• vom 18.05.2014, 18:39 Uhr

Wien

Update: 19.05.2014, 16:06 Uhr

Fahrräder dürfen doch nicht Railjet fahren




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken




Von Walter Kühner

  • Deutlich weniger Züge mit Fahrrad-Mitnahme als früher.
  • 2012: Ziel Vernetzung von Bahn, E-Fahrrädern und E-Autos.
  • Definitiver Rückzieher von der angekündigten Fahrrad-Tauglichkeit der Railjets?

Im Juli 2012 haben viele Medien, darunter auch die "Wiener Zeitung", die Pressemitteilung der ÖBB zitiert, wonach sukzessive die Züge der Kategorie Railjet für Fahrrad-Mitnahme nachgerüstet würden. Im Frühjahr 2013 sollten die ersten umgerüsteten Railjets unterwegs sein.

Mittlerweile - im Frühjahr 2014 - kommen auf vielen früheren IC/EC-Verbindungen Railjets zum Einsatz, aber Fahrrad-Transport in Railjets ist noch immer nicht möglich. Dadurch ist eine Reihe von Fahrrad-Transportmöglichkeiten weggefallen.

Die Behauptung auf der ÖBB-Homepage "In den meisten Zügen des Nah- sowie Fernverkehrs können Sie Ihr Fahrrad mitnehmen" ist schlicht und einfach falsch. Es sind nur mehr wenige Züge des Fernverkehrs.

Zwei Beispiele betr. Fahrrad-Mitnahme:

Wien - Graz: jetzt je Richtung täglich 3 Direktverbindungen; früher fast stündlich

Wien - Lienz: Gab es auf dieser Strecke bis Ende 2013 täglich einen direkten IC mit Fahrrad-Mitnahme in beiden Richtungen, gibt es jetzt eine Direktverbindung Lienz - Wien nur mehr an Sonn- und Feiertagen, in der Gegenrichtung überhaupt keine.

Auf meine Anfrage, wann es denn mit der Fahrrad-Mitnahme im Railjet endlich so weit sei, erhielt ich folgende Stellungnahme von Christian Krenn vom ÖBB-Kundenservice:

"Die Mitnahme von Fahrrädern im railjet ist aus mehreren Gründen nicht vorgesehen: Die Nachfrage beim Fahrrad-Transport ist saisonal und innerhalb der Saison auf wenige Zeitsegmente begrenzt. Außerdem ist das Ein- und Ausladen von Fahrrädern sehr zeitaufwändig. Auf der Strecke von Wien nach Bregenz würde dies selbst bei problemlosem und diszipliniertem Ein- und Ausladen von Fahrrädern umgerechnet mindestens 15 Minuten mehr Reisezeit bedeuten. Würde für den Fahrradtransport weniger Zeit einberechnet, könnten die dadurch auftretenden Verzögerungen weitere Verspätungen mit sich bringen (z. B. weil Nahverkehrs-Züge warten müssen, bis ein Fernverkehrs-Zug einen Gleisbereich durchfahren hat) oder zu Anschlussverlusten führen würden, weil Züge auf den verspäteten Fernverkehrszug nicht warten können. Daher müssten sämtliche Fahr-und Haltezeiten des railjet deutlich länger geplant werden, was für die Mehrzahl der Kunden ein Nachteil wäre. Das gilt analog auch für Verbindungen auf der Südbahn.

weiterlesen auf Seite 2 von 3



4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-05-18 19:10:05
Letzte nderung am 2014-05-19 16:06:57




Werbung



Werbung



Werbung