• vom 20.02.2013, 10:48 Uhr

Wien

Update: 20.02.2013, 10:56 Uhr

Umstrittener Radweg am Wiener Getreidemarkt kommt nicht wie geplant




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neue Varianten werden geprüft.

Geplanter Radweg am Wiener Getreidemarkt.

Geplanter Radweg am Wiener Getreidemarkt.© Grüne Wien Geplanter Radweg am Wiener Getreidemarkt.© Grüne Wien

Wien. Die Stadt radelt zurück: Nach massiver Kritik an der geplanten Verlängerung des Radwegs am Wiener Getreidemarkt wird auf eine Umsetzung vorerst verzichtet. Stattdessen werden neue Varianten geprüft. Das teilte der grüne Planungssprecher Christoph Chorherr der "Presse" (Mittwochausgabe) mit. Der Fahrrad-Streifen hätte sich teilweise zwischen zwei Auto-Fahrspuren befunden - worauf Sicherheitsbedenken laut geworden waren.

Werbung

  "Man kann immer gescheiter werden", wird Chorherr in dem Bericht zitiert. Laut dem Grün-Politiker will man nun neue Varianten untersuchen, die mit Radfahrerorganisationen besprochen werden sollen. Der umstrittene Radweg wäre rot markiert worden, die Kosten waren auf maximal 200.000 Euro geschätzt worden. (apa)



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-20 10:49:07
Letzte Änderung am 2013-02-20 10:56:20


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

Werbung





1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 30.07.2014: Musik und Krieg - Ein israelischer Soldat hat seine Gitarre für die ruhigen Momente des Gaza-Konflikts dabei.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung