• vom 06.11.2012, 18:07 Uhr

Wien


Handyverbot

Handyverbot für Radler so gut wie fix




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Frühestens im Jänner 2013 soll StVO-Novelle in Kraft treten.

Wien. Zahlreiche Neuerungen für Radfahrer soll die Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO) bringen, deren Begutachtungsfrist am Dienstag endete. Bereits mit Beginn der neuen Fahrradsaison - frühestens im Jänner 2013 - soll das Gesetz in Kraft treten. Darin enthalten: ein Handyverbot.

Werbung

Die Stellungnahmen im Begutachtungsverfahren brachten wenig Neues, hieß es aus dem Verkehrsministerium. Man gehe davon aus, dass das Paket in der vorliegenden Form beschlossen werde. Die wesentlichen Inhalte:

Städte und Gemeinden können eigene Fahrradstraßen und Begegnungszonen schaffen: Auf Fahrradstraßen sind Autos nur ausnahmsweise (Zu- und Abfahren) erlaubt. In Begegnungszonen sind alle Verkehrsteilnehmer gleichgestellt - Vorrang hat grundsätzlich der Schwächere.

In Einzelfällen wird die Aufhebung der Radwegbenützungspflicht erlaubt. Schnelle Radfahrer sollen sich in den Autoverkehr einreihen dürfen.

Auf dem Fahrrad soll ein Handyverbot gelten, da eine Hand zum Lenken, die andere für Abbiegezeichen frei bleiben muss.

Nicht kommen soll eine Senkung der Promillegrenze für Radler von derzeit 0,8 auf 0,5 Promille, für die sich das Kuratorium für Verkehrssicherheit ausgesprochen hatte. Die Mehrheit der Experten sei dagegen gewesen, sagte das Verkehrsministerium. Auch Rad-Nummerntafeln stünden nicht mehr zur Diskussion.

Dass diese zwei Punkte in der Novelle nicht berücksichtigt werden, stößt dem Wiener FPÖ-Verkehrssprecher Anton Mahdalik allerdings sauer auf. Damit verpasse man die Chance, Rad-Rowdys den Kampf anzusagen. Auch Manfred Juraczka, Landesparteiobmann der ÖVP Wien, hält eine Verschärfung der Promillegrenze als Angleichung an die Regeln für Autofahrer für unabdingbar.




Schlagwörter

Handyverbot, Radfahrer, Stvo

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-06 18:11:08


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. OGH: Radwege müssen benützt werden
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Klagemauern für die Radfahrer
  4. Licht-Coaching für die Radfahrer
  5. Wiens Antwort auf Amazon & Co
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung

Werbung





21. 12. 2014: Die indonesische Marine sprengt Fischerboote aus Papua Neu-Guinea. Laut einem Regierungserlaß werden alle ausländischen Fischerboote zerstört, die in indonesischen Hoheitsgewässern aufgebracht werden.

Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung