• vom 01.12.2012, 14:00 Uhr

Wien


Radfahren im Winter

Nicht ohne mein Fahrrad




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Wie bereiten sich Radler auf den Winter vor?
  • Jeder Radfahrer hat seine eigenen Methoden für die eisige Jahreszeit.

Christian A.: "Wenn es regnet, klappe ich mein Rad zusammen und steige in die Straßenbahn." - © Bernold

Christian A.: "Wenn es regnet, klappe ich mein Rad zusammen und steige in die Straßenbahn." © Bernold

Wien. Ein elegant gekleideter Herr überquert den Michaeler-Platz auf seinem Brompton, einem Falt-Rad britischer Provenienz. "Ich bin sicher kein Grün-Wähler", gesteht Christian A., Hausverwalter in der Innenstadt: "Aber ich bin ein großer Verfechter des Radls. Es hält die Menschen fit und macht Spaß. Wenn es nach mir ginge, könnte der erste Bezirk autofrei werden."

Dass es an diesem Freitag schon empfindlich abgekühlt hat, stört Herrn A. kein bisschen. Er sitzt auf einer Bank am Heldenplatz und sieht seiner Irish-Setter-Dame Ornella Muti - Rufname: Pupperl - beim Spiel mit anderen Hunden zu. Allein wenn es schüttet, vergehe ihm der Spaß. "Aber seit ich das Falt-Rad habe, ist auch das kein Problem mehr", sagt er: "Sehen Sie her: Mit vier Handgriffen ist das Rad zusammengepackt, und ich kann in die Straßenbahn einsteigen."

Wie Christian A. verbannen viele Wiener ihr Fahrrad in der kalten Jahreszeit nicht mehr in den Keller. Allerdings empfiehlt sich eine Vorbereitung auf den Winter. Jeder routinierte Radfahrer hat seine eigenen Tricks, mit Straßenglätte und widriger Witterung zurechtzukommen.

Angepasstes Tempo, Beleuchtung und ein technisch einwandfreies Fahrzeug - das sind für Bernhard Dorfmann, Fahrradbote und Betreiber der City Cyling School, die Schlüsselfaktoren. Dorfmann unterrichtet sicheres Radfahren für Anfänger und Menschen, die - wie er das nennt - ihre Verkehrskompetenz verbessern wollen. Auf dem Rad, meint er, muss man sich auch im Winter wohlfühlen. Denn: "Wem zu kalt oder zu warm ist, wem die Brille beschlägt, der verbraucht zusätzliche Energie und verliert leicht die Konzentration."

Handschuhe, warme Socken, solides Schuhwerk, ein Helm: Das sind die Ausrüstungsgegenstände, die Dorfmann empfiehlt. Eine Ausstattung wie ein Fahrrad-Profi sei hingegen nicht erforderlich: "Jemand, der nur ins Büro pendelt, sollte tragen, was komfortabel ist und gut aussieht."

Was die Ausrüstung betrifft, sind dem Investitionswillen natürlich keine Grenzen gesetzt. Die Radindustrie bietet Produkte in jeder Preisklasse. Andreas Denner vom Radgeschäft Ciclopia in Mariahilf rät vor allem zu guter Beleuchtung: "Wir haben Lampen, die erreichen dieselbe Lichtstärke wie ein Autoscheinwerfer."

Jeder Radfahrer hat natürlich seine eigenen Methoden, die kalte Jahreszeit zu überstehen. Georg Mautner zum Beispiel, Projektmanager an der WU, schwört auf gelbe Sonnenbrillen, die nicht nur seine Augen gegen den Fahrtwind schützen, sondern auch das Bild aufhellen, wenn das Winter-Grau die Kontraste verwischt. Und Fotografin Aslan Kudrnofsky, die vom vierten Bezirk in die Donaustadt pendelt, verwendet eine atmungsaktive Laufjacke, die sie wenden kann und die dann silbrig reflektiert.

Insgesamt - sind sich alle Befragten einig - ist Radfahren so praktisch, dass sie auch im Winter darauf nicht verzichten wollen. Schnee sei sogar ein Grund auszufahren: "Es ist weniger Verkehr, der Lärm ist gedämpft, alles geht langsamer", schwärmt Dorfmann, und man verpasse keinen einzigen schönen Winter-Tag.

Sicherheits-Tipps
Neben guter Beleuchtung am Fahrrad bei Bodenglätte Sitz absenken, bei Schnee und Eis etwas Luft aus den Reifen lassen, Kette schmieren. Bei Schneefall Ausfahrt genießen, bei Glatteis Rad stehen lassen.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-30 17:11:04
Letzte Änderung am 2012-11-30 17:19:55


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Happelstadion ins Marchfeld
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
Meistkommentiert
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"

Werbung





In Florenz. © Clet Abraham

15.09.2014: Deutsche Taxifahrer warten auf Kundschaft vor dem Frankfurter Flughafen. Der Goethehof ist eine Ikone unter den Gemeindebauten der Stadt. Doch dem Prestigeprojekt des "roten Wiens" fällt mittlerweile der Putz ab - ietzt wird renoviert. Ein Lokalaugenschein.

"Big Bambu: 5,000 Arms to Hold You" im Israel Museum in Jerusalem  von Doug und Mike Starn besteht aus 10.000 Bambusästen und bedecken eine Fläche von rund 700 m2.  Jean-Claude Juncker präsentiert seine neue Kommission.

Werbung