• vom 04.01.2013, 16:17 Uhr

Wien

Update: 17.04.2013, 12:28 Uhr

Veranstaltungstipps

4,45 Millionen Euro für das Wiener Rad-Jahr 2013




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Sorge

  • Internationale Fahrradmesse "Velo-City" von 11. bis 14. Juni im Rathaus.

Wien. Große Pläne in Bezug auf Radfahren hat die Bundeshauptstadt für das Neue Jahr: 2013 soll Wien die Welthauptstadt des Radfahrens werden. Den Anfang machten dafür einige Mitglieder der Wiener Philharmoniker, die mit ihren Instrumenten auf Rädern zu den Proben für das Neujahrskonzert gefahren sind. Und am Silvesterabend gab es im Prater einen "Vertibiker" zu bestaunen: eine Radfahrerin erklomm luftige Höhen, um dort dann das Startsignal für das große Silvester-Feuerwerk zu geben.

Werbung

Mit dem "RadJahr 2013" soll ein weiterer Impuls gesetzt werden, um die Wiener dazu zu animieren, auf das Fahrrad umzusteigen. Dazu soll es viele Service-, Informations- und Workshop-Angebote geben. Dafür sind 4,45 Millionen Euro budgetiert. So wird es wieder das "RadHaus" mit Selbstreparierkursen und einem monatlichen Fahrradflohmarkt hinter dem Rathaus geben - dieses Jahr geht das "RadHaus" erstmals auf Tour durch die Bezirke. Im Sommer kann man sich dann bei der Aktion "Mit dem Rad in den Sommer" sein Bike bei Bädern, Freiluftkinos oder an beliebten Treffpunkten servicieren lassen.

Neueste Entwicklungen im urbanen Radverkehr im Mittelpunkt
Die größte Veranstaltung des Schwerpunkt-Jahres wird von 11. bis 14. Juni die internationale Konferenz "Velo-City" sein, die von der "European Cyclists‘ Federation ECF" (Europäische Radfahrer-Vereinigung, Anm.) veranstaltet wird. An vier Tagen diskutieren Fahrrad-Experten über die neuesten Entwicklungen beim Radverkehr. Über 1000 Teilnehmer werden erwartet.

Rund um die Konferenz ist von 8. bis 15. Juni die "Radarena" am Rathausplatz geplant. Dort können sich die Besucher informieren, wie sie sicher und bequem mit dem Rad durch die Stadt kommen. Außerdem gibt es Lastenräder zum Ausborgen und erstmals in Wien eine "Bike-Wash"-Anlage, bei der man sein Rad professionell waschen lassen kann.

Mode und Navigations-App speziell für Radfahrer
Am 10. und 11. Juni geht jeweils am Abend eine "Bike Fashion Show" am Karlsplatz über die Bühne. Dabei zeigen Modelabels aus Wien und der ganzen Welt ihre Ideen, wie man auch am Fahrrad stilsicher und modisch unterwegs ist. Am 13. Juni findet der "Wiener Riesen Radler" statt - eine Radtour durch die Stadt.

Als etwas kleinere Radtour findet am Sonntag, 7. April, die dritte Radparade über den Ring statt. An diesem Wochenende (6. und 7. April) steht der Rathausplatz im Zeichen des traditionellen Bikefestivals. Dort wird auch die speziell für Radfahrer entwickelte Navigations-App präsentiert.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-04 16:20:02
Letzte Änderung am 2013-04-17 12:28:32


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klagemauern für die Radfahrer
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer

Werbung





Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung