• vom 25.09.2012, 13:21 Uhr

Service

Update: 25.09.2012, 14:35 Uhr

In der Marxergasse

Neuer zentraler Standort für sieben Finanzämter in Wien-Mitte




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Teilinbetriebnahme für Mitte Dezember geplant.

Wien. Wien bekommt eine zentrale Anlaufstelle, wenn es um Finanzielles geht: In der Marxergasse 4 neigen sich die Bauarbeiten für das neue Finanzzentrum Wien-Mitte (FZWM) dem Ende zu. Schon im Dezember werden sieben Wiener Finanzämter an den neuen Standort übersiedeln. Zusammenlegung und Zentralisierung sei die Devise, hieß es am Dienstag im Rahmen einer Presseführung durch die teils schon fertiggestellten Büroräume. Das Infocenter im Erdgeschoß soll bereits am 10. Dezember seine Pforten öffnen.

"Die Verwaltungsreform ist ein Thema, das uns über Jahre begleitet. Für Wien bedeutet das, dass von ursprünglich neun Standorten künftig eine zentrale Stelle diese Aufgaben erledigen wird", erklärte Hans-Georg Kramer, Generalsekretär im Bundesministerium für Finanzen vor Journalisten. Betroffen von der Zusammenlegung sind sieben Wiener Finanzämter sowie das Finanzamt für Gebühren, Verkehrssteuern und Glücksspiel und auch der Bereich Großbetriebsprüfung Ost-Region.

Die Übersiedelung ist zeitlich in drei Etappen aufgeteilt: Bis 10. Dezember werden die Finanzämter mit den Zuständigkeiten für die Bezirke 4, 5 und 10 bzw. 8, 16 und 17 sowie das Finanzamt für die Bezirke 9, 18, 19 und Klosterneuburg in das neue Gebäude direkt über dem Bahnhof Wien-Mitte einziehen. Nur eine Woche später folgen die Finanzämter für die Bezirke 3, 11 und Gerasdorf, für die Bezirke 6, 7 und 15 sowie für die Bezirke 1 und 23. Bis März 2013 soll die Zusammenlegung abgeschlossen sein: Auch das Finanzamt für die Bezirke 12, 13, 14 und Purkersdorf, das Finanzamt für Gebühren, Verkehrssteuern und Glücksspiel sowie der Bereich Großbetriebsprüfung werden dann ihre neuen Büroräumlichkeiten bezogen haben.

Sinn der Zusammenlegung in ein neues Finanzzentrum Wien-Mitte sei es,  Ressourcen einzusparen: "An den neun Standorten hatten wir einen Flächenumfang von 65.000 Quadratmetern. Künftig finden wir mit 35.000 Quadratmetern das Auslangen", hob Kramer hervor. Die bisherigen Gebäude, deren Bau teilweise noch bis vor die Gründerzeit zurückreichte, wären auf Dauer zu teuer geworden. Umbauarbeiten für einen barrierefreien Zugang hätten einen enormen finanziellen Aufwand bedeutet. So habe man sich für einen neuen Standort mit guter Verkehrsanbindung entschieden. Die alten Gebäude seien bereits gekündigt worden und würden demnächst an ihren Besitzer, die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), zurückgegeben, hieß es.

Stillschweigen über Mietpreis
Wie viel Geld nun tatsächlich mit der Zusammenlegung eingespart wird, ließ Kramer aber offen. Über den Mietpreis sei bis zur vollständigen Vermietung aller Räumlichkeiten des Gebäudes mit dem Vermieter, der Wien Mitte Immobilien GmbH, Stillschweigen vereinbart worden: "Ich bitte um Verständnis. Ich kann nur sagen, dass wir sicher nicht gerne mehr bezahlen werden, als wir schon bezahlen oder bezahlen hätten müssen", so der Generalsekretär.

Im neuen Finanzzentrum Wien-Mitte werden künftig rund 1860 Finanzbedienstete arbeiten. Im Erdgeschoß ist ein Infocenter mit ausgedehnten Öffnungszeiten eingerichtet. Für vertraulichere Gespräche sind weiters 40 Beratungsplätze in den oberen Stockwerken vorgesehen, hieß es. Insgesamt wird es ab Dezember in Wien nur mehr zwei Finanzstandorte geben: Das FZWM und das Finanzamt für die Bezirke 2, 20, 21 und 22 in Kagran. Für generelle Informationen wird neben dem FZWM auch eine Infocenter-Außenstelle in Wien-Erdberg zur Verfügung stehen.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-09-25 13:35:49
Letzte Änderung am 2012-09-25 14:35:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Hauptallee für Hirschstetten
  2. Leichen aus Wachs
  3. Hochhäuser mit Mehrwert
  4. Eine beschnittene Frau spricht anders
  5. Fern von Sissi und Sachertorte
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Die Wiener Neos legen los
  3. Eine Hauptallee für Hirschstetten
  4. Licht-Coaching für die Radfahrer
  5. Von der Rasierpflicht befreit

Werbung



Drogistenmuseum

Drachenblut und Mumienpulver

Der Drogist verkaufte früher fast alles: Giftstoffe (s. Bild), Farben, homöopathische Mittel, Kräuter, Insektenschutzmittel, Lebertran, Fotoapparate . . . - © Luiza Puiu Wien. Dass er Drogist wurde, ist eigentlich erstaunlich. Wo doch der Kontakt mit Drogerieprodukten zunächst ein eher abstoßender war... weiter




Museum in Wien

Am stillen Örtchen

Die ganze Welt würde Prinz Charles wegen seiner Toilettensammlung beneiden, meint Kurt Pant. - © Luiza Puiu Wien. Einmal pro Woche hat er sich in seinen Bus gesetzt und alle Adressen abgeklappert, die ihm seine Spione zugeflüstert hatten... weiter




Museen in Wien

Geröstet, nicht gerührt

Keinen guten Kaffee gibt es für Kaffeephilosoph Edmund Mayr in Wien. - © Luiza Puiu Wien. Eigentlich braucht es nichts, außer Kaffee. Viel Kaffee. Für Edmund Mayr ist er das Ambrosia unserer Zeit und noch mehr... weiter








Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung