einen neuen Besitzer. - © Vier Pfoten

Illegaler Welpenhandel

Gerettet1

  • Illegale Welpenhändler in Donaustadt aus Verkehr gezogen - "Vier Pfoten" warnt vor Online-Handel mit Tieren.

Wien. (iw/apa) Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" und die Wiener Polizei haben am späten Dienstagvormittag in der Attemsgasse in der Donaustadt zwei illegale Welpenhändler aus dem Verkehr gezogen. Das Pärchen aus der Slowakei flog bei einem "Scheinkauf" auf, nachdem die Tierschützer auf mehrere Inserate bei einer einschlägig bekannten... weiter




Ein Polizeiverhör steht im Mittelpunkt des Theaterstücks. - © Verein Boem

Austrocalypse Now

Trauma Balkankrieg11

  • Im Bühnenstück "Austrocalypse Now" behandeln Alexander Nikolic und Michael Kalivoda ein marginalisiertes Thema: Kriegsaufarbeitung der Balkanveteranen.

Wien. Vor allem nachts kommen sie hoch, die Erinnerungen. Nachts, wenn alles ruhig schläft, jedes Geräusch doppelt so laut hallt. Dann sind sie wieder da, die Angst und die Schlaflosigkeit. Das Schreien der Menschen, das Pfeifen der Granaten, das Knallen der Gewehre. So, als wäre es erst gestern gewesen... weiter




zurück zu Nachrichten   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Weihnachtsbrüderchen, Mos Craciun und Väterchen Frost
  2. Ein Stückchen Zauber
  3. "Es ist doch nur eine Koranverteilung"
  4. Unheilige Graffiti am Ort der Heiligen
  5. Nur für Depperte
Meistkommentiert
  1. Die Nebensache
  2. "Es ist doch nur eine Koranverteilung"
  3. Voll berauscht um sich geschossen
  4. Verwunderung über Vassilakou
  5. Und wer ist jetzt eigentlich das Christkind, Mama?

Werbung



Donaustadt

Vom Acker zum Hochhaus

Heim der UNO-City und des größten Hochhauses Österreichs: Die Donaustadt ist der Bezirk mit den meisten Einwohnern - auch wenn es auf der Wagramer Straße (unten l.) und beim Schloss Hirschstetten (unten r.) nicht so aussieht. Bis 2034 soll die Bevölkerungszahl um bis zu 34 Prozent auf mehr als 225.000 Menschen steigen. - © apa (Hochmuth) (1), Mazak. Wien. Wenn den Donaustädter eines auszeichnet, dann ist es sein Patriotismus. Spricht er von seiner Heimat, dann heißt es "hier bei uns" - "die... weiter




Margareten

Der Bezirk mit den zwei Gesichtern

Auf nur zwei Quadratkilometern finden gut betuchte Hipster und migrantische Arbeiterschicht ihre Heimat. V.l.o.n.r.u.: Der stattliche Margaretenhof mit einer Statue der Namenspatronin Margareta von Antiochia; im ehemaligen Margaretener Bürgerkino werden ausgesuchte Filme gezeigt; Matzleinsdorfer Hochhaus in der Anlage des Theodor-Körner-Hofs; das Second-Hand-Lager der Caritas am Mittersteig; die 150 Meter lange Lärmschutzwand am Margaretengürtel schützt den Gemeindebau. - © Iga Mazak Wien. "Margareten? Das ist ein Bezirk mit zwei Gesichtern", erklärt Dusana Ilic. "Trister Gemeindebau oder fein wie auf der Kärntner Straße... weiter




Josefstadt

Der Schein zählt

Beliebte Treffpunkte des bürgerlichen, etwas in die Jahre gekommenen Bezirks, sind das Theater in der Josefstadt (l.) und das Café Hummel (r.). - © Luiza Puiu Wien. "Das Besondere am Achten? Hier ändert sich nichts", sagt die ältere Dame und hängt ihren Pelz an einen Kleiderständer in einer Ecke des Café... weiter





Fleischerei

"Edelsteine" in Mariahilf

Seit 1924 gibt es in der Gumpendorfer Straße 105 nur traditionelle Fleischereien. - © Stanislav Jenis Wien. Sie werden in Großstädten wie Wien oft totgeschrieben, doch vereinzelt gibt es sie dennoch: die Grätzel, wo sich viele Menschen noch beim Namen... weiter




Süßwaren

Geschmacksexplosion auf Wienerisch

20141118Zuckerlwerkstatt01 - © Zuckerlwerkstatt Wien. Mit großen Kinderaugen betrachten die Passanten das verlockende Naschwerk im Schaufenster des adretten Geschäfts in der Herrengasse:... weiter




Hansson-Zentrum

Einkaufen, nicht shoppen

Mit dem Bau der U-Bahn soll auch das Einkaufszentrum vor der Hansson-Siedlung renoviert werden. - © Stanislav Jenis Wien. Freitag vor dem Feiertag, im Einkaufszentrum in der Per-Albin-Hansson-Siedlung Ost herrscht reges Treiben. Hier... weiter








21. 12. 2014: Die indonesische Marine sprengt Fischerboote aus Papua Neu-Guinea. Laut einem Regierungserlaß werden alle ausländischen Fischerboote zerstört, die in indonesischen Hoheitsgewässern aufgebracht werden.

Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.