• vom 15.02.2013, 18:20 Uhr

Wien

Update: 20.02.2013, 10:56 Uhr

Getreidemarkt

Neuer Radweg am Getreidemarkt soll bis Juni fertig sein




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Thalhammer


    Wien. Der Radverkehr in Wien ist im Jahr 2012 um 30 Prozent gestiegen. Der Ausbau der Radfahranlage am Getreidemarkt soll die Anzahl der Radfahrer verdoppeln, sagte Christoph Chorherr, grüner Gemeinderat und Landtagsabgeordneter am Freitag vor Journalisten. Ein neuer Radfahrstreifen, für den aktuell behördliche Verhandlungen laufen, soll an dieser Stelle eine große Entlastung bringen. Der rote Radfahrstreifen soll eine Länge von 50 Meter und eine Breite von 1,50 Meter haben und die Radfahrer in die Mitte der Straße führen. Ähnliche Radfahranlagen in der Alser Straße und in der Landesgerichtsstraße deuten darauf hin, wie sich dieses Konzept bewähren wird. "Zusätzlich gewährt der Radfahrstreifen die Beibehaltung der Kapazität der Straße und der bereits vorhandenen Parkplätze", so Chorherr.

    Werbung

    Unsicherheit hinderte aktive Nutzung
    Aufgrund der mangelnden Sicherheit herrschte bisher eine relativ geringe Radnutzung. Der Radweg endet derzeit am Getreidemarkt auf Höhe der Lehargasse. Die Radfahrer sind bei einer Weiterfahrt Richtung Karlsplatz gezwungen, zwei von insgesamt vier Fahrstreifen zu kreuzen. Die daraus resultierende Unsicherheit hinderte an einer bisher aktiven Nutzung der Straße als Radfahrweg.

    Die Kosten des neuen Konzepts betragen laut Chorherr 100.000 bis 200.000 Euro. Bis Juni 2013 soll der neue Radfahrstreifen befahrbar sein.




    Schlagwörter

    Getreidemarkt, Radweg

    4 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-02-15 18:23:10
    Letzte Änderung am 2013-02-20 10:56:40


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Licht-Coaching für die Radfahrer
    2. Klagemauern für die Radfahrer
    Meistkommentiert
    1. Klagemauern für die Radfahrer
    2. Licht-Coaching für die Radfahrer

    Werbung





    Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

    Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

    31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

    Werbung