Sondereinsatz

Keine Bombe am Wiener Schwarzenbergplatz

  • Verdächtiges Paket erwies sich als harmlos.

Wien. Ein am späten Freitagvormittag bei einer Straßenbahnhaltestelle am Schwarzenbergplatz in Wien-Landstraße gefundenes verdächtiges Paket hat entgegen ersten Befürchtungen keinen Sprengstoff enthalten. Etwa eine Stunde nach dem Fund gab der Entschärfungsdienst des Innenministeriums Entwarnung, nachdem ein Beamter das Paket geröntgt und... weiter




Das Mahnmal am Ballhausplatz besteht aus einer Treppenskulptur, die ein zehn mal neun Meter großes liegendes X darstellt. - © apa/Neubauer

Deserteursdenkmal

Ein Stück Gerechtigkeit3

  • Heute wird das erste Deserteursdenkmal eröffnet.

Wien. Heute, Freitag, wird in Wien das erste Deserteursdenkmal feierlich eröffnet. Am Festakt, der um 11 Uhr beginnt, wird auch Bundespräsident Heinz Fischer teilnehmen, als Festrednerin ist die Autorin Kathrin Röggla vorgesehen. Das Mahnmal, das vom Künstler Olaf Nicolai als Treppenskulptur realisiert wird... weiter




Anna H., 81, und Maria H., 79, übergaben selbst gemachten Apfelstrudel als Willkommensgruß an eine irakische Flüchtlingsfamilie in Erdberg. - © Fonds Soziales Wien

Flüchtlinge

Strudel der Hilfsbereitschaft1

  • Welle der Solidarität mit den rund 450 Flüchtlingen in Erdberg und im alten WU-Campus reißt nicht ab.

Wien. Knapp einen Monat nach Einzug der Flüchtlinge in die beiden Asylquartiere in der Erdbergstraße im 3. Bezirk und in die Althanstraße, in das "UZA3", einem ehemaligen Gebäude der Wirtschaftsuniversität Wien im 9. Bezirk, reißt die Welle der Solidarität in der Wiener Bevölkerung nicht ab. "Wir bekommen täglich viele Anrufe von Menschen... weiter




Grätzleltern sind keine Profis, sondern geben Nachbarschaftshilfe und orientieren sich an den individuellen Bedürfnissen der Hilfesuchenden. - © Blatakes

Grätzleltern

Die Brücke zur Problemlösung2

  • Grätzleltern wollen jene Mitmenschen erreichen, die nicht wissen, wohin sie sollen mit ihren Anliegen.

Wien. Es kommt nicht selten vor, dass die Menschen weinen, wenn die Grätzleltern endlich bei ihnen im Wohnzimmer oder in der Küche sitzen. Der Stress, die Angst, alles kommt dann hoch. "Sie fressen das alles in sich hinein. Wenn wir dann da sind, sind sie einfach erleichtert", erzählt Ahmad Hamayun, der vor sechs Jahren aus Afghanistan nach Wien... weiter




Wenn sich im Herbst der Nebel über die Stadt legt, sehen Einbrecher ihre Chance. - © corbis/L. Clarke

Dämmerungseinbrüche

Der Polizei dämmert’s2

  • Wiener Polizei entwickelte mit Bundeskriminalamt Masterplan gegen Dämmerungseinbrüche.

Wien. "Pünktlich mit den herbstlichen Stürmen beginnt auch wieder der Kampf gegen die Dämmerungseinbrüche", kündigt Karl Mahrer, Landespolizeivizepräsident, die alljährliche Hauptsaison für Wohnungs-Einbrecher an. Mit einem "neuartigen, kreativen" Konzept will die Polizei ab sofort dagegen vorgehen. Der Kern des Konzeptes besteht aus einem... weiter




 - © Johann Werfring

Wien-Quiz

In Beton gegossener Protest6

  • Eine Initiative junger Menschen möchte mit dieser Installation gesellschaftliche Denkanstöße bewirken.

Wir zeigen wöchentlich an dieser Stelle ein Foto aus Wien und stellen drei Fragen dazu. Wer auch nur eine dieser drei Fragen richtig beantworten kann, ist teilnahmeberechtigt. Die Fragen (zum ersten Bild): Wo befindet sich diese Installation? Unter welchem Titel wird sie gezeigt? Worauf bezieht sich diese Installation? Die Preise: Unter den... weiter




Beim Brand in der Innenstadt im April kam eine junge Frau ums Leben. - © APAweb / Robert Tober

Prozess

45-Jähriger soll Flammen-Inferno verursacht haben2

  • Gericht fällte Unzuständigkeitsurteil - nicht rechtskräftig.

Wien. Im Prozess gegen den Wiener Brandstifter hat sich Donnerstagnachmittag völlig überraschend das Schöffengericht für unzuständig erklärt. Der Senat unter Vorsitz von Harald Kaml kam zur Ansicht, dass der dringende Verdacht bestehe, dass es der Angeklagte für möglich gehalten habe, dass bei der Brandstiftung Menschen zu Tode kommen... weiter




Parteiwechsel

FPÖ-Bezirksrat Markovic will zur SPÖ

  • "Strache hat sich nicht an Abmachung gehalten"

Wien. Das serbische Aushängeschild der FPÖ, Luka Markovic, will die Farbe wechseln. Nach seinem Austritt von den Freiheitlichen strebt der 40-jährige Meidlinger Bezirksrat laut der Gratiszeitung "Heute" einen Wechsel zur SPÖ an. Konkret kann sich Markovic eine Kandidatur für die Roten bei der Wirtschaftskammerwahl 2015 vorstellen... weiter




Betrugsverdacht

Disziplinarschritte gegen Wiener-Wohnen-Mitarbeiter9

  • Beschuldigter soll Arbeitszeit und Aufwandsentschädigungen ungerechtfertigt verrechnet haben.

Wien. "Wiener Wohnen" hat am Donnerstag einen Mitarbeiter des Kundenzentrums zwangsbeurlaubt. Der Beschäftigte steht im Verdacht, sich mehrerer Dienstpflichtverletzungen schuldig gemacht zu haben, teilte die städtische Gemeindebauverwaltung mit. Neben der Einleitung eines Suspendierungsverfahrens wurde außerdem Anzeige wegen Betrugsverdachts bei... weiter




Die ganze Welt würde Prinz Charles wegen seiner Toilettensammlung beneiden, meint Kurt Pant. - © Luiza Puiu

Museum in Wien

Am stillen Örtchen6

  • In der Berufsschule Mollardgasse im 6. Bezirk versteckt sich Österreichs sanitärhistorisches Museum.

Wien. Einmal pro Woche hat er sich in seinen Bus gesetzt und alle Adressen abgeklappert, die ihm seine Spione zugeflüstert hatten. Was spannend war, wurde eingeladen, und am Ende des Tages war der Bus des Kurt Pant vollgefüllt mit sperrigen Öfen, Waschbecken und Toiletten. Es war ein Schulprojekt, Kurt Pant der Prototyp eines engagierten Lehrers... weiter




zurück zu Nachrichten   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Keine Bombe am Wiener Schwarzenbergplatz
  2. Ein Stück Gerechtigkeit
  3. Klagemauern für die Radfahrer
  4. Strudel der Hilfsbereitschaft
  5. Der Polizei dämmert’s
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Die Wiener Neos legen los
  3. Grüner Umfaller droht
  4. "Wien - Stadt der Menschenrechte?"
  5. Haupt-Einkaufs-Bahnhof

Werbung



Favoriten

Wir sind Boss

Bürgerliche Spießigkeit überlassen die Favoritner den Schnöseln aus den anderen Bezirken. Sie nehmen Dinge gelassen. Oder gleichgültig. - © Luiza Puiu Wien. Der Favoritner ist bescheiden, wenn es um seinen Bezirk geht. Das Anpreisen liegt ihm nicht. Ein zerknirschtes "Er ist eh schön" lässt er sich... weiter




Brigittenau

Auf der Überholspur

Die S- und U-Bahnstation Handelskai ist einer der Öffi-Knotenpunkte. - © Stanislav Jenis Wien. Die Brigittenau, das ist jener Bezirk, wo ein Frisörbesuch - für Männer - im Schnitt nur 10 Euro kostet und das Eis in den meisten Fällen nach... weiter





Ankerbrotfabrik

Willkommen in der Caritas-Enklave

Glänzende Kinderaugen sind für manch einen das Schönste, was es gibt. Vor allem für Politiker. - © Johannes Hloch Wien. Wo der Staat versagt, greift der Caritas-Komplex ein. Egal wobei. Sei es am Arbeitsmarkt, in den Schulen, dem Asylwesen oder der... weiter




Zwischennutzung

Zwischendurch mittendrin

Den Räumen hinter der 1970er-Jahre-Betonfassade wurde neues Leben eingehaucht. - © Paradocks Wien. Kreativität im Bundesrechenzentrum? Das geht. Jetzt, wo das Bundesrechenzentrum schon seit einigen Jahren nicht mehr in der Marxergasse 24... weiter




Tibet

Österreichs vernachlässigte Geliebte

Musiker Techung will am Freitagabend auf seine inhaftierten Kollegen in Tibet aufmerksam machen. - © privat Wien. Es ist schwierig dieser Tage, die Aufmerksamkeit der Österreicher auf einen Konflikt zu lenken. Derzeit stehen der Irak und Syrien unangefochten... weiter








Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.