• vom 30.12.2011, 16:17 Uhr

Wien

Update: 05.01.2012, 11:56 Uhr

Wien-Blog

Big Business mit dem kleinen Geschäft




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Sorge

  • Wien-Blog

Wer außer Haus mal muss, stößt immer wieder auf Hindernisse.

Wer außer Haus mal muss, stößt immer wieder auf Hindernisse.© Knipser5/Pixelio.de Wer außer Haus mal muss, stößt immer wieder auf Hindernisse.© Knipser5/Pixelio.de

Egal, wo man unterwegs ist, in welcher Stadt man zugange ist: Irgendwann überkommt einen ein Bedürfnis, das meistens dringend ist, und zu dessen Erfüllung man sich gerne zurückzieht.

Werbung

Gerade von einem Urlaub in den fernen USA zurückgekommen, fiel mir in der Vorweihnachtszeit der Wiener Umgang mit der Notdurft besonders auf. Denn von Chicago über Santa Fe, Las Vegas, Minneapolis bis hin nach Boston konnte ich erfahren, dass es öffentliche Toiletten an stark frequentierten Plätzen gab, die leicht zugänglich waren und deren Benützung an keine Drehkreuzdurchschreitung oder gar Münzenbesitz gebunden war.

Nun gibt es in Wien durchaus viele öffentliche WC-Anlagen. Es gibt sie in unterschiedlicher Ausführung, teilweise mit Wartepersonal und nur teilweise behindertengerecht. Ihr Haken: man muss wissen, wo sie sind. Denn auch wenn sie auf der offiziellen Seite der Stadt Wien fein säuberlich und nach Bezirken geordnet aufgelistet sind, wenn es pressiert, ist sicher gerade keines in der Nähe.

Abseits des Problems der Auffindbarkeit von zugänglichen Toiletten ist da noch die Sache mit der Bezahlung. Denn dort, wo es Wartepersonal gibt, wird erwartet, dass man seine Notdurft erst verrichtet, wenn man vorher einen Obulus entrichtet. Soll sein, ein paar Cent habe ich meistens dabei.

Weniger Verständnis habe ich dafür, dass in Einkaufszentren, auf Autobahnraststationen oder gar in noblen Kaffeehäusern (mir ist das im Landtmann widerfahren) erwartet wird, dass für diese Dienstleistung extra bezahlt wird - immerhin verlange ich von meinen Gästen zu Hause auch keine Klogebühr für die Benutzung der Toilette oder Trinkgeld für meine Funktion als Aufwartefrau.

Am schlimmsten sind aber jene Anlagen, bei denen man nicht nur durch ein Drehkreuz gehen muss, sondern dies erst tun kann, wenn man vorher 50 Cent bezahlt hat. Die muss man auch in der richtigen Ausführung dabei haben. Fünf 10Cent-Stücke gehen natürlich nicht.

Trotz dieser Erlebnisse kann ich es mir nicht abgewöhnen, unterwegs aufs Klo zu müssen. Mir stehen wohl noch einige solcher Erfahrungen bevor. Außer dieses urmenschliche Bedürfnis wird enttabuisiert, so dass Toiletten ohne Hindernisse zugänglich gemacht werden. Denn vor dem Klo sind alle Menschen wirklich gleich. In diesem Sinne, guten Rutsch!




Schlagwörter

Wien-Blog

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-12-30 16:23:19
Letzte Änderung am 2012-01-05 11:56:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Hauptallee für Hirschstetten
  2. Leichen aus Wachs
  3. Eine beschnittene Frau spricht anders
  4. Hochhäuser mit Mehrwert
  5. Fern von Sissi und Sachertorte
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Die Wiener Neos legen los
  3. Eine Hauptallee für Hirschstetten
  4. Licht-Coaching für die Radfahrer
  5. Von der Rasierpflicht befreit

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung