• vom 15.02.2013, 18:20 Uhr

Wien

Update: 20.02.2013, 10:56 Uhr

Getreidemarkt

Neuer Radweg am Getreidemarkt soll bis Juni fertig sein




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Thalhammer


    Wien. Der Radverkehr in Wien ist im Jahr 2012 um 30 Prozent gestiegen. Der Ausbau der Radfahranlage am Getreidemarkt soll die Anzahl der Radfahrer verdoppeln, sagte Christoph Chorherr, grüner Gemeinderat und Landtagsabgeordneter am Freitag vor Journalisten. Ein neuer Radfahrstreifen, für den aktuell behördliche Verhandlungen laufen, soll an dieser Stelle eine große Entlastung bringen. Der rote Radfahrstreifen soll eine Länge von 50 Meter und eine Breite von 1,50 Meter haben und die Radfahrer in die Mitte der Straße führen. Ähnliche Radfahranlagen in der Alser Straße und in der Landesgerichtsstraße deuten darauf hin, wie sich dieses Konzept bewähren wird. "Zusätzlich gewährt der Radfahrstreifen die Beibehaltung der Kapazität der Straße und der bereits vorhandenen Parkplätze", so Chorherr.

    Werbung

    Unsicherheit hinderte aktive Nutzung
    Aufgrund der mangelnden Sicherheit herrschte bisher eine relativ geringe Radnutzung. Der Radweg endet derzeit am Getreidemarkt auf Höhe der Lehargasse. Die Radfahrer sind bei einer Weiterfahrt Richtung Karlsplatz gezwungen, zwei von insgesamt vier Fahrstreifen zu kreuzen. Die daraus resultierende Unsicherheit hinderte an einer bisher aktiven Nutzung der Straße als Radfahrweg.

    Die Kosten des neuen Konzepts betragen laut Chorherr 100.000 bis 200.000 Euro. Bis Juni 2013 soll der neue Radfahrstreifen befahrbar sein.




    Schlagwörter

    Getreidemarkt, Radweg

    4 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-02-15 18:23:10
    Letzte Änderung am 2013-02-20 10:56:40


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Wir werden mehr"
    2. Autofreier Ring?
    Meistkommentiert
    1. "Wir werden mehr"

    Werbung





    Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

    16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

    Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

    Werbung