• vom 20.02.2013, 10:48 Uhr

Wien

Update: 20.02.2013, 10:56 Uhr

Umstrittener Radweg am Wiener Getreidemarkt kommt nicht wie geplant




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neue Varianten werden geprüft.

Geplanter Radweg am Wiener Getreidemarkt.

Geplanter Radweg am Wiener Getreidemarkt.© Grüne Wien Geplanter Radweg am Wiener Getreidemarkt.© Grüne Wien

Wien. Die Stadt radelt zurück: Nach massiver Kritik an der geplanten Verlängerung des Radwegs am Wiener Getreidemarkt wird auf eine Umsetzung vorerst verzichtet. Stattdessen werden neue Varianten geprüft. Das teilte der grüne Planungssprecher Christoph Chorherr der "Presse" (Mittwochausgabe) mit. Der Fahrrad-Streifen hätte sich teilweise zwischen zwei Auto-Fahrspuren befunden - worauf Sicherheitsbedenken laut geworden waren.

Werbung

  "Man kann immer gescheiter werden", wird Chorherr in dem Bericht zitiert. Laut dem Grün-Politiker will man nun neue Varianten untersuchen, die mit Radfahrerorganisationen besprochen werden sollen. Der umstrittene Radweg wäre rot markiert worden, die Kosten waren auf maximal 200.000 Euro geschätzt worden. (apa)



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-20 10:49:07
Letzte Änderung am 2013-02-20 10:56:20


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klagemauern für die Radfahrer
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer

Werbung





25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung